Phytotherapie-Ausbildung für Kräuterpädagoginnen aus Österreich

In Österreich gibt es Ausbildungen zur Kräuterpädagogin.

Gelegentlich fragen mich Absolventinnen solcher Lehrgänge an, ob sie bei mir am Seminar für Integrative Phytotherapie in Winterthur (Schweiz) die Phytotherapie-Ausbildung machen können, da in Österreich die Ausbildung in Phytotherapie Ärztinnen und Ärzten vorbehalten sei.

Die anfragenden Kräuterpädagoginnen äussern dabei den Wunsch nach einem auch medizinisch-wissenschaftlich fundierten Heilpflanzenwissen, das sie offenbar in ihren eigenen Ausbildungen vermisst haben.

Ich finde es schade, wenn engagierten Kräuterpädagoginnen der Zugang zu fundiertem Phytotherapie-Wissen verwehrt wird.

Wer Erwachsenen oder Kindern Heilpflanzen nahe bringen will, kann von fundiertem Phytotherapie-Wissen nur profitieren und das kommt auch den Menschen zu gute, mit denen diese Kräuterpädagoginnen arbeiten.

Schliesslich tummeln sich in diesem Bereich genügend Scharlatane, die mit minimalen fachlichen Grundlagen alle Krankheiten von A – Z zu heilen versprechen.

Bei mir sind daher die Kräuterpädagoginnen aus Österreich in der Phytotherapie-Ausbildung willkommen. Dabei ist aber klar, dass sie mit diesem Lehrgang nicht einen therapeutischen Beruf lernen, sondern das erworbene Wissen in ihre Bildungsarbeit einfliessen lassen.

Die Detailangaben zur Phytotherapie-Ausbildung am SIP in Winterthur finden Sie hier.

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie am Seminar für Integrative Phytotherapie in Winterthur (Schweiz).