Sinupret® / Sinupret® forte / Sinupret® extract – was sind die Unterschiede?

Sinupret ist ein häufig eingesetztes pflanzliches Arzneimittel bei akuten Nasennebenhöhlenentzündungen (Sinusitis). Das Phytopharmakon hat eine sehr eigenwillige Zusammensetzung und kommt in verschiedenen Varianten auf den Markt.

Der Ursprung von Sinupret geht auf das Jahr 1933 zurück. Sinupret und Sinupret forte enthalten eine Mischung aus fünf getrockneten und pulverisierten Heilpflanzen. Getrocknete Pflanzenteile, die als Arznei eingesetzt werden, nennt man in der Phytotherapie „Droge“. Das ist die ursprüngliche Bedeutung des Wortes „Droge“ und hat nicht mit Betäubungsmitteln zu tun.

Hier die Zusammensetzung von Sinupret und Sinupret forte:

1 Sinupret Dragée enthält in gepulverter Form:

Enzianwurzel 6 mg; Schlüsselblumenblüten 18 mg; Krause Ampfer Kraut 18 mg; Holunderblüten 18 mg; Eisenkraut 18 mg.

 

1 Sinupret forte Dragée enthält in gepulverter Form:

Enzianwurzel 12 mg; Schlüsselblumenblüten 36 mg; Krause Ampfer Kraut 36 mg; Holunderblüten 36 mg; Eisenkraut 36 mg.

Bei Sinupret forte wird die Drogenmenge pro Dragée also verdoppelt. Allerdings lautet die Dosierung bei Sinupret forte:

Erwachsene und Kinder ab 12 Jahren: 3 mal täglich 1 Dragée.

Beim normalen Sinupret dagegen:

Erwachsene und Kinder ab 12 Jahren: 3 mal täglich 2 Dragées

Hält man sich also an die empfohlene Dosierung, kommt es nicht darauf an, ob Sinupret oder Sinupret forte eingenommen wird.

Grundsätzlich ist zu sagen, dass wir es hier mit sehr minimen Drogenmengen, zu tun haben.  Ein Teebeutel eines Kräutertees enthält etwas 1,5 – 2,0 Gramm pulverisierte Droge, wobei von den Wirkstoffen dann allerdings nicht alle ins Teewasser übergehen.

Es gibt aber noch ein weiteres Problem, wenn pulverisierte Droge in ein Dragée abgefüllt wird: Die Droge besteht zum allergrössten Teil aus Gerüststoffen, die das Pflanzenmaterial aufbauen – bei einer Wurzel beispielsweise aus Zellulose. Nur der allerkleinste Teil des Dragée-Inhalts werden Wirkstoffe sein.

Dieses Problem scheint auch der Sinupret-Hersteller Bionorica erkannt zu haben.

Im Jahr 2012 kam Sinupret extract auf den Markt. Es enthält einen Trockenextrakt aus einer Mischung von Enzianwurzel, Schlüsselblumenblüten, Krause Ampfer Kraut, Holunderblüten und Eisenkraut.

Zusammensetzung laut Arzneimittel-Compendium:

Wirkstoff: 160 mg Trockenextrakt (DEV 3-6:1, Auszugsmittel Ethanol 59% (V/V)) aus einer Mischung von Enzianwurzel, Schlüsselblumenblüten, Kraut des Krausen Ampfers, Holunderblüten und Eisenkraut (1:3:3:3:3).“

Für die Herstellung des Trockenextrakts werden die Wirkstoffe mit Alkohol ausgezogen und anschliessend der Alkohol im Vakuum schonend bei tiefer Temperatur abgedampft.

Ein Dragée Sinupret extract enthält daher keine überflüssigen Gerüststoffe und stattdessen die Wirkstoffe in konzentrierter Form.

Nach Angaben von Bionorica enthält Sinupret extract die Wirkstoffe in 4-facher Konzentration:

„Eine 4-fache Konzentration ist nicht gleichzusetzen mit der 4-fachen Wirksamkeit. Die 4-fache Konzentration bezieht sich auf Ø 720 mg eingesetzte Pflanzenmischung in Sinupret extract (entspricht 160 mg Trockenextrakt) im Vergleich zu 156 mg Pflanzenmischung in Sinupret forte, bzw. auf die die schleimlösende bzw. entzündungshemmende Eigenschaft mitbestimmenden Bioflavonoide.“

Quelle: http://www.bionorica.de/atemwege/sinupret®.html

Wer Sinupret anwenden will, sollte daher meines Erachtens Sinupret extract wählen, weil es die effizientere und modernere Arzneiform ist.

Wer Pflanzliche Arzneimitttel fundiert kennenlernen möchte, kann das in meinen Lehrgängen, dem Heilpflanzen-Seminar und der Phytotherapie-Ausbildung. Es lohnt sich, weil Phytotherapie-Wissen vielfältig, interessant und nützlich ist.