Beiträge

Schlaue Hummeln lernen von Artgenossen

Hummeln können von ihren Artgenossen lernen, wo es ergiebige Blüten hat.
Diese Fähigkeit ist nützlich beim Nektar suchen. Biologen der Universität London haben ein Experiment mit Hummeln in einer Flugarena veranstaltet. Sie versahen künstliche Blüten mit einer Zuckerlösung und platzierten daneben Hummel-Attrappen. So sollten die Hummeln lernen, die Anwesenheit von Artgenossen mit Futter zu assoziieren.

Danach vertauschten die Biologen die Anordnung der Blumen und ließen die Hummeln erneut durch die Arena fliegen. Das Resultat: Die Tiere steuerten genau die Blüten an, auf denen vorher andere Hummeln – bzw. Hummel-Attrappen – saßen – egal, ob sich dort Zucker befand oder nicht.

Die Wissenschaftler berichten über ihre Resultate im Magazin Current Biology.

Quelle:

http://wissen.dradio.de/nachrichten.59.de.html?drn:news_id=208281

http://www.cell.com/current-biology/retrieve/pii/S0960982213003370

Kommentar & Ergänzung:

Hummeln sind in vielerlei Hinsicht faszinierende Insekten.

Hummeln spielen eine wichtige Rolle für die Bestäubung von mehreren hundert Pflanzenarten in Mitteleuropa (z. B. Rotklee, Taubnesseln, Salbei-, Eisenhut-, Storchschnabel- und Enzianarten, Akelei und zahlreiche mehr. Bedingt durch ihre Kältetoleranz sind hauptsächlich in Gebirgen viele Hummelarten zu finden. In Deutschland, Österreich und der Schweiz wurden bisher 48 Hummelarten nachgewiesen, 44 kommen aktuell vor. Da gibt es zum Beispiel Erdhummeln, Steinhummeln, Alpenhummeln, Wiesenhummeln, Baumhummeln, Waldhummeln, Ackerhummeln….

Siehe auch:

Hungersnot bei Hummeln im Sommer

Hummeln finden immer die kürzeste Flugroute

Augen auf – Hummelköniginnen unterwegs

Hummeln sind Transportkünstlerinnen

Pestizide schaden Hummeln

Nicht nur in einer „Hummel-Flugarena“, auch direkt in der Natur gibt es unzählige spannende Geschichten und kleine Wunder zu entdecken.

Schauen Sie sich im Kurskalender mal die Daten und Orte meiner Exkursionen an, wenn Sie Pflanzen und Tiere besser kennenlernen möchten.

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Winterthur / Kanton Zürich / Schweiz

www.info-phytotherapie.ch/index.php/phytotherapie-infothek/was-ist-phytotherapie

Phytotherapie-Ausbildung für Krankenpflege und andere Gesundheitsberufe

Heilpflanzen-Seminar für an Naturheilkunde Interessierte ohne medizinische Vorkenntnisse

Kräuterexkursionen in den Bergen / Heilkräuterkurse

www.phytotherapie-seminare.ch

Weiterbildung für Spitex, Pflegeheim, Psychiatrische Klinik, Palliative Care, Spital:

Interessengemeinschaft Phytotherapie und Pflege: www.ig-pp.ch

moodle.heilpflanzen-info.ch/course/view.php?id=6

Schmerzen? Chronische Erkrankungen? www.patientenseminare.ch

moodle.heilpflanzen-info.ch/course/view.php?id=15

Pestizide schaden Hummeln

Britische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Hummel-Kolonien durch bestimmte Pestizide erheblich in ihrer Arbeitsfähigkeit beeinträchtigt werden.

Für ihre Untersuchung setzten sie die Hummeln vier Wochen lang gleichzeitig zwei verschiedenen Chemikalien aus – und zwar in Konzentrationen, die auf landwirtschaftlichen Flächen üblich sind. Laut Beipackzettel waren die Pestizide (Neonikotinoide und Pyrethroide) dazu geeignet, Heuschrecken und Blattläuse zu vertilgen.

Tatsächlich belasteten sie jedoch auch die Hummeln: Die belasteten Hummel-Kolonien waren nur halb so erfolgreich im Sammeln von Blütenstaub wie unbelastete Vergleichsgruppen. Darum stellten sie für den „Sammeldienst“ mehr Tiere ab und hatten in der Folge weniger Ressourcen für die Aufzucht der Larven frei. Die pestizidbelasteteten Kolonien litten zudem unter einer höheren Sterblichkeitsrate.

Die Wissenschaftler ziehen daraus das Fazit, dass Pestizide vor ihrer Zulassung strenger getestet werden müssen.

Quelle:

http://wissen.dradio.de/nachrichten.59.de.html?drn:news_id=149906

http://www.nature.com/nature/journal/vaop/ncurrent/full/nature11585.html

Kommentar & Ergänzung:

Und vielleicht müsste ja auch bei bereits zugelassenen Pestiziden geprüft werden, welche Auswirkungen sie über die zu bekämpfenden Insekten hinaus auf die Tierwelt haben.

