Beiträge

Kaffee trocknet den Körper nicht aus

Immer noch zu hören ist die Ansicht, dass Kaffee, Grüntee und Schwarztee für die Flüssigkeitsbilanz nicht angerechnet werden dürfen, weil sie dem Organismus Wasser entziehen würden.

Dieser Gesundheitstipp ist jedoch schon seit einiger Zeit widerlegt. Zwar insbesondere Kaffee wegen seinem Gehalt an Koffein kurzfristig den Harndrang, über den Tag verteilt scheiden Kaffeetrinker jedoch ähnlich viel Flüssigkeit aus wie Nicht-Kaffeetrinker.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) schreibt:

“Kaffee sowie schwarzer und grüner Tee können in der Flüssigkeitsbilanz wie jedes andere Getränk behandelt werden.”

Etwa 1,5 Liter Flüssigkeit täglich gelten als ideal.

Quelle:

https://www.stern.de/gesundheit/krank-wegen-nasser-haare–zwoelf-gesundheitsmythen–die-sie-vergessen-koennen-7275258.html#ktg-0_slide-7

 

Kommentar & Ergänzung:

Kaffee bewirkt also keine „Austrocknung“.

Nach gegenwärtigem Stand des Wissens ist bei koffeinabstinenten Menschen nach Koffeinzufuhr zwar eine gewisse Reduktion des Gesamtkörperwassers festzustellen, doch tritt erhöhter Flüssigkeitsverlust nur einmalig auf, weil bei fortgesetzter, dauerhafter Koffeinzufuhr Ausgleichsmechanismen greifen.

Auf Wikipedia sind diese physiologischen Vorgänge so beschrieben:

“Eine Studie, in der man zwölf Probanden, die seit fünf Tagen koffeinabstinent gelebt hatten, über mehrere Tage jeweils zweimal drei Tassen Kaffee pro Tag (insgesamt 642 mg Koffein/Tag) zuführte, ergab nach 24 Stunden eine mittlere Abnahme des Körpergewichtes von 0,7 kg und eine Reduktion des Gesamtkörperwassers um 1,1 kg (gemessen mit Bio-Impedanz-Messung). Es kann jedoch nicht allein anhand der Gesamtkörperwassermenge eine Aussage über den Flüssigkeitsversorgungsstatus einer Person getroffen werden, da das Wasser wie in diesem Fall aus dem Extrazellularraum stammen kann. Bei fortgesetztem dauerhaftem Kaffeekonsum werden Kompensationsmechanismen, wie die Erhöhung des Plasmavasopressinspiegels und der Osmolalität des Urins, aktiv. Ein erhöhter Flüssigkeitsverlust infolge von Kaffee tritt demnach nur einmalig in Erscheinung.

Das im Kaffee enthaltene Coffein wirkt diuretisch. Wird Kaffee allerdings regelmäßig und in ähnlichen Mengen konsumiert, so besteht keine erhöhte Diurese oder Natriurese aufgrund des erhöhten Niveaus verschiedener Kompensationsmechanismen (Escape-Phänomen). Kaffee wird deshalb nach aktuellem Forschungsstand als Teil der Wasserzufuhr des Körpers betrachtet und kann in der Flüssigkeitsbilanz wie jedes andere Getränk behandelt werden.

(Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Kaffee#Entwässerung)

Diese Ausführungen lassen sich wohl weitgehend auch auf Grünteee und Schwarztee übertragen, die beide dem Organismus in der Regel weniger Koffein zuführen und das zudem auch langsamer tun.

Kaffee hat in der Phytotherapie keine Bedeutung, Schwarztee und Grüntee aber schon, allerdings vor allem wegen dem hohen Gehalt an Gerbstoffen und Antioxidantien (EGCG in Grüntee, Theaflavine im Schwarztee).

Wenn Sie fundiertes Wissen über Wirkstoffe in Heilpflanzen erwerben möchten, dann nhemen Sie am besten an einem meiner Lehrgänge Teil. Das Heilpflanzen-Seminar und vertiefter noch die Phytotherapie-Ausbildung geben einen guten Einblick in dieses faszinierende Thema.

Öko-Test findet sehr gute Kräutertees beim Discounter

Kräutertees gelten als gesund und schmackhaft. Entsprechend häufig werden hierzulande insbesondere in der kalten Jahreszeit damit die Tassen gefüllt. Für die gesunde Wirkung sind wohl vor allem Polyphenole verantwortlich. Die Pflanzenstoffe stecken hauptsächlich in echten Tees wie Grüntee, weiße Tee oder Schwarztee, aber auch in Kräutertees. Diese stammen nicht vom Teestrauch (Camellia sinensis), sondern von getrockneten Teilen anderer Pflanzen und enthalten in den meisten Fällen kein Koffein, jedoch Vitamine, Mineralstoffe und ätherische Öle.

