Das Präparat Veregen® (Grüntee-Extrakt) ist zugelassen zur dermalen Therapie von äusserlichen Feigwarzen im Genitalbereich und Perianalbereich bei immunkompetenten Patienten über 18 Jahren. Die Therapie wird so lange fortgesetzt, bis alle Feigwarzen abgeheilt sind, insgesamt aber nicht länger als 16 Wochen. Der Wirkmechanismus des Grüntee-Extraktes ist noch nicht vollständig geklärt. Vermutet wird, dass die Hauptbestandteile des Grüntee-Extraktes, die Catechine, die Keratinozytenproliferation und die redoxempfindlichen Transkriptionsfaktoren hemmen.

In zwei randomisierten, doppelblinden Phase-III-Studien an 1005 Patienten erreichten in der Verumgruppe (Salbe mit 10% Grüntee-Extrakt) 53.6% und in der Placebogruppe 35.4% eine vollständige Abheilung der Warzen.

Bei Warzen grösserer Dicke empfehlen Fachleute, die Feigwarze mittels Kürettage, Kryotherapie oder Elektrochirurgie zunächst abtragen zu lassen, damit die Wirkstoffe an den Ort der Virusvermehrung gelangen können.

Als unerwünschte Wirkungen wurden am häufigsten beobachtet: Erythem (Hautrötung), Pruritus (Juckreiz), Hautreizung (meist Brennen), Schmerz, Ödem, Ulzeration (Entwicklung eines Geschwürs), Verhärtung und Bläschenbildung.

Vor sexuellen Kontakten soll die Grüntee-Salbe abgewaschen werden. Veregen® kann die Reissfestigkeit von Kondomen und Scheidenpessaren vermindern und Kleidung und Bettwäsche verfärben.

Quellen:

http://www.pharmavista.net/content/default.aspx?http://www.pharmavista.net/content/NewsMaker.aspx?ID=4696&NMID=4386&LANGID=2

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21294779

Kommentar & Ergänzung:

Feigwarzen im Genitalbereich, die von Viren verursacht werden, lassen sich operativ rasch entfernen. Lästig dabei ist aber, dass sie häufig immer wider kommen. Die Grüntee-Salbe soll vor allem die Rückfallrate auf unter zehn Prozent senken.

Langfristig können Feigwarzen nur eliminiert werden, wenn das Immunsystem des Patienten aktiviert wird. Durch operative Eingriffe, Laserbehandlung oder Kältetherapie gelingt das offenbar nicht. Nach diesen Behandlungen liegt die Rückfallrate bei 20 bis 100 Prozent.
Bei Veregen® lag die Rückfallrate in einer Studie nach drei Monaten Behandlung mit der Salbe nur noch bei durchschnittlich 6,5 Prozent. Bei rund der Hälfte der 401 Patienten waren die Feigwarzen vollständig verschwunden. Zu mindestens 50 Prozent abgeheilt waren sie bei fast 80 Prozent der Probanden.
Die Wirkung des Grünteeextrakts basiert auf den so genannten Polyphenolen. Diese Inhaltsstoffe des Grüntees bekämpfen Viren, besonders wirksam die Humanen Papillom Viren (HPV), die Erreger von Feigwarzen. Polyphenole hemmen die Vermehrung der Viren und aktivieren Immunzellen, die für die Abwehr der HPV verantwortlich sind.
Behandelt werden sollte nur die Warzenoberfläche und die Grüntee-Salbe soll nicht direkt auf die Haut des Vaginalbereichs aufgetragen werden.
Die Humanen Papillom Viren (HPV) verursachen neben Feigwarzen auch Gebärmutterhalskrebs, sind sexuell übertragbar und breiten sich über Haut-Haut-Kontakte aus. Kondome bieten daher keinen völligen Schutz und die Ansteckungsgefahr ist hoch.

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Winterthur / Kanton Zürich / Schweiz

Phytotherapie-Ausbildung für Krankenpflege und andere Gesundheitsberufe
Heilpflanzen-Seminar für an Naturheilkunde Interessierte ohne medizinische Vorkenntnisse
Kräuterexkursionen in den Bergen / Heilkräuterkurse

www.phytotherapie-seminare.ch

Weiterbildung für Spitex, Pflegeheim, Psychiatrische Klinik, Palliative Care, Spital:

Interessengemeinschaft Phytotherapie und Pflege: www.ig-pp.ch

Schmerzen? Chronische Erkrankungen? www.patientenseminare.ch