Dass  Hummeln durch Pestizide die Hälfte ihrer „Einnahmen“ verlieren, ist sehr einschneidend.

Ob Produkte aus Biologischem Anbau in relevantem Ausmass gesünder sind, ist immer noch nicht zweifelsfrei belegt. Dass aber der Biolandbau durch die Senkung des Pestizideintrags in die Umwelt vielen Insektenarten  mehr Schutz bietet, steht ausser Frage.

Davon profitieren unter anderem Honigbienen, Hummeln und andere Wildbienen, Schmetterlinge etc.

Vor allem im Sommer gibt es für Hummeln in vielen Regionen einen Mangel an geeigneten Nahrungsquellen. Dem kann man auch als Einzelperson entgegenwirken durch Förderung von Hummel-Blumen wie zum Beispiel:

Lavendel, Taubnesseln, Thymian,

Rot-Klee (Trifolium pratense), Beinwell (Symphytum officinale), Salbei,

Blauer Eisenhut (Aconitum napellus), Gemeine Akelei (Aquilegia vulgaris),

Rundblättrige Glockenblume (Campanula rotundifolia), Knäuel-Glockenblume (Campanula glomerata),

Mariendistel (Silybum marianum), Silberdistel (Carlina acaulis), Eselsdistel (Onopordum acanthium)

Grosses Löwenmaul (Löwenmäulchen, Antirrhinum majus, kann wegen dem speziellen Blütenbau nur von Hummel genutzt werden), Natternkopf (Echium vulgare),

Dost  (= Wilder Majoran, Oregano, Origanum vulgare, Pizzagewürz, auch gute Nahrungsquelle für Schmetterlinge), Borretsch (Borago officinalis), Königskerze (Wollblume, Verbascum spec.).

Im Frühling bspw.: Löwenzahn (Taraxacum sp.), Salweide (Salix caprea)

Mehr zu den sympathischen Hummeln siehe auch:

Radarüberwachung von Hummeln erforscht Lösungsstrategien für Transportprobleme

Hungersnot bei Hummeln im Sommer

Hummeln finden immer die kürzeste Flugroute (mit einer Auflösung des „Hummel-Paradoxons“)

Augen auf – Hummelköniginnen unterwegs

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Winterthur / Kanton Zürich / Schweiz

Phytotherapie-Ausbildung für Krankenpflege und andere Gesundheitsberufe
Heilpflanzen-Seminar für an Naturheilkunde Interessierte ohne medizinische Vorkenntnisse
Kräuterexkursionen in den Bergen / Heilkräuterkurse

www.phytotherapie-seminare.ch

Weiterbildung für Spitex, Pflegeheim, Psychiatrische Klinik, Palliative Care, Spital:

Interessengemeinschaft Phytotherapie und Pflege: www.ig-pp.ch

Schmerzen? Chronische Erkrankungen? www.patientenseminare.ch

Klimaerwärmung bedroht Gebirgspflanzen wie Edelweiss, Enzian & Co.

Pflanzen und Tiere reagieren weltweit auf die Klimaerwärmung. Das betrifft auch den Alpenraum. Wiener Wissenschaftler haben nun die Überlebenschance von Gebirgspflanzen berechnet und kommen zum Schluss, dass Enzian und Edelweiß etwa drei Viertel ihrer Lebensräume verlieren werden.

Andere Pflanzen wie die Clusius-Primel oder das Portenschlag-Läusekraut werden bis Mitte des nächsten Jahrhunderts aussterben – und dies weltweit, weil sie nur in den Alpen vorkommen.

Dies berichten Wissenschaftler vom Department für Naturschutzbiologie, Vegetations- und Landschaftsökologie der Uni Wien in einer Studie, in der sie Wanderungsprozesse der Gebirgsfauna mit einem neuen Modell vorhersagen.

Das Modell basiert zum einen auf einer Klimaentwicklungsprognose des Weltklimarats IPPC und zum anderen auf der heutigen Verbreitung von 150 Gebirgspflanzenarten, darunter Edelweiß, Enzian, Alpenglöckchen und verschiedene Primelarten.

Die Wissenschaftler unterteilten die gesamten Alpen – von Frankreich bis Österreich – in 20 Millionen lokale Untersuchungseinheiten und errechneten daraus die Gebietsveränderungen der Pflanzen bis zum Ende des 21. Jahrhunderts. Dabei kamen sie zum Schluss, dass die Alpenpflanzen Im Durchschnitt 44 bis 50 Prozent ihrer heutigen Fläche verlieren.

Das führe jedoch bis zu diesem Zeitpunkt nicht automatisch zum Aussterben. Die Wissenschaftler gehen von einem “extinction debt” aus, wie sie in ihrer Studie feststellen. Dabei handelt es sich um eine Art “Aussterbe-Verzögerung”, die in bisherigen Modellen nicht berücksichtigt wurde.

