Phytotherapie: Leinsamen für Tiere

Phytotherapie eignet sich gut auch für die Tierheilkunde. Viele Heilpflanzen wirken bei Mensch und Tier sehr ähnlich, doch sind die Dosierungen bei den verschiedenen Tierarten natürlich sehr unterschiedlich. Ob man Baldriantinktur bei einem schlaflosen Goldfisch oder bei einem Zirkuselefanten mit Lampenfieber einsetzt, macht mengenmässig schon etwas aus. Was raten Sie als Dosierungsrichtlinie?

Im Ernst, lassen Sie das mit dem Goldfisch bitte.

Als Beispiel für die Anwendung von Heilpflanzen in der Tiermedizin hier ein paar Angaben zum Leinsamen.

Leinsamen werden beim Menschen vor allem als mildes Abführmittel gegen Verstopfung angewendet.

Auch in der Tiermedizin kommen Leinsamen zum Einsatz, vor allem bei Magenschleimhautentzündung, Darmschleimhautentzündung, Magen-Darm-Störungen.

Innerlich verwendet man die Leinsamen in Form ganzer Samen oder einer Schleimzubereitung. Die Schleimzubereitung wird aus 1 Esslöffel voll geschrotetem oder zerkleinertem Leinsamen und 150ml Flüssigkeit durch Einweichen hergestellt. Diese Zubereitung sollte noch am selben Tag aufgebraucht werden.

Hier die Dosierungsangaben:

Ganze Leinsamen

Mittlere Tagsdosis:

Grosser Wiederkäuer, Pferd                     50 – 100 g

Kleiner Wiederkäuer                                   25 –   50 g

Schwein                                                         10  –  25 g

Hund                                                                  2 –   5 g

Katze                                                                   1 –  3 g

Huhn                                                                   1 –  2 g

Schleim aus Leinsamen

Grosser Wiederkäuer                                  50 – 200 g

Pferd                                                                50 – 100 g

Kleiner Wiederkäuer                                   25 – 50 g

Schwein                                                           10 – 30 g

Hund                                                                   2 – 5 g

Katze                                                                    1 – 3 g

Huhn                                                                   1 – 2 g

Quelle: Heilpflanzenkunde für die Veterinärpraxis

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Winterthur / Kanton Zürich / Schweiz

Phytotherapie-Ausbildung für Krankenpflege und andere Gesundheitsberufe
Heilpflanzen-Seminar für an Naturheilkunde Interessierte ohne medizinische Vorkenntnisse
Kräuterexkursionen in den Bergen / Heilkräuterkurse

www.phytotherapie-seminare.ch

Weiterbildung für Spitex, Pflegeheim, Psychiatrische Klinik, Palliative Care, Spital

Interessengemeinschaft Phytotherapie und Pflege: www.ig-pp.ch

Schmerzen? Chronische Erkrankungen? www.patientenseminare.ch

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.