Öko-Test hat 24 Kräutermischungen aus dem konventionellen und ökologischen Anbau auf problematische Inhaltsstoffe prüfen lassen.

Giftige Pflanzenstoffe waren in den untersuchten Kräutertees kein Thema. Das sind natürliche Gifte, die von einigen Pflanzen selbst produziert werden und manchmal wohl auch bei der Ernte über mitgepflückte Kräuter in den Tee gelangen können. In bisherigen Untersuchungen waren sie häufig ein Problem, insbesondere die Pyrrolizidinalkaloide (PA), die leberschädigend wirken können und zudem als erbgutschädigend und krebsauslösend gelten.

13 der untersuchen Kräutermischungen wiesen überhaupt keine dieser Stoffe auf und die anderen waren nur sehr gering belastet.

Grenzwerte für Pyrrolizidinalkaloide gibt es nicht, aber eine sogenannte maximale Aufnahmemenge, die von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) kürzlich überarbeitet wurde. Bezogen auf diese Menge liegen alle PA-Gehalte, die das Labor im Auftrag von Öko-Test gefunden hat, im Spurenbereich. 

Anders sieht die Situation allerdings bei Pestiziden aus. Hier können auch Bio-Produkte mit Spritzmitteln belastet sein, wobei es sich dann oft nur um Spuren handelt. Da swar in der Öko-Test-Untersuchung allerdings nicht der Fall bei den Produkten von Alnatura (“Kräuter Tee, Beutel) und Sonnentor (“Gute Laune Bio Kräutertee, lose). Ihre Kräutertees schnitten sogar schlechter ab als viele konventionelle Produkte. Öko-Test fragt denn auch, ob das noch Bio sein kann. Die Antwort lautet aber „Ja“, weil beide Produkte die Regeln des Bundesverbandes Naturkost Naturwaren einhalten.

Quelle:

https://www.n-tv.de/ratgeber/Sehr-gute-Kraeutertees-gibt-s-beim-Discounter-article20649680.html

 

Kommentar & Ergänzung:

Das ist natürlich gar nicht gut, wenn Bioprodukte von Alnatura und Sonnentor übermässig mit Pestiziden belastet sind. Allerdings lässt sich das nie ganz ausschliessen, weil Pestizide über weite Räume verteilt werden. Wichtig ist bei Bioprodukten, dass bei ihrer Produktion keine Pestizide zusätzlich in die Umwelt eingeführt werden.

Und mit sehr genauen Labormethoden kann man heute auch schon sehr geringe Pestizidmengen feststellen.

Ein anderer Punkt ist mir aber noch wichtig: Das Urteil „sehr gut“ für die Kräutertees bezieht sich in der Öko-Test-Untersuchung nur auf das Kriterium des Pestizidgehalts.

Aus Sicht der Phytotherapie gibt es noch andere Kriterien wie Wirkstoffgehalt und verwendete Pflanzenteile.

So schreibt zum Beispiel das Arzneibuch für Kamille, die als Arzneimittel in Apotheken und Drogerien verkauft wird vor, dass nur die Kamillenblüte verwendet werden darf. Im Kamillentee der Discounter und Grossverteiler COOP und Migros dürfen grundsätzlich auch Stängelanteile enthalten sein. Das ist geschmacklich manchmal sogar ein Vorteil, aber vom Wirkstoffgehalt her in derr Regel nachteilig.

Vergleichbar bei Pfefferminze, wo das Arzneibuch nur Pfefferminzblätter zulässt, im Lebensmittelhandel aber auch Stängelanteile möglich sind.

Kräutertees können nicht nur als angenehme Flüssigkeitszufuhr verwendet werden. Mit dem entsprechenden Fachwissen lassen sie sich auch als Arzneimittel einsetzen.

Fundiertes Fachwissen über Wirkungen und Anwendungsmöglichkeiten von Kräutertees können Sie in meinen Lehrgängen erwerben – in der Phytotherapie-Ausbildung und im Heilpflanzen-Seminar.