Um langfristig an einem Standort zu überleben, muss eine Pflanze den vollständigen Reproduktionszyklus abwickeln können, also Samen bilden, keimen, heranwachsen, blühen und schließlich wieder Samen produzieren. Veränderungen der Standortbedingungen als Folge des Klimawandels können den erfolgreichen Abschluss des vollständigen Lebenszyklus erschweren oder verunmöglichen. Die Pflanzenart ist dann an diesem Standort längerfristig nicht überlebensfähig.

Es dauert allerdings einige Zeit, bis sie tatsächlich verschwindet, denn ausgewachsene Alpenpflanzen halten Einiges aus. Die “Aussterbe-Verzögerung” beträgt durchschnittlich 40 bis 50 Jahre – bei manchen Pflanzenarten deutlich weniger, bei anderen viel mehr.

In den kommenden Jahrzehnten werden deshalb wahrscheinlich nur geringe Verluste an Pflanzenarten in den Alpen zu beobachten sein. Das sage aber nichts über die längerfristige Zukunft dieser Arten aus, betont Karl Hülber vom Wiener Institut für Naturschutzforschung und Ökologie (VINCA), ein Mitautor der Studie. Irgendwann sterbe auch die widerstandsfähigste und langlebigste Pflanze und dann sei es vorbei.

Bis zu acht Prozent aller Pflanzenarten werden laut Prognose bis zum Ende des 21. Jahrhunderts an Orten wachsen, an denen ein dauerhaftes Überleben unmöglich ist. Berücksichtigt man den Verzögerungseffekt und geht davon aus, dass es nicht wieder kühler wird, werden diese Pflanzenarten bis zum Jahr 2140 ausgestorben sein.

Zu den zukünftigen Opfern der Klimaerwärmung gehören etwa die Zwergprimel und das Alpenglöckchen. Die Zwergprimel wird laut Modell bis zum Jahr 2100 100 Prozent ihrer Lebensräume verlieren, das Alpenglöckchen 98 Prozent. Auch das Edelweiß und diverse Enzianarten sind bedroht, denn sie verlieren 70 bis 80 Prozent der für sie bewohnbaren Gebiete in den Alpen.

Noch dramatischer ist die Entwicklung für sogenannte endemische Arten, also Pflanzen, die es nur in der alpinen Region gibt. Von ihnen werden unter den erwähnten Bedingungen bis zu 28 Prozent aller Arten bis ins Jahr 2140 ausgestorben sein. Das ist besonders besorgniserregend, weil diese Pflanzearten im Falle des Aussterbens unwiederbringlich verloren sind.

Quelle:

http://science.orf.at/stories/1698337/

Die Studie:

“Extinction debt of high-mountain plants under twenty-first-century climate change” von Stefan Dullinger und Kollegen ist in “Nature Climate Change” erschienen.

http://www.nature.com/nclimate/journal/vaop/ncurrent/full/nclimate1514.html

Kommentar & Ergänzung:

Aus der Beschreibung geht meinem Eindruck nach nicht deutlich hervor, weshalb die Alpenpflanzen durch die Klimaerwärmung bedroht sind:

Wird das Klima wärmer, wandern Pflanzen, die sonst in tieferen Regionen wachsen, zunehmend in die Gipfelregionen. Sie verdrängen dort die Pflanzenarten der höheren Standorte, denn Gipfelpflanzen können ja nicht einfach auch nach oben ausweichen.

Alpenpflanzen beeindrucken nicht nur mit ihren zum Teil sehr intensiven Farben. Sie sind auch faszinierende Überlebenskünstler, die unter schwierigsten Bedingungen existieren können.

Siehe auch:

Klimaerwärmung bedroht Schmetterlinge

Wenn Sie Enzian, Edelweiss, Steinbrech, Akelei & Co. kennen lernen möchten, können sie das gerne auf meinen Heilpflanzen- und Alpenblumenkursen. Daten und Orte finden Sie hier.

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Winterthur / Kanton Zürich / Schweiz

Phytotherapie-Ausbildung für Krankenpflege und andere Gesundheitsberufe
Heilpflanzen-Seminar für an Naturheilkunde Interessierte ohne medizinische Vorkenntnisse
Kräuterexkursionen in den Bergen / Heilkräuterkurse

www.phytotherapie-seminare.ch

Weiterbildung für Spitex, Pflegeheim, Psychiatrische Klinik, Palliative Care, Spital:

Interessengemeinschaft Phytotherapie und Pflege: www.ig-pp.ch

Schmerzen? Chronische Erkrankungen? www.patientenseminare.ch

[Buchtipp] Bildlexikon der Kunst Bd. 7 – Die Natur und ihre Symbole, Pflanzen, Tiere und Fabelwesen — von Lucia Impelluso

Verlagsbeschreibung

Darstellungen von Einhorn, Löwe, Taube und Fuchs begegnen uns in Kunstwerken von der Antike bis in die moderne Zeit. Die Symbolik dieser Tiere ist uns häufig nicht vertraut. Der vorliegende Band folgt der Systematisierung der Natur, die Buffon in seiner “Histoire naturelle” 1749 vorgenommen hat: Pflanzen, Blumen, Früchte, Tiere auf dem Land, Tiere des Himmels, Tiere des Meeres, Fabelwesen.

