Milchzucker (Laktose) ist ein bewährtes und mildes Hausmittel gegen Verstopfung. Darauf weißt das Portal T-online hin:

„Milchzucker wird im Dickdarm von Bakterien in Traubenzucker und Galaktose zerlegt und dann zu Milchsäure und Essigsäure abgebaut. Diese beiden Säuren wirken ähnlich abführend auf den Darm wie Bittersalze und Glaubersalz, sind jedoch milder. Bei Verstopfung können Sie 1 bis 4 Esslöffel Milchzucker über den Tag verteilt pur oder in Joghurt oder Apfelmus gerührt einnehmen. Milchzucker erhalten Sie in der Apotheke.“

Quelle:
https://www.t-online.de/gesundheit/krankheiten-symptome/id_49362672/hausmittel-gegen-verstopfung-das-hilft-die-obstipation-zu-loesen.html

Kommentar & Ergänzung:

Normalerweise wird Milchzucker im Dünndarm durch das Enzym Lactase in Traubenzucker und Galaktose zerlegt. Fehlt Lactase im Dünndarm oder reich ihre Aktivität nicht aus, um die mit der Nahrung aufgenommene Menge an Lactose zu spalten. So gelangt Laktase in den Dickdarm und wird dort bakteriell abgebaut. Als Gärungsprodukte entstehen dabei die Gase Methan (Treibhausgas!😉) und Wasserstoff, die Blähungen verursachen können, und kurzkettige Fettsäuren (Milchsäure, Essigsäure), die leicht abführend wirken durch osmotische Effekte (Anziehen und Zurückhalten von Wasser im Darm) und durch Steigerung der Dickdarm-Bewegungen (Peristaltik).

Milchzucker spielt als Teil der Muttermilch bei der Ernährung von jungen Säugetieren eine wichtige Rolle. Daher bilden alle gesunden neugeborenen Säugetiere während des Säugens bzw während der Stillzeit Lactase.

Im Laufe der natürlichen Entwöhnung von der Muttermilch reduziert sich die Aktivität der Laktase bei Menschen und allen anderen Säugetieren auf etwa 5–10 % der Aktivität bei der Geburt.

Nur bei Nord- und Mitteleuropäern sowie einigen afrikanischen Völkern, die seit langer Zeit Milchwirtschaft betreiben, hat sich eine Mutation durchgesetzt, die dazu führt, dass auch noch im Erwachsenenalter ausreichend Laktase produziert wird (Laktasepersistenz). Wahrscheinlich liegt das daran, dass die höhere Laktaseaktivität einen Selektionsvorteil für diese Gruppen bot (durch bessere Ausnutzung von Mineralstoffen und Nährstoffen aus der Milch).

Gibt man nun diese 1 bis 4 Esslöffel Milchzucker pro Tag, überfordert man offenbar das durchschnittliche Abbauvermögen via Lactase, so dass über den osmotischen Effekt eine milde Abführwirkung entsteht.
Milchzucker hemmt im Darm zudem Fäulnisbakterien und fördert Bifidus-Bakterien (Bifidobacterium)