Wissenschaftler konnten mit einer Studie nachweisen, dass eine erhöhte Trinkmenge Harnwegsinfekte reduzieren kann.

Ständiger Harndrang, unangenehmes Brennen beim Wasserlassen, Schmerzen im Unterbauch – vielen Frauen sind die klassischen Symptome einer Harnwegsinfektion nur zu gut bekannt. Ein erhöhter Wasserkonsum könnte das Risiko einer Blasenentzündung deutlich vermindern.

Wie Wissenschaftler im Fachblatt JAMA dargelegt haben, wiesen Frauen mit wiederkehrenden Harnwegsinfekten, die im Verlaufe einer Studie täglich und über zwölf Monate hinweg zusätzlich eineinhalb Liter Wasser tranken, ein um 50 Prozent tieferes Risiko für Blasenentzündungen auf

Die Studie wurde von der Organisation Danone Research finanziert. Der Getränke- und Lebensmittelkonzern Danone verkauft auch Wasser in Flaschen. Das heisst nicht, dass die Studie deshalb schlecht sein muss, aber sie ist auch nicht ganz unabhängig, wie das eigentlich wünschbar wäre.

Die Resultate der Studie zeigen nach Auskunft der Wissenschaftler, dass wiederkehrende Harnwegsinfekte durch eine erhöhte Trinkmenge verhindert werden könnten.

Grund dafür sei, dass durch den erhöhten Harndrang Bakterien beim Wasserlassen aus der Harnröhre gespült werden, bevor sie sich dort festsetzen und eine Infektion auslösen können.

Dass Team um Studienleiterin Deborah Grady von der University of California in San Francisco unterstreicht, dass etwa die Hälfte aller Frauen mindestens einmal in ihrem Leben Gefahr laufen, an einem Harnwegsinfekt zu erkranken. Ist man als Frau einmal von dieser Erkrankung betroffen gewesen, kehrt sie bei etwa einem Viertel der Betroffenen innerhalb der nächsten sechs Monate zurück. Etwa 75 Prozent der Betroffenen erkranken innerhalb des Folgejahres erneut an einer Blasenentzündung.

Quelle:

https://kurier.at/wellness/harnwegsinfektionen-vorbeugen-ist-mehr-wasser-die-loesung/400134146

Originalpublikation:

https://jamanetwork.com/journals/jamainternalmedicine/fullarticle/2705079

 

Kommentar & Ergänzung:

In der Originalstudie kann man sehen, dass Deborah Grady nicht die Studienleiterin war, sondern eine „Editor’s Note (einen“Editorial Comment“, einen Kommentar der Herausgeber des Magazins) zu der Studie geschrieben hat. Studienleiter war Thomas M. Hooton von der University of Miami.

Die Originalpublikation zeigt auch, dass von dem 7-köpfigen Forschungsteam 4 Wissenschaftler von Danone Nutricia Research kommen. Also die Mehrheit. Das scheint mir zu viel.

Die Studie wird in der Pharmazeutischen Zeitung genauer beschrieben:

 140 junge Frauen wurden in die randomisierte, offene Studie aufgenommen. Die Versuchspersonen litten unter häufigen Harnwegsinfekten; im Jahr vor Studieneinschluss waren es durchschnittlich 3,3 gewesen. Dennoch tranken die Teilnehmerinnen recht wenig, nämlich weniger als 1,5 l täglich. Ein Teil der Frauen behielt diese Trinkmenge über den zwölfmonatigen Studienzeitraum bei, die anderen tranken pro Tag 1,5 l Wasser zusätzlich.

In der Interventionsgruppe sank die Zahl der Blasenentzündungs-Episoden daraufhin im Schnitt auf 1,7 pro Jahr, während sie in der Vergleichsgruppe mit 3,2 pro Jahr nahezu konstant blieb. Der zeitliche Abstand zwischen zwei Harnwegsinfekten betrug bei Frauen, die mehr tranken, durchschnittlich 142,8 Tage, bei denjenigen mit unveränderten Trinkgewohnheiten im Schnitt 84,4 Tage. Durch die gesteigerte Trinkmenge konnte zudem der Antibiotika-Verbrauch reduziert werden: Frauen in der Interventionsgruppe brauchten zur Therapie von Harnwegsinfekten durchschnittlich 1,9 Antibiotika-Kuren pro Jahr, Teilnehmerinnen in der Vergleichsgruppe 3,6.

Die „Pharmazeutische Zeitung“ zitiert aus dem Fazit der Forscher:

»Mehr Wasser zu trinken, ist eine effektive, Antibiotika-sparende Strategie, um wiederkehrenden Harnwegsinfekten bei prämenopausalen Frauen vorzubeugen.«

Allerdings sei diese Aussage beschränkt auf Frauen, die gewohnheitsmäßig nur wenig trinken. 

Der Artikel in der PZ endet mit einem interessanten Hinweis:

„1,5 l am Tag sind allerdings schon mehr, als etwa die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt. Sie rät für Erwachsene zwischen 25 und 51 Jahren zu einer täglichen Wasserzufuhr von 1,41 l.“

Quelle:

https://www.pharmazeutische-zeitung.de/viel-trinken-hilft/

Aus Sicht der Phytotherapie würde sich anschliessend an diese Studie noch die Frage stellen, ob spezielle Kräutertees anstelle von reinem Wasser den günstigen Effekt steigern könnten. Leider ist zur Klärung dieses offenen Punktes kaum Geld von Danone zu erwarten, so dass er wohl ungeklärt bleiben wird.

Gefragt wäre hier eine Arzneipflanze mit leicht entzündungswidrigem und leicht antimikrobiellem Effekt, einigermassen angenehmem Geschmack und guter Verträglichkeit bei Langzeiteinnahme. Buccoblätter? Goldrutenkraut aus Solidago virgaurea?

Ansonsten werden zur Rückfallprophylaxe bei Blasenentzündung oft Präparate auf der Basis von Cranberry / Preiselbeeren empfohlen. Hier haben wir allerdings mit der Schwierigkeit zu tun, dass die im Handel erhältlichen Präparate sehr unterschiedlich sind im Wirkstoffgehalt und die Studienlage insgesamt unbefriedigend. Eine Altenative ist D-Mannose. Siehe dazu:

D-Mannose schützt vor Harnwegsinfekt

Preiselbeere / Cranberry und D-Mannose sollen beide die Anheftung der Bakterien an den Schleimhäuten der Harnwege hemmen und dadurch ihre Ausschwemmung fördern.

Bei akuten Blasenentzündungen kommen phytotherapeutisch dann als unterstützende Behandlung Bärentraubenblätter als Bärentraubenblättertee oder in Form von Bärentraubenextrakt mit standardisiertem Gehalt an Arbutin in Frage, oder Präparate mit Senfölglykosiden aus Meerrettichwurzel und/oder Kapuzinerkressenkraut.

Insgesamt ist das Thema der Harnwegsinfektionen interessant für die Phytotherapie.

Wer sich fundiertes Wissen erwerben möchte über Heilpflanzen-Anwendungen kann das in meinen Lehrgängen, dem Heilpflanzen-Seminar oder der Phytotherapie-Ausbildung.