Naturdarstellungen waren nie naiv, immer enthielten sie eine tiefere Bedeutung. So steht die schöne Landschaft für eine friedliche Welt, während Gebirge in der Malerei oft das Bedrohliche versinnbildlichten. Ohne Kenntnis des symbolischen Gehalts bestimmter Tiere und Elemente der Natur kann der Betrachter die Botschaft der Kunstwerke nicht entschlüsseln. Der Leser findet hier einen Überblick über die Naturdarstellungen in der Malerei und das große Repertoire der Symbole und ihre Bedeutung an schaulich vorgestellt. Zum Shop

Kommentar:

Die Natur und ihre Symbole – Pflanzen, Tiere und Fabelwesen

Ein schön gestaltetes und anregendes Bildlexikon. In gut fundierten Texten und mittels Kunstwerken aus der Malerei wird die symbolische Bedeutung von Pflanzen, Tieren und Fabelwesen dargestellt. Im Kapitel „Pflanzen“ kommen unter anderem Getreide, Palme, Weinrebe, Lorbeer Ölbaum, Zypresse und Pappel vor, von den Heilpflanzen zudem Wacholder, Eiche, Weide und Efeu.

Im Kapitel „Blumen“ geht es unter anderem um Nelke, Jasmin, Maiglöckchen, Iris, Akelei, Lilie, Rose, Veilchen.

Spannend auch das Kapitel „Früchte“ mit Orange, Apfel, Kirsche, Erdbeere, Walnuss, Pfirsich, Gurke und vielen anderen mehr. Nicht zu vergessen das Kapital der Tiere mit Lamm, Schwein, Heuschrecke, Fliege, Schmetterling etc.

Wir Menschen sind es, die den Pflanzen und Tieren symbolische Bedeutungen zuschreiben. Mit den Pflanzen und Tieren hat das nur insofern etwas zu tun, als sie Auslöser dieses Zuschreibungsvorganges sind. Insofern müsste der Titel dieses Buches wohl eher lauten: „Der Mensch und seine Natur-Symbole.“ Die Umwandlung von Pflanzern und Tieren in Symbolträger ist eine kulturelle Leistung. Dieser Bildband zeigt davon faszinierende Ausschnitte.

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Winterthur / Kanton Zürich / Schweiz

Phytotherapie-Ausbildung für Krankenpflege und andere Gesundheitsberufe

Heilpflanzen-Seminar für an Naturheilkunde Interessierte ohne medizinische Vorkenntnisse

Kräuterexkursionen in den Bergen / Heilkräuterkurse

www.phytotherapie-seminare.ch

Weiterbildung für Spitex, Pflegeheim, Psychiatrische Klinik, Palliative Care, Spital

Interessengemeinschaft Phytotherapie und Pflege: www.ig-pp.ch

Schmerzen? Chronische Erkrankungen? www.patientenseminare.ch

Augen auf: Hummelköniginnen unterwegs….

Das Frühlingswetter hat die Hummelköniginnen geweckt. Sie sind leicht zu erkennen, weil zu Beginn des Hummeljahres nur Hummelköniginnen fliegen, und sich ihre Majestät nur schon durch ihre Grösse von den später fliegenden Arbeiterinnen unterscheidet.
Der Hummelstaat stirbt im Herbst. Es überleben nur die befruchteten Jungköniginnen. Sie versorgen das aufgenommene Sperma in einem Körperdepot und überwintern versteckt an einer geschützten Stelle.

Nun kriechen sie hervor und suchen Nahrung und einen Platz für die Gründung eines eigenen Volkes. Auch dieser Suchflug ist charakteristisch. Die Hummelkönigin schwirrt im Tiefflug über den Boden und inspiziert dunkle Stellen, die nach kleinen Höhlen oder Mäusegängen ausschauen. Das sind potentielle Neststandorte. Hat sie einen geeigneten Platz gefunden, legt sie Eier und zieht die erste Generation von Arbeiterinnen selber auf. Später übernehmen dann die Arbeiterinnen die Sammeltätigkeit und den Innendienst im Nest, und die Hummelkönigin bleibt “zuhause” und konzentriert sich auf‘s Eierlegen.

Weitere Infos zum Thema “Hummelkönigin” hier in einer leicht überarbeiteten und gekürzten Pressemitteilung des NABU Landesverbandes Bremen:

Ohne die rund 500 Hummelarten auf der ganzen Welt gäbe es wohl kaum eine nennenswerte Obsternte. Ohne sie wären auch unsere Wiesen und Gärten viel artenärmer, denn sie sorgen durch die Bestäubung für Artenvielfalt unter den Pflanzen. Und dabei sind Hummeln auch noch sehr friedliche Tiere, die nur stechen, wenn sie sich sehr bedroht fühlen.
Hummeln leben in Kanada sogar weniger als 900 km vom Nordpol entfernt. Sie können selbst in alpinen und arktischen Gegenden überleben, weil ihr massiger Körper eine verhältnismässig geringe Oberfläche aufweist. Durch ihre Flugmuskulatur, besitzen sie zudem eine ausgeklügelte “Heizung” und auch die dichte Behaarung hilft ihnen, Energie zu sparen.

Doch leider fällt es den gemütlichen Brummern in unserer zunehmend ausgeräumten und bebauten Landschaft immer schwerer, Blütenpflanzen und Unterschlupf zu finden. “Der naturnahe Garten ohne Gift ist der beste Hummelschutz”, erklärt Sönke Hofmann, Geschäftsführer des deutschen Naturschutzverbandes NABU, und “außerdem sollte man bei der Blumenwahl auf ungefüllte Köpfe achten. Die gefüllten Blüten sind zwar modischer, liefern jedoch keinen Nektar.” Eine Wildblumenwiese mit Dost, Katzenminze, Lerchensporn, Beinwell, Akelei, Taubnesseln, Blutweiderich, Wildrosen und anderen einheimischen Pflanzen kann jetzt gut eingesät werden und bieten den Hummeln wertvolle Nahrung. Auch Schmetterlinge lieben diese Pflanzen und erfreuen unser Auge.

Was tun, wenn man nun eine entkräftete Hummel im Garten oder auf der Terrasse entdeckt? “Man kann Ihre Majestät ruhig mit bloßen Händen oder einem Stück Papier vorsichtig aufheben”, erläutert Hummelfreund Hofmann. Dann sollte man einen halben Teelöffel Zucker in ein bisschen lauwarmem Wasser auflösen und dem Tier per Löffel anbieten.
“Wenn man genau hinguckt, sieht man sogar, wie der lange Saugrüssel ausfährt und die Hummel trinkt”, erklärt der NABU-Mann. Innerhalb einiger Minuten könne sich das Tier dann mit bis zu einem Drittel Teelöffel Energie wieder auftanken. “Ich habe so gestern wieder einer dicken Erdhummel Starthilfe gegeben und es hat ganz toll geklappt”, erzählt der Naturschützer.

Kommentar:

Ich finde es wichtig, auf Heilpflanzen-Exkursionen nicht nur mit einem Nützlichkeitsblick durch die Natur zu gehen: Was heilt mich? Was kann man essen? – Wer nur für dasjenige Interesse zeigt, was sich direkt nutzen lässt, verpasst ganz wesentliche Entdeckungen in der Natur. Beispielsweise Pflanzen und Tiere, die einfach ästhetische Erlebnisse ermöglichen oder durch ihre spannende Lebensweise beeindrucken. Hummeln gehören ganz sicher zu diesen faszinierenden Lebewesen. Als “Freunde” und “Gäste” der Blüten sind sie mit vielen Heilpflanzen eng verbunden. Und einige Heilpflanzen wie zum Beispiel der Beinwell (Wallwurz) sind sogar gute Nahrungsquellen für Hummeln.
Falls Sie einen Garten haben: Wie wär‘s mit ein paar “Tankstellen” für Hummeln und Schmetterlinge?

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Winterthur / Kanton Zürich / Schweiz

Phytotherapie-Ausbildung für Krankenpflege und andere Gesundheitsberufe
Heilpflanzen-Seminar für an Naturheilkunde Interessierte ohne medizinische Vorkenntnisse
Kräuterexkursionen in den Bergen / Heilkräuterkurse

www.phytotherapie-seminare.ch

Weiterbildung für Spitex, Pflegeheim, Klinik, Palliative Care

Interessengemeinschaft Phytotherapie und Pflege: www.ig-pp.ch

Schmerzen? Chronische Erkrankungen? www.patientenseminare.ch


Kennen Sie das Heilkräuter-Paradies Feldis im Domleschg?

Nein? Dann verpassen Sie möglicherweise ein tolles Naturerlebnis.

Fast überall in Mitteleuropa hat die P?anzenvielfalt dramatisch abgenommen. Doch es gibt immer noch Oasen, die mit einer aussergewöhnlich grossen Zahl von Heilkräutern und Alpenblumen überraschen. Das Bergdorf Feldis im bündnerischen Domleschg gehört ganz bestimmt dazu. Es bewährt sich seit Jahren als Ausgangspunkt für Heilkräuter-Exkursionen und ist doch fast ein Geheimtipp geblieben. Nur schon der “An?ug” mit der Luftseilbahn über die Rhäzünser Rheinauen ist ein beeindruckendes Erlebnis.

Auf der Sonnenterrasse auf 1500 m ü. M. angekommen zeigt sich rasch: Feldis liegt inmitten der schönsten Alpen?ora. Diese botanische Reichhaltigkeit hat einen ganz handfesten Grund: Das althergebrachte Erbrecht im Kanton Graubünden. Hier wurde das Land traditionellerweise über Generationen unter den Kindern aufgeteilt. So wurden die Grundstücke immer kleiner. Dadurch entstand eine kleinstrukturierte, unterschiedlich genutzte Landschaft – die optimale Basis für eine vielfältige P?anzen- und Tierwelt. Paradieslilien, Pracht-Nelken, Schwefelanemonen, Türkenbundlilien, Akelei, Feuerlilien und zahlreiche wilde Orchideen wachsen in Feldis noch direkt am Dorfrand. Und auf der Mutta-Hochebene auf 2000 m ü. M. geniesst man nicht nur einen tollen Rundblick.

Heilkräuter und Alpenblumen entdecken auf der Mutta-Hochebene

Wer aufmerksam wandert, ?ndet auch viele zum Teil seltene Heilkräuter. So wächst hier zum Beispiel Isländisches Moos (Cetraria islandica) in grossen Mengen. Diese Flechte dient in Nordeuropa den Rentieren als Nahrung und ist eine altbewährte Hustenp?anze. Schwieriger zu entdecken ist die Bärentraube (Arctostaphylos uva-ursi). Als Tee getrunken wirkt sie antibakteriell auf die Harnwege und wird darum eingesetzt bei Blasenentzündung. In einem kleinen Bergsee zeigt sich sogar der seltene, attraktive Fieberklee (Menyanthes trifoliata), eine verdauungsfördernde Bitterstoffp?anze. Daneben natürlich noch viele andere Heilkräuter wie Arnika, Baldrian, Augentrost, Bergthymian, Frauenmantel, Silbermantel, Bibernell, Kümmel, Schafgarben etc.

Die blumenreichsten Wiesen ?ndet man aber an den südexponierten Hängen unterhalb des Dorfes. Für Naturliebhaberinnen und Naturliebhaber ist Feldis jedenfalls immer eine Reise wert.
Wer sich die Heilkräuter und Alpenblumen von Feldis zeigen und erklären lassen möchte, hat dazu Gelegenheit in den Heilkräuter-Exkursionen, die ich jeden Sommer dort leite. Der Kurs findet jeweils an einem Wochenende zwischen Ende Juni und anfangs Juli statt, weil dieser Zeitraum von der Pflanzevielfalt her am besten ist.
Auf www.phytotherapie-seminare.ch ?nden sich im Kurskalender weitere Informationen zu diesen Kursen und in der Bildergalerie Fotos der einzigartigen Landschaft und P?anzenwelt von Feldis.

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Winterthur / Kanton Zürich / Schweiz

Phytotherapie-Ausbildung für Krankenpflege und andere Gesundheitsberufe
Heilpflanzen-Seminar für an Naturheilkunde Interessierte ohne medizinische Vorkenntnisse
Kräuterexkursionen in den Bergen / Heilkräuterkurse

www.phytotherapie-seminare.ch

Weiterbildung für Spitex, Pflegeheim, Klinik, Palliative Care

Interessengemeinschaft Phytotherapie und Pflege: www.ig-pp.ch

Schmerzen? Chronische Erkrankungen? www.patientenseminare.ch

Heilpflanzen & Alpenblumen entdecken an der Lenk

Haben Sie Lust auf eine Entdeckungsreise zu Heilpflanzen und Alpenblumen an der Lenk im Simmental?
Seit 1986 führe ich dort jeden Sommer naturliebende Gäste in die Zauberwelt der Alpenblumen ein. Neben dem Erkennen der Pflanzen geht es dabei auch um ihre traditionelle Bedeutung im Volksglauben, um Heilwirkungen und um Spannendes über ihre Lebensweise. Kräuterwanderungen wecken die Entdeckerfreude und schärfen die Wahrnehmung. Wer eine Pflanze einmal genau angeschaut hat, trifft sie plötzlich an anderen Orten wieder. Das bereichert immer wieder die Welt, in der wir uns bewegen.

Alpenblumen sind für unsere Sinne besonders attraktiv: Der hohen UV-Strahlung verdanken sie ihre intensiv leuchtenden Farben. Im Gebirge sind die bestäubenden Insekten oft rar. Gut ausssehen oder fein riechen ist hier jedenfalls ein entscheidender Vorteil – und freut ganz nebenbei auch die menschlichen Besucher. Alpenblumen sind in jeder Hinsicht Könner, denn wer als Pflanze in diesen Regionen überleben will, muss sich perfekt anpassen.

Die Lenk im Simmental ist bekannt als Wintersportort. Dass sie im Sommer als Alpenblumen-Paradies und Wanderdestination mindestens ebensoviel zu bieten hat, ist dagegen immer noch fast ein Geheimtipp. Die Iffigenalp, die Kraterlandschaft Stübleni, die Moorlandschaft Haslerberg, die Langermatte, die Region Metsch – landschaftlich und botanisch ist die Lenk quasi umzingelt von Naturschönheiten. Zu bewundern ist hier zudem einer der schönsten Talabschlüsse im Alpenraum, die Simmenquelle “Siebebrünne” und die imposanten Simmenfälle. Auf www.phytotherapie-seminare.ch finden Sie im Kurskalender weitere Informationen zu Heilpflanzen- und Alpenblumen-Kursen und in der Bildergalerie Fotos der schönsten Landschaften und Alpenblumen an der Lenk. Es braucht für diese Exkursions-Kurse übrigens keine Vorkenntnisse.

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde
Phytotherapie-Ausbildungen / Heilpflanzen-Kurse & Heilkräuter-Exkursionen

P.S.: Nachfolgend einige Beispiele für die überaus vielfältige Pflanzenwelt, die wir in den Heilpflanzen- und Alpenblumen-Kursen an der Lenk antreffen.

Zahlreiche Orchideen-Arten, wie zum Beispiel:
Fuchs’ Knabenkraut (Dactylorhiza fuchsii)
Mücken-Handwurz (Langspornige Handwurz, Gymnadenia conopsea)
Kugelorchis (Traunsteinera globosa)
Zwergknabenkraut (Zwergorchis, Chamorchis alpina)
Zweiblättrige Waldhyazinthe (Platanthera bifolia, Zweiblättriges Breitkölbchen)
Brand-Orchis (Angebranntes Knabenkraut, Orchis ustulata)
Fliegen-Ragwurz (Ophrys insectifera)
Männertreu (heisst botanisch eigentlich “Schwarzes Kohlröschen”, Nigritella nigra)
Rotes Waldvögelein (Cephalanthera rubra)
Braunrote Sumpfwurz ( Epipactis atrorubens)
Weisse Sumpfwurz (Epipactis palustris)
Grüne Hohlzunge (Coeloglossum viride)
Nestwurz (Neottia nidus-avis)
Widerbart (Epipogium aphyllum, mit einer guten Portion Glück, weil nur alle paar Jahre ein paar Tage lang blühend)
Grosses Zweiblatt (Listera ovata)
Kleines Zweiblatt (Listera cordata)
Weisszunge (Pseudorchis albida)
Breitblättriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis)
Fleischrotes Knabenkraut (Dactylorhiza incarnata)
Männliches Knabenkraut (Orchis mascula)

Aus der grossen Vielfalt an Alpenpflanzen beispielsweise:
Alpen-Aster (Aster alpinus)
Bärtige Glockenblume (Campanula barbata)
Niedliche Glockenblume (Campanula cochleariifolia)
Straussblütige Glockenblume (Campanula thyrsoides)
Scheuchzers Glockenblume (Campanula scheuchzeri)
Gemeine Mondraute (Botrychium lunaria)
Trollblume (Trollius europaeus)
Alpen-Akelei (Aquilegia alpina)
Dunkle Akelei (Aquilegia atrata)
Gelber Eisenhut (Aconitum vulparia, starke Giftpflanze!)
Blauer Eisenhut (Aconitum napellus, starke Giftpflanze!)
Narzissenblütige Anemone (Anemone narcissiflora)
Alpen-Anemone ( Pulsatilla alpina)
Alpen-Hahnenfuss (Ranunculus alpestris)
Akeleiblättrige Wiesenraute (Thalictrum aquilegiifolium)
Gemeines Sonnenröschen (Helianthemum nummularium)
Alpen-Sonnenröschen (Helianthemum alpestre)
Gelbes Bergveilchen (Viola biflora, Zweiblütiges Veilchen)
Langsporniges Stiefmütterchen (Viola calcarata)
Alpen-Gemskresse (Pritzelago alpina)
Rundblättriges Täschelkraut (Thlapsi rotundifolia)
Alpenazalee (Loiseleuria procumbens)
Bewimperte Alpenrose (Rhododendron hirsutum)
Rostblättrige Alpenrose (Rhododendron ferrugineum)
Moosauge (Moneses uniflora)
Flühblümchen (Primula auricula, Aurikel)
Bewimperter Mannsschild (Androsace chamaejasme, Zwerg-Mannsschild)
Grosses Alpenglöckchen (Soldanella alpina, Soldanelle)
Weisser Mauerpfeffer (Sedum album, Futterpflanze der Raupe des Grossen Apollo-Falters)
Dunkler Mauerpfeffer (Sedum atratum)
Trauben-Steinbrech (Saxifraga paniculata)
Blaugrüner Steinbrech (Saxifraga caesia)
Sternblütiger Steinbrech (Saxifraga stellaris)
Bewimperter Steinbrech (Saxifraga aizoides)
Rundblättriger Steinbrech (Saxifraga rotundifolia)
Silberwurz (Dryas octapetala)
Gletscherlinse (Astragulus frigidus)
Alpen-Spitzkiel (Oxytropis campestris)
Berg-Spitzkiel (Oxytropis jacquini)
Grosse Sterndolde (Astrantia major)
Hahnenfussartiges Hasenohr (Bupleurum ranunculoides)
Augenwurz (Athamanta cretensis)
Alpen-Liebstock (Ligusticum mutellina)
Moorenzian (Swertia perennis)
Purpur-Enzian (Gentiana purpurea)
Clusius‘ Enzian (Gentiana clusii)
Koch‘scher Enzian (Gentiana acaulis)
Frühlings-Enzian (Gentiana verna)
Bayrischer Enzian (Gentiana bavarica)
Schnee-Enzian (Gentiana nivalis)
Feld-Enzian (Gentiana campestris)
Alpen-Leinkraut (Linaria alpina)
Quirlblättriges Läusekraut (Pedicularis verticillata)
Blattreiches Läusekraut (Pedicularis foliosa)
Zwerg-Augentrost (Euphrasia minima)
Berg-Augentrost (Euphrasia montana)
Gemeines Fettblatt (Pinguicula vulgaris, Gemeines Fettkraut, insektenfressend)
Alpen-Fettblatt (Pinguicula alpina, Alpen-Fettkraut, insekenfressend)
Herzblättrige Kugelblume (Globularia cordifolia)
Berg-Baldrian (Valeriana monatana)
Dreiblatt-Baldrian (Valeriana tripteris)
Alpen-Goldrute (Solidago alpestris)
Edelweiss (Leontopodium alpinum)
Gemeines Katzenpfötchen (Antennaria dioica)
Norwegisches Ruhrkraut (Gnaphalium norvegicum)
Hallers Schafgarbe (Achillea atrata)
Echte Edelraute (Artemisia umbelliformis)
Alpen-Pestwurz (Petasites paradoxus)
Grossköpfige Gemswurz (Doronicum grandiflorum)
Orangerotes Habichtskraut (Hieracium aurantiacum)
Weisser Germer (Veratrum album)
Türkenbund (Lilium bulbiferum)
Weisse Trichterlilie (Paradisea liliastrum, Paradieslilie)
Kelch-Liliensimse (Tofieldia calyculata)
Allermannsharnisch (Allium victorialis)
..und andere mehr.

