KAMILLE

Bis zu 90 % der Krebspatienten nutzen zusätzlich  die komplementäre und alternative Medizin. Ob heimische Pflanzen bei Mundschleimhautentzündung (Mukositis) helfen, ist schwer zu beurteilen, stellt ein Beitrag in der Medical Tribune fest.

Die deutsche S3-Leitlinie Supportive Therapie bei onkologischen Patienten führt als Naturheilprodukte bei durch Strahlentherapie bedingter Mundschleimhautentzündung Aloe vera, Kamille und Manuka-Öl oder Kanuka-Öl auf. Eine Empfehlung gibt die Leitlinie mangels Evidenz allerdings in keinem Fall. Zum vollständigen Text hier…

Kamille bei Erkältung und Schnupfen

In der Berliner Morgenpost hat Annette Kerckhoff einen Beitrag veröffentlicht über Hausmittel bei Erkältung. Darin erwähnt sie auch den «Allrounder» Kamille bei Schnupfen:

«Wenn einen der Schnupfen mal erwischt hat und sich die Atemwege entzündet anfühlen, kann ein Dampfbad mit Kamille Linderung bringen. „Kamille hat Allrounder-Qualitäten und wirkt vor allem entzündungshemmend“, sagt Annette Kerckhoff. Bei fest sitzendem Schnupfen, bei dem die Atemwege im Kopf gar nicht erreichbar sind, mache das Bad allerdings weniger Sinn. Zum vollständigen Text hier…

Kamille ernten und trocknen – wie geht das?

In einem Kurs wurde ich gerade gefragt, wie man Kamille ernten und trocknen kann. Das ist eigentlich nicht so kompliziert. Bei der Echten Kamille (Matricaria recutita, Matricaria chamomilla) wird nur das Blütenköpfchen verwendet. Am meisten ätherisches Kamillenöl hat es in den gelben Röhrenblüten. Um wirkstoffreiche Kamillenblüten zu gewinnen empfiehlt es sich, etwa 3 – 5 Tage nach dem Aufblühen mit de Ernte zu beginnen. Zum vollständigen Text hier…

Kamille bei Magenerkrankungen

Die Österreichische Apothekerzeitung (Nr. 17 / 2013) veröffentlichte einen Beitrag zum Thema „Phytotherapie bei Erkrankungen im Gastrointestinaltrakt“.

Hier daraus ein Zitat zur Kamille:

„Das in der Kamillenblüte (Matricariae flos) enthaltene Bisabolol wirkt ulkusprotektiv. In klinischen Studien konnte dieser Effekt bei durch Indometacin und Alkohol induzierten Magenulzera bestätigt werden. Kamillenblüten wirken durch das Flavonoid Apigenin zudem spasmolytisch und eignen sich daher bei Reizdarm-Syndrom und krampfartigen Schmerzen im Magen-Darm Trakt… Zum vollständigen Text hier…

Kamille als Schlankheitsmittel?

„Kamille: Das Hausmittel wird zum Schlankmacher“, so titelte „Die Presse“ einen Artikel.

Das tönt sehr ungewöhnlich, ist doch in diese Richtung bisher keine Wirkung der Kamille bekannt.

Was schreibt die Zeitung denn zur näheren Begündung dieser Aussage?

«„Ich kann dazu noch nicht so viel sagen, weil die Ergebnisse erst in einem halben Jahr publiziert werden. Aber die Kamille hat noch eine weitere Wirkung, die für die Nährstoffaufnahme im Darm interessant ist. Sie dürfte bei der Resorption von Zucker im Darm eine ähnliche Wirkung haben wie der Apfel“, sagt dazu Chlodwig Franz vom Institut für Botanik und Pharmakognosie an der Veterinärmedizinischen Universität Wien, der auch in die Kamillenzüchtung involviert ist… Zum vollständigen Text hier…

Inserat

Interessiert an Kräuterwanderungen in der Schweiz?

Heilpflanzen, Wildkräuter und Alpenblumen kennenlernen in den Kantonen St. Gallen, Zürich, Bern, Basel, Wallis, Graubünden, Aargau, Schwyz, Glarus, Schaffhausen, Luzern....

Lust auf schöne Landschaften, bunte Blumenwiesen und faszinierende Geschichten über Heilpflanzen?

Kursprogramm für Kräuterkurse und Kräuterwanderungen im Portal Heilpflanzen-Info.

