Grüntee gut fürs Zahnfleisch

T-online hat einen Beitrag über Grüntee veröffentlicht. Darin wird von einer positiven Wirkung des Grüntees auf  das Zahnfleisch berichtet:

„Wer regelmäßig grünen Tee trinkt, stärkt damit sein Zahnfleisch. Das bestätigen japanische Forscher der Universität Kyushu. Sie beobachteten bei 940 Männern im Alter zwischen 49 und 59 Jahren, wie sich Teekonsum auf das Zahnfleisch auswirkt. Als Kriterien wurden Vertiefungen der Zahnfleischtasche, Zahnfleischverlust und Blutungshäufigkeit herangezogen.“

Quelle:

https://www.t-online.de/gesundheit/krankheiten-symptome/id_42896396/gruener-tee-sieben-gruende-warum-er-so-gesund-ist.html

Kommentar und Ergänzung:

Ich habe mir die Studie im „Journal of Peridontology“ angeschaut:

https://onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1902/jop.2009.080510

Die Forscher verglichen die täglich konsumierte Menge an Grüntee mit dem Zustand des Zahnfleischs. Diese „epidemiologisch“ genannte Forschung hat einen Haken: Sie liefert nur Hinweise auf mögliche Zusammenhänge, aber keine einwandfreien Belege. Es könnten Faktoren entscheidend sein, die noch nicht bekannt sind. Zum Beispiel könnten Personen, die viel Grüntee trinken, auch sonst gesünder leben, und es könnte irgendein unbekannter Faktor aus diesem „gesünder leben“ den besseren Zustand des Zahnfleischs bewirken. Denkbar wäre zum Beispiel, dass Personen, die viel Grüntee trinken, weniger Cola konsumieren. Wenn nun zum Beispiel Cola schädlich für das Zahnfleisch wäre, dann könnte das gesündere Zahnfleisch vom Weglassen des Colas her rühren und nicht vom in grösseren Mengen konsumierten Grüntee.

Endgültige Antworten liefert diese Studie also nicht.

Trotzdem halte ich den günstigen Einfluss von Grüntee auf das Zahnfleisch für plausibel – und zwar aufgrund des Gehalts an Gerbstoffen. Heilpflanzen mit Gerbstoffen werden schon lange zur Behandlung von Zahnfleischentzündungen und Mundschleimhautentzündungen (z. B. Schwarztee, Blutwurz, Ratanhia).

Wenn Sie fundiertes Wissen über Heilpflanzen erwerben möchten, dann empfehle ich dafür meine Lehrgänge, das Heilpflanzen-Seminar und die Phytotherapie-Ausbildung.