 

Fatigue bei Krebserkrankungen

Martina Schmidt und Karen Steindorf haben gerade in der „Pharmazeutischen Zeitung“ einen sehr informativen Artikel veröffentlicht zum Thema Fatigue bei Krebserkrankungen. Sie empfehlen vor allem Sport und psychologische Interventionen, gehen aber in einem Abschnitt auch auf phytotherapeutische Möglichkeiten ein.

Zahlreiche Krebspatienten leiden während der Behandlung unter Fatigue, einer extremen Erschöpfung, die die Lebensqualität massiv einschränkt. Bei rund einem Drittel der Betroffenen hält dieser belastende Zustand Monate oder gar Jahre nach Ende der Krebstherapie an. Die Fatigue ist eine der häufigsten Komplikationen während und nach einer Krebserkrankung und -therapie. Sie wird oft unzureichend behandelt und beeinträchtigt die Lebensqualität des Patienten und das soziale Umfeld (Partnerschaft, Familie, Freunde) stark.

Die Erkenntnisse zu Ursachen und Pathophysiologie von Fatigue sind insgesamt noch sehr diffus und unzureichend.

Um einer Chronifizierung vorzubeugen, sollte die Fatigue so früh wie möglich verhindert sowie therapiert werden, in der Regel meist schon während der Krebsbehandlung.

Die Autorinnen weisen darauf hin, dass nach dem gegenwärtigen Stand der Empfehlungen sind nicht-pharmakologische Verfahren aufgrund ihrer nachgewiesenen Wirksamkeit in den Vordergrund zu stellen sind. In begründeten Einzelfällen können sie durch eine pharmakologische Behandlung ergänzt werden.

Als derzeit vielversprechendste nicht-pharmakologische Therapieansätze gelten Sport und Bewegungstherapien sowie psychologische Interventionen. Eine aktuelle Metaanalyse über 113 randomisiert-kontrollierte Interventionsstudien zeigte signifikant bessere Effekte von Sport sowie psychologischen Interventionen im Vergleich zu Medikamenten.

In einen kleinen Abschnitt gehen die Autorinnen auch auf phytotherapeutische Möglichkeiten ein:

„Zu Nahrungsergänzungsmitteln, Vitaminen, Phytotherapeutika oder anderen Arzneimitteln der besonderen Therapierichtungen gibt es wenig klare Evidenz. Nur für Ginseng gibt es einige Hinweise auf eine mögliche Wirksamkeit. Amerikanischer Ginseng (Panax quinquefolius) verbesserte in einer großen doppelblinden randomisiert-kontrollierten Studie die Fatigue. Auch der asiatische Ginseng (Panax ginseng), der in Deutschland als Arzneimittel gegen Erschöpfung zugelassen ist, reduzierte signifikant die Beschwerden. Ein aktueller Review schätzte die Evidenz für eine positive Wirkung von Panax ginseng als gut ein. Darüber hinaus gibt es Hinweise auf mögliche positive Effekte von Guaranà (Paullinia cupana).“

Quelle:

https://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=75039

 

Kommentar & Ergänzung:

Der Artikel ist insgesamt sehr lesenswert, insbesondere natürlich für Menschen, die mit Fatigue zu tun haben, als Betroffene, als Angehörige von Betroffenen oder als medizinische oder pflegerische Fachleute.

Siehe auch:

Krebstherapie: Sport und Phytotherapie bei Fatigue

Onkologie: Johanniskraut beim Chronischen Fatigue-Syndrom

Krafttraining bessert krebsbedingte Erschöpfung (Fatigue)

Onkologie / Palliative Care: Was hilft bei Fatigue?

Onkologie: Roter Ginseng bei Fatigue

Ginseng lindert Fatigue bei Krebskranken

Bei der Anwendung von Ginseng ist zu beachten, dass es bei den im Handel erhältlichen Ginsengpräparaten grosse Qualitätsunterschiede gibt. Empfehlenswert sind auf einen bestimmten Gehalt an Ginsenosiden standardisierte Ginsengextrakte (z. B. der G115-Extrakt von Ginsana).

Bei Guaranà dürfte die Wirkung vor allem auf dem Gehalt an Koffein basieren.

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Winterthur / Kanton Zürich / Schweiz

Phytotherapie-Ausbildung für Krankenpflege und andere Gesundheitsberufe

Heilpflanzen-Seminar für an Naturheilkunde Interessierte ohne medizinische Vorkenntnisse

Heilpflanzenexkursionen in den Bergen / Kräuterkurse

www.phytotherapie-seminare.ch

Weiterbildung für Spitex, Pflegeheim, Psychiatrische Klinik, Palliative Care, Spital:

Interessengemeinschaft Phytotherapie und Pflege: www.ig-pp.ch

Schmerzen? Chronische Erkrankungen? www.patientenseminare.ch

Koffein während der Schwangerschaft?

Studienresultate halten einen Verzehr von bis zu drei Tassen Kaffee während der Schwangerschaft als unbedenklich.

Vom Konsum von Energydrinks während der Schwangerschaft wird aber abgeraten.

Während der Schwangerschaft komplett auf Kaffee und andere koffeinhaltige Getränke zu verzichten ist unnötig.

Bis zu drei Tassen Kaffee täglich gelten als unbedenklich, erklärt das Netzwerk Gesund ins Leben.

So zeigten Studienresultate beim Konsum von bis zu drei Tassen Kaffee während der Schwangerschaft keine nachteiligen Wirkungen auf Gestationsdauer und Geburtsgewicht. Im Sinne eines präventiven Gesundheitsschutzes wird allerdings vorsorglich von hohen Koffeinmengen abgeraten. Deshalb sollten Schwangere auf Energydrinks verzichten, die hohe Koffeinmengen pro Portion enthalten.

Quelle:

https://www.bzfe.de/inhalt/koffein-in-der-schwangerschaft-30742.html

 

Kommentar & Ergänzung:

Gemäss European Food Safety Authority (EFSA) gilt für schwangere und stillende Frauen, dass eine über den gesamten Tag verteilte Koffein-Aufnahme aus allen Quellen von bis zu 200 mg pro Tag für den Fötus unbedenklich ist.

(Quelle: Wikipedia)

Eine Tasse Kaffee (150 ml) enthält etwa 30 bis 100 mg Koffein, eine Tasse Schwarztee je nach Zubereitungsart bis zu 50 mg. Das im Tee vorkommende Koffein wurde früher Thein (von französisch thé) genannt, ist chemisch jedoch exakt der gleiche Stoff wie im Kaffee. Energy-Drinks wie “Red Bull” enthalten ca. 80 mg Koffein pro Dose.

(Quelle: http://www.chemie.de/lexikon/Koffein.html).

Fundierte Angaben finden sich im Standardwerk “Biogene Arzneimittel”:

“Bei einem durchschnittlichen Coffeingehalt von 60 – 100mg /Tasse (150ml)kann der Genuss von bis zu fünf Tassen Kaffee durch einen Erwachsenen als toxikologisch unbedenklich angesehen werden. Vorsicht ist geboten bei Personen mit labilem Herz-Kreislauf-System, Nierenkrankheiten, Magengeschwüren, Überfunktion der Schilddrüse, erhöhter Krampfbereitschaft oder bestimmten psychischen Störungen (panische Angstzustände). Schwangere sollten möglichst auf den Kaffeekonsum verzichten, zumindest aber eine Dosis von 300 mg /d nicht überschreiten (3 Tassen Kaffee, 9 Tassen Tee oder 7 kleine Gläser Colagetränk). Säuglinge, deren stillende Mütter viel Kaffee trinken, können Schlafstörungen zeigen.”

 

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Winterthur / Kanton Zürich / Schweiz

Phytotherapie-Ausbildung für Krankenpflege und andere Gesundheitsberufe

Heilpflanzen-Seminar für an Naturheilkunde Interessierte ohne medizinische Vorkenntnisse

Kräuterwanderungen in den Bergen / Kräuterkurse

www.phytotherapie-seminare.ch

Weiterbildung für Spitex, Pflegeheim, Psychiatrische Klinik, Palliative Care, Spital:

Interessengemeinschaft Phytotherapie und Pflege: www.ig-pp.ch

Schmerzen? Chronische Erkrankungen? www.patientenseminare.ch

Energydrinks: Experten fordern Verkaufsverbot für Jugendliche unter 16 – wie wär’s mit Kräutertee?

Deutsche Herzspezialisten fordern ein Verbot für den Verkauf von Energydrinks an Kinder und Jugendliche unter 16. Der hohe Koffeingehalt der Energydrinks könnte schädliche Langzeitfolgen haben – insbesondere fürs Herz.

Der Göttinger Kinderherzspezialist Martin Hulpke-Wette ist Sprecher der Arbeitsgruppe Prävention der Deutschen Gesellschaft für Kinderherzmedizin. Er sagt, dass jede Woche Jugendliche mit hohem Energydrink-Konsum und einem krankhaft veränderten Herzen in seiner Praxis sitzen: „In der letzten und vorletzten Woche waren wieder jeweils ein Junge und ein Mädchen im Alter von 14 und 16 bei mir, die eine deutliche Wandverdickung ihres linken Herzens entwickelt haben.“

Er habe keinen anderen Grund für diese Veränderung ausfindig machen können als einen übermäßigen Konsum von Energydrinks.

In der linken Herzkammer wird das frisch aus der Lunge kommende Blut in den Körper gepumpt, wodurch der Blutdruck entsteht. Koffein lässt im Organismus Stresshormone entstehen, die diesen Bereich des Herzens antreiben.

Eine Dose Energydrink enthält durchschnittlich gleich viel Koffein wie eine Tasse Espresso. Kommt es durch übermässige Koffeinzufuhr zu einer verstärkten Reizung, wird das Herz größer – man spricht von einer Herzwandverdickung.

Eine deutliche Wandverdickung des Herzens sei ein hohes Risiko für eine spätere Herzrhythmusstörung und erhebliche Blutdruckprobleme, sagt Martin Hulpke-Wette. Außerdem könne es zu einem Herzversagen in dem Sinn kommen, dass das Herz sich nicht mehr vernünftig füllt. Das sei dann ein 40-Jähriger, der die Treppe nicht mehr hoch kommt, da sein Herz nicht mehr normal arbeitet, weil die Füllungsphase gestört ist.

Als Risiko gilt vor allem der Konsum von Energydrinks in hohen Dosen über lange Zeit.

So sind denn die jungen Patientinnen und Patienten mit verändertem Herzen, die der Kinderkardiologe Hulpke-Wette in seiner Praxis sieht, sogenannte High Chronic Consumers. Das bedeutet, sie trinken vier- bis fünfmal in der Woche einen Liter eines Energydrinks. Aber auch kleinere Mengen regelmäßig konsumiert seien nicht harmlos, sagt Hulpke-Wette. Er verlangt daher wie viele seiner Kolleginnen und Kollegen ein Verkaufsverbot für Energydrinks für Kinder und Jugendliche unter 16. Es gehe hier um nicht einwilligungsfähige Menschen, die die Konsequenzen nicht ermessen können, und wo Eltern und Lehrer keine Chance haben, das zu verhindern, weil insbesondere im jugendlichen Alter sich ein immer größerer Teil der Freizeit mit Freunden, außerhalb der Schule und ohne Eltern abspielt.

Eine Untersuchung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA aus dem Jahr 2013, an der 2.200 junge Österreicherinnen und Österreicher teilnahmen, hat gezeigt, dass mehr als die Hälfte der Jugendlichen zweimal und öfter pro Woche zu den süßen Muntermachern greift, ein Drittel gar täglich. Und sogar drei Prozent der Sechs- bis Zehnjährigen konsumieren die koffeinhaltigen Energydrinks regelmäßig mehrere Male pro Woche.

Quelle:

http://science.orf.at/stories/2850754/

 

Kommentar & Ergänzung:

Wie wär’s mit Kräutertee?

Ich weiss, Kräutertee ist kein Kultgetränk unter Jugendlichen. Die grosse Mehrzahl wird man damit wohl nicht erreichen.

Interessant wäre es jedoch schon, spezielle Kräutertee-Mischungen zu kreieren, die bei Jugendlichen Anklang finden – und sie bei der Zusammenstellung der Rezepturen einzubeziehen.

Der Hype um Ingwertee als „Energiebooster“ zeigt jedenfalls, dass auch natürliche Getränke trendig sein können.

 

Für den alltäglichen Gebrauch würde ich allerdings Mischungen bevorzugen oder die verwendeten Pflanzen nach einer gewissen Zeit wechseln. Solche Tagesgetränke sollen ja nicht in erster Linie spezifische Wirkungen im Organismus auslösen. Das lässt sich durch Abwechslung oder Mischung weitgehend vermeiden.

Für den alltäglichen Gebrauch ist es in der Regel sinnvoller, dem Organismus eine abwechslungsreiche, breite Palette an sekundären Inhaltsstoffen zuzuführen.

Geht es dagegen um konkrete therapeutische Wirkungen, dann braucht es die gezielte Zufuhr bestimmter Wirkstoffe in der nötigen Dosierung.