Dort finden Sie auch Ausschreibungen für Lehrgänge zur Weiterbildung und Ausbildung:

Phytotherapie-Ausbildung für Berufsleute aus Pflege (z. B. Spitex, Palliative Care, Pflegeheim, Klinik), Naturheilkunde und Medizin. Lehrgang Heilpflanzen-Seminar für Interessierte ohne medizinische Grundausbildung.

Heilpflanzenkunde: Kamille für Haut und Magen

Die „Welt online* stellt verschiedene Heilpflanzen vor, darunter auch die Kamille:

„Kamillenblüten gehören in die Hausapotheke. Aus der Echten Kamille lässt sich durch Destillation ein tiefdunkelblaues, ätherisches Öl gewinnen. Die Kamille war schon bei den Ärzten des Altertums bekannt, schon die Römer haben sie beschrieben. Sie wirkt entzündungshemmend, wundheilend und krampflösend. Die meisten trinken sie als Tee – aber auch als Dampfbad zum Inhalieren tut sie gut. Was viele nicht wissen: Sie hilft auch äußerlich – zum Beispiel bei Hautverletzungen.“

Quelle:

http://www.welt.de/wissenschaft/article13771012/Weihrauch-ist-eine-Wissenschaft-fuer-sich.html

Kommentar & Ergänzung:.. Zum vollständigen Text hier…

Kamillentee gegen Magenkrämpfe

Das Magazin „Fokus“ publiziert immer wieder fundierte Tipps aus dem Bereich der Phytotherapie. Beispielsweise zum Thema Magenkrämpfe:

„Die Wirkung der Kamille als Arzneipflanze ist schon seit Jahrtausenden bekannt. Die nordischen Völker verehrten die Kamille sogar als heilige Pflanze. Sie stillt unter anderem Krämpfe, beruhigt und hemmt Entzündungen.

Für den Kamillentee zwei Teelöffel Kamillenblüten mit einem Viertelliter kochendem Wasser ansetzen, zehn Minuten zugedeckt ziehen lassen und die Blüten anschließend abseihen. Bis zu drei Tassen täglich trinken.“… Zum vollständigen Text hier…

Nutzten schon Neandertaler Heilkräuter wie Kamille und Schafgarbe?

Wissenschaftler fanden in 50.000 Jahre altem Zahnstein Pflanzeninhaltsstoffe von Schafgarbe und Kamille. Was kann man daraus schliessen?

Ein internationales Wissenschaftlerteam um Karen Hardy von der Autonomen Universität Barcelona und der britischen Uni York untersuchte zehn Zähne aus fünf Neandertaler-Schädeln, die man 2009 in der El-Sidrón-Höhle im nordspanischen Asturien entdeckte.

Die Analysen der rund 50.000 Jahre alten Zähne und ihres Zahnsteins zeigten, dass die Neandertaler auch Kamille und Gemeine Schafgarbe zu sich nahmen, wobei Bestandteile dieser Heilkräuter allerdings nur in einem dieser Schädel gefunden wurde… Zum vollständigen Text hier…

Kräutertees für jede Gelegenheit: Kamille

Die „Kleine Zeitung“ veröffentlichte eine Zusammenstellung von bekannten Heilpflanzen und ihren Wirkungen. Hier der Abschnitt zur Kamille:

„Der Klassiker und bekanntester aller Heiltees: Wirksam ist die Kamille bei Entzündungs- und Reizzuständen der Atemwege oder aber auch bei allgemeinen Magen-Darm Beschwerden wie Aufstoßen, Völlegefühl oder Sodbrennen.“

Quelle:

http://www.kleinezeitung.at/magazin/wellness/multimedia.do?action=showEntry_detail&project=38495&_vl_backlink=/magazin/wellness/2750944/arzneitees-dem-garten.story

Kommentar & Ergänzung:

Das ist eine eher magere Beschreibung der vielfältigen Kamille… Zum vollständigen Text hier…

KAMILLENTEE: STUDIE LIEFERT HINWEIS AUF ENTSPANNENDE UND ENTZÜNDUNGSWIDRIGE EFFEKTE

Das Trinken von Kamillentee könne gegen einen Schnupfen helfen und Krämpfe während der Menstruation lindern. Fünf Tassen Kamillentee täglich für die Dauer von zwei Wochen seien ausreichend, um Muskelkrämpfe zu lockern und Entzündungen zu bekämpfen. Das Team des Imperial College London untersuchte den Harn von 14 gesunden Kamillenteetrinkern. Die Resultate der Studie wurden im Journal of Agricultural and Food Chemistry publiziert…… Zum vollständigen Text hier…