Bioflorin – ein Heilpflanzen-Präparat?

In Heilkräuterkursen werde ich beim Thema Verdauungsbeschwerden immer wieder einmal gefragt, ob das Durchfallmittel Bioflorin aus Heilpflanzen besteht.

Bioflorin® ist ein mikrobielles Präparat – ein Probiotikum – auf der Basis von Bakterien. Es enthält lebende Enterokokken des Stammes SF 68 und wird zur Vorbeugung und Behandlung von Durchfallerkrankungen eingesetzt. Die Enterokokken normalisieren die Darmflora, indem sie sich im terminalen Dünndarm und im Dickdarm ansiedeln und dort unter anderem das Wachstum pathogener Erreger hemmen.

Sie können schon bei Säuglingen eingesetzt werden. Unerwünschte Wirkungen sind kaum zu befürchten.

Der Stamm SF 68 verträgt den tiefen pH des Magens gut und vermehrt sich rasch (Generationszeit 19 Minuten).

Das mit Bioflorin®  identische Bioflorina® wird nicht von der Grundversicherung bezahlt, darf dafür aber beim Publikum beworben werden.

Bioflorin® wird oft auch nach Antibiotikabehandlungen gegeben, um Durchfall vorzubeugen und die Darmflora zu regenerieren.

Antibiotika können die Enterokokken allerdings wie andere Bakterien abtöten und sollten in einem zeitlichen Abstand von 1-2 Stunden eingenommen werden. Wird ein Probiotikum schon während der Antibiotikabehandlung angewendet, ist es meiner Ansicht nach allerdings sinnvoller, Perenterol® einzusetzen. Die lebenden Hefepilze im Perenterol®  – Saccharomyces boulardii – sind resistent gegen Antibiotika.

Damit ist auch klar: Weder Bioflorin®, das zu den Bakterienpräparaten gehört, noch Perenterol®, das als Hefepräparat zum Pilzreich zählt, kann man als Heilpflanzen-Präparat bezeichnen. Aber ganz weit draussen am Rand würde ich sie schon noch zur Phytotherapie rechnen, obwohl das der biologischen Einteilung nicht gerecht wird.

Und natürlich gibt es auch Heilpflanzen, die in der Phytotherapie bei Durchfall eingesetzt werden können:

– Heilpflanzen mit Gerbstoffen wie Schwarztee, Tormentillwurzel, Ratanhiawurzel:

– Heilpflanzen mit bestimmten Polysachariden (bzw. „Schleimstoffen“) wie Flohsamen, Johannisbrotkernmehl, Reisschleim.

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Winterthur / Kanton Zürich / Schweiz

Phytotherapie-Ausbildung für Krankenpflege und andere Gesundheitsberufe
Heilpflanzen-Seminar für an Naturheilkunde Interessierte ohne medizinische Vorkenntnisse
Kräuterexkursionen in den Bergen / Heilkräuterkurse

www.phytotherapie-seminare.ch

Weiterbildung für Spitex, Pflegeheim, Psychiatrische Klinik, Palliative Care, Spital:

Interessengemeinschaft Phytotherapie und Pflege: www.ig-pp.ch

Schmerzen? Chronische Erkrankungen? www.patientenseminare.ch

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar