Taubnesseln sind eine wichtige Bienenweide. Wer Bienen und Hummeln unterstützen will, sollte Taubnesseln (Lamium) im Garten stehen lassen.

Die nektarreichen Lippenblütler versorgen ab April eine Vielzahl an Bienenarten mit Nahrung, sind jedoch häufig als Unkraut verpönt. Solche Pflanzenarten kann man aber oft gut in einer Randzone oder in einer wilderen Ecke des Gartens tolerieren. Vom Nektar der Taubnesseln profitieren vor allem langrüssligere Hummeln. Verschiedenen Wildbienenarten nutzen aber den Pollen als Brutnahrung. Bei der Roten Taubnessel (Lamium purpureum) mit ihrer kürzeren Kronröhre kommt auch die Honigbiene zum Nektar.

Taubnesseln als Wildgemüse und Wildsalat

Die jungen Blätter und Sprosse der Taubnesseln sind gut als Wildgemüse oder Wildsalat geeignet, zum Beispiel gemischt mit Spinat oder Brennnesseln.

Die Taubnesseln sind aber auch einfach hübsch anzusehen und es gibt sie in verschiedenen Farben -vor allem die gelbblühende Goldnessel, die Weisse Taubnessel, und die rotblührenden Arten Gefleckte Taubnessel und Rote Taubnessel.

Aus alle diesen Gründen: Ein Lob auf die Taubnesseln.