Mariendistel zur Entgiftungskur für die Leber?

Das Magazin „Focus“ kümmert sich wieder einmal intensiv um die Entgiftung der Leber und verspricht seinen Leserinnen und Lesern: „So entgiften Sie ihre Leber ganz natürlich.“

Zur Sprache kommt dabei auch die Anwendung von Heilpflanzen. Empfohlen wird unter anderem die Mariendistel:

„Die Früchte der Mariendistel (Cardui mariae fructus) wirken sich ebenfalls positiv auf die Lebergesundheit aus. Die in der Heilpflanze enthaltene Substanz Silymarin schützt die Leber vor dem Eindringen von toxischen Stoffen. Darüber hinaus kurbelt der Wirkstoff die Neubildung von Leberzellen an und fördert somit die Regenerationsfähigkeit des Organs. Die Mariendistel können Sie als Kur in Form eines Aufgusses anwenden.“

Quelle:

http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/verdauung/leber/leber-entgiften-diese-hausmittel-helfen_id_7024823.html

 

Kommentar & Ergänzung:

Die Angaben zur Wirkung von Silymarin sind soweit nicht falsch. Nur verspricht der Artikel Informationen zur natürlichen Entgiftung der Leber und das bietet Mariendistel nicht. Schutz der Leber und Förderung der Regenerationsfähigkeit der Leber – das ist etwas ganz anderes als Leberentgiftung. Der Begriff „Leberentgiftung“ ist sowieso unklar und schwammig. Es bleibt in diesem Zusammenhang offen, was damit gemeint ist. Wenn Ihnen jemand eine Leberentgiftung empfiehlt, dann fragen Sie genau nach, was damit gemeint ist. Zum Beispiel, welche Stoffe da entgiftet werden sollen und auf welche Art und Weise.

Eindeutig falsch ist im Focus-Artikel der letzte Satz:

„Die Mariendistel können Sie als Kur in Form eines Aufgusses anwenden.“

Der Silymarin-Komplex als Wirkstoff der Mariendistelfrüchte ist schlecht wasserlöslich. Daher ist ein Teeaufguss unsinnig. Der Silymaringehalt ist mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit zu tief. Das gilt auch für die Mariendisteltinktur. Es braucht gemäss Phytotherapie-Fachliteratur für einen Leberschutzeffekt 2 – 3 mal täglich 140 mg Silymarin oral (Angaben nach: Teedrogen und Phytopharmaka)

Diese Menge ist nur mit einem reinen Silymarin-Präparat sicher erreichbar.

Mariendistel ist eine interessante Heilpflanze, doch wird meiner Ansicht nach viel ausgesprochen Fragwürdiges über ihre Wirkungen erzählt und geschrieben. Kritisches Nachfragen ist hier nötig, wenn die empfohlenen Anwendungsbereiche nicht völlig willkürlich werden sollen.

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Winterthur / Kanton Zürich / Schweiz

Phytotherapie-Ausbildung für Krankenpflege und andere Gesundheitsberufe

Heilpflanzen-Seminar für an Naturheilkunde Interessierte ohne medizinische Vorkenntnisse

Kräuterwanderungen in den Bergen / Kräuterkurse

www.phytotherapie-seminare.ch

Weiterbildung für Spitex, Pflegeheim, Psychiatrische Klinik, Palliative Care, Spital:

Interessengemeinschaft Phytotherapie und Pflege: www.ig-pp.ch

Schmerzen? Chronische Erkrankungen? www.patientenseminare.ch

 

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.