Aus der grossen Vielfalt an Heilpflanzen beispielsweise:
Schöllkraut (Chelidonium majus)
Gemeines Johanniskraut (Hypericum perforatum)
Geflecktes Johanniskraut (Hypericum maculatum)
Echtes Stiefmütterchen (Viola tricolor)
Gemeines Hirtentäschel (Capsella bursa-pastoris)
Immergrüne Bärentraube (Arctostaphylos uva-ursi)
Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
Preiselbeere (Vaccinium vitis-idaea)
Frühlings-Schlüsselblume (Primula veris)
Moor-Geissbart (Filipendula ulmaria, Spierstaude, Mädesüss)
Gänse-Fingerkraut (Potentilla anserina)
Blutwurz (Potentilla erecta, Tormentill, Aufrechtes Fingerkraut)
Frauenmantel (Alchemilla vulgaris)
Silbermantel (Alchemilla alpina)
Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laeviga)
Gebräuchlicher Honigklee (Melilotus officinalis, Echter Honigklee, Steinklee)
Gemeiner Wundklee (Anthyllis vulneraria)
Kümmel (Carum carvi)
Grosse Bibernelle (Pimpinella major)
Brustwurz (Angelica silvestris)
Meisterwurz (Peucedanum ostruthium)
Gelber Enzian (Gentiana lutea, tausende!)
Echte Wallwurz (Symphytum officinale, Beinwell)
Feld-Thymian (Thymus serphyllum)
Gebräuchlicher Augentrost (Euphrasia rostkoviana)
Gebräuchlicher Baldrian (Valeriana officinalis)
Echte Goldrute (Solidago virgaurea)
Gemeine Schafgarbe (Achillea millefolium)
Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus)
Huflattich (Tussilago farfara)
Arnika (Arnica montana)
Schnittlauch (Allium schoenoprasum)
…und andere mehr.

Presseartikel von den Heilpflanzen- und Alpenblumenkursen an der Lenk:

Radiosendung Espresso “Kräuterwandern”

Gegen Kräuter-Koradi ist kein Kraut gewachsen / Berner Zeitung

Zauberhafter Bergsommer – Kräuterwanderungen an der Lenk / Modeblatt

Mit Kräuterexperte Koradi die Alpenflora entdecken / Berner Zeitung

Von schönen Blumen, heilenden Pflanzen und Volksglauben
/ Der Bund

Was blüht denn da? Kräuterwanderkurse an der Lenk / Schweizer Familie

Unterwegs mit dem Kräuterfachmann – Kräuterwanderungen an der Lenk / Wanderrevue

In Kursen Kräuter erkennen lernen – Kräuterwanderungen an der Lenk / Berner Zeitung

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Winterthur / Kanton Zürich / Schweiz

Phytotherapie-Ausbildung für Krankenpflege und andere Gesundheitsberufe
Heilpflanzen-Seminar für an Naturheilkunde Interessierte ohne medizinische Vorkenntnisse
Kräuterexkursionen in den Bergen / Heilkräuterkurse

www.phytotherapie-seminare.ch

Weiterbildung für Spitex, Pflegeheim, Klinik, Palliative Care

Interessengemeinschaft Phytotherapie und Pflege: www.ig-pp.ch

Schmerzen? Chronische Erkrankungen? www.patientenseminare.ch