Das Portal Apotheke-adhoc hat einen Beitrag veröffentlicht über Gurgeln mit Kräutertees bei Erkältungen und gibt damit auch ein paar sinnvolle Empfehlungen zum Gurgeln generell.

Gurgeln helfe bei Halsschmerzen, Schluckbeschwerden und Heiserkeit,und könne auch bei Hustenreiz Linderung bringen. Die Gurgellösung gelange an Bereiche im Rachen, die Lutschtabletten nicht erreichen. Um den besten Effekt zu erzielen, gebe es jedoch einiges zu beachten:

„Gurgellösungen lassen sich ganz einfach selbst herstellen: Die bewährtesten Hausmittel sind frisch aufgebrühte Kräutertees, die mindestens 15 Minuten gezogen sind. Vor allem Salbeitee ist aufgrund seiner Inhaltsstoffe gut geeignet: Die enthaltenen Gerbstoffe und Flavonoide wirken adstringierend und antibakteriell. Zusätzlich können sie den Hustenreiz lindern. Auch Kamillentee ist beliebt: Die Blüten wirken entzündungshemmend und wundheilungsfördernd. Ein Aufguss mit Thymian hat zudem noch schleimlösende und antibakterielle Eigenschaften und kann bei Bronchitis und Infektionen der oberen Atemwege helfen. Anstelle der getrockneten Drogen können auch die entsprechenden ätherischen Öle zugesetzt werden.“

 

Kommentar & Ergänzung:

Mit der Bezeichnung „Droge“ ist hier wie in der Phytotherapie üblich die getrocknete Arzneipflanze gemeint.

Salbeitee ist vor allem geeignet zum Gurgeln bei Halsschmerzen. Dass dabei Flavonoide eine bedeutende Rolle spielen ist eher unwahrscheinlich. Wichtiger ist wohl das antimikrobiell wirkende ätherische Salbeiöl.

Kamillentee eignet sich zum Gurgeln, allerdings ist das wirksamkeitsbestimmende ätherische Kamillenöl nur eingeschränkt imTeewasser löslich. Kamillenextrakt wäre in dieser Hinsicht vorzuziehen.

Thymiantee wirkt antimikrobiell durch Gerbstoffe und Thymol, dem Hauptbestandteil des ätherischen Thymianöls. Im Vergleich zu vielen anderen Bestandteilen von ätherischen Ölen ist Thymol besser wasserlöslich und geht daher teilweise ins Teewasser über. Allerdings ist eine antimikrobielle Wirkung nur im Mund- und Rachenraum zu erwarten. In die Bronchien wird das Gurgelwasser nicht gelangen und deshalb dort auch nicht schleimlösend wirken können.

Die Aussage, dass anstelle der getrockneten Drogen auch die entsprechenden ätherischen Öle zugesetzt werden können, ist zudem fragwürdig. Das ätherische Öl einer Pflanze ist oft nicht deckungsgleich mit der Wirkung aller Wirkstoffe in einem Kräutertee. Salbeitee zum Beispiel enthält neben dem Salbeiöl noch Gerbstoffe, welche für die Wirkung der Gurgelung ebenfalls wichtig sind. Darum ersetzt das ätherische Salbeiöl den Kräutertee nicht vollständig.

Erwähnt werden sollte zudem, dass nur sehr geringe Mengen des ätherischen Öls ins Gurgelwasser gegeben werden sollte. 1 – 2 Tropfen pro Glas sollten genügen und es wäre empfehlenswert, die Tropfen zuerst mit etwas Kaffeerahm oder Vollmilch zu mischen und dann erst in Gurgelwasser zu geben. Dadurch wird das ätherische Öl im Wasser besser verteilt und schwimmt nicht konzentriert im Mund herum, was Reizungen auslösen könnte.

Der Text auf Apotheke-adhoc geht dann auf Bedingungen ein, die generell für die Wirksamkeit von Gurgelungen zu beachten sind.

Als richtige Temperatur für eine Gurgelung wird eine lauwarme Temperatur empfohlen, da zu heiße oder zu kalte Lösungen die empfindlichen Schleimhäute zusätzlich reizen und sie weiter austrocknen können.

Damit die Gurgellösung und die darin enthaltenen Inhaltsstoffe ihre Wirkung entfalten können, sollte möglichst häufig gegurgelt werden.

Beim Gurgeln werden die Krankheitserreger im Rachenbereich mechanisch weggespült. Idealerweise sollte die Spülung deshalb alle ein bis zwei Stunden durchgeführt werden und die Dauer sollte etwa fünf Minuten betragen. Direkt anschliessend sollte nicht etwas gegessen oder getrunken werden, damit die Inhaltsstoffe noch eine Zeit nachwirken können.

Wichtig sei zudem, dass der Kopf in den Nacken gelegt wird, damit auch die hinteren Bereiche des Rachens erreicht werden.

Eingeatmet werde am besten durch die Nase und ausgeatmet durch den geöffneten Mund.

 

Kommentar & Ergänzung:

Diese allgemeinen Gurgeltipps sind vernünftig. Vor allem die Empfehlung, genügend oft und genügend lang zu gurgeln, ist sinnvoll.

Wer sich für Wirkstoffe und Heilpflanzen-Anwendungen interessiert, kann dazu fundiertes Wissen erwerben in meinen Lehrgängen, dem Heilpflanzen-Seminar und der Phytotherapie-Ausbildung.

 

Quelle:

https://www.apotheke-adhoc.de/nachrichten/detail/erkaeltungs-tipps/fuenf-tipps-zum-richtigen-gurgeln-erkaeltungstipp-hausmittel/