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Winterthur / Kanton Zürich / Schweiz

Phytotherapie-Ausbildung für Krankenpflege und andere Gesundheitsberufe

Heilpflanzen-Seminar für an Naturheilkunde Interessierte ohne medizinische Vorkenntnisse

Kräuterwanderungen in den Bergen / Kräuterkurse

www.phytotherapie-seminare.ch

Weiterbildung für Spitex, Pflegeheim, Psychiatrische Klinik, Palliative Care, Spital:

Interessengemeinschaft Phytotherapie und Pflege: www.ig-pp.ch

Schmerzen? Chronische Erkrankungen? www.patientenseminare.ch

 

Ingwertee als „Energiebooster“?

Ingwer scheint gerade sehr im Trend zu liegen. Laufend treffe ich auf Empfehlungen, wozu Ingwer alles gut sein soll. Tatsächlich ist Ingwer ein interessantes Gewürz und eine wirksame Heilpflanze. Aber wie so oft bei derartigen Hypes kommen die Empfehlungen manchmal etwas schwammig und übertrieben daher.

Auf Focus online hat gerade ein Gesundheitsexperte Ingwer empfohlen. Schauen wir uns das etwas genauer an:

„Mit Ingwertee können Sie ganz ohne Koffein fit in den Tag starten……

Die Wurzel verfeinert nicht nicht nur Ihr Essen, sondern kurbelt Ihren Stoffwechsel an, lindert Halsschmerzen und hilft bei Magen und Darmbeschwerden. Probieren Sie doch mal Ingwertee. Schneiden Sie dazu den Ingwer in dünne Scheiben und geben diese anschließend in heißes Wasser…….

Egal, ob Sie den Ingwertee am Morgen als Kaffeeersatz oder als Energie Booster unterm Tag trinken: Sie tun Ihrem Körper etwas Gutes. Die scharfe Wurzel beruhigt Ihren Bauch und hilft bei Durchfall und Magenbeschwerden.

Wenn das noch nicht genug wäre, wirkt Ingwer zudem noch antiseptisch. Kratzt es Ihnen im Hals, empfiehlt es sich deshalb auf einem kleinen Stück Ingwer zu kauen.“

Quelle:

http://www.focus.de/gesundheit/videos/ingwertee-darum-sollten-sie-ihn-vor-dem-fruehstueck-trinken_id_6867281.html

 

Kommentar & Ergänzung:

Energiebooster – das tönt wirklich stark. Energiebooster ist ein trendigerer Ausdruck für Energydrink. Das sind Getränke, die wach machen und dem Organismus Energie zuführen oder Energiereserven mobilisieren sollen. Das machen sie in der Regel mit viel Koffein und viel Kohlenhydraten (insbesondere Zucker). Ingwertee – sofern ungesüsst getrunken – führt kaum Kohlenhydrate zu und enthält weder Koffein noch koffeinähnlich wirkende Inhaltsstoffe.

Pharmakologisch ist von Ingwertee keine „Energiebooster“-Wirkung zu erwarten, wobei aber auch fraglich ist, ob all die vermarkteten Energie-Booster-Präparate ihre Versprechungen erfüllen können. In Vergleich zu diesen oft wenig glaubwürdig zusammengesetzten Energydrinks ist Ingwertee wohl immerhin die gesündere Variante.

Vorstellen kann ich mir beim Trinken von Ingwertee am Morgen einen sinnlich-psychologischen Wachmacher-Effekt. Ingwer enthält Scharfstoffe. Auf der sensorischen Ebene könnte dadurch ähnlich wie bei Kräutertees mit hohem Bitterstoffgehalt die Aufmerksamkeit geweckt werden im Sinne von „Was kommt denn da?“ – während der Organismus auf irgendeine fade Flüssigkeit kaum reagieren wird.

Sehr eigenartig ist die Vorstellung, dass Ingwertee den Stoffwechsel ankurbeln soll. Aber auch das tönt natürlich toll…

Der Stoffwechsel, das ist die Gesamtheit der chemischen Prozesse in einem Lebewesen.

Den Stoffwechsel kann man einteilen in katabole Reaktionen, welche durch den Abbau von chemisch komplexen Nahrungsstoffen zu einfacheren Stoffen Energie liefern (Katabolismus), und anabole Reaktionen, welche unter Energieverbrauch körpereigene Stoffe aus einfachen Bausteinen aufbauen (Anabolismus).

Wenn Ingwertee nun einfach generell den Stoffwechsel ankurbelt, werden alle chemischen Prozesse in Organismus beschleunigt. Wollen wir wetten, dass das nicht gut ausgeht?

Hier müsste nachgefragt werden, welche Prozesse genau durch Ingwer angekurbelt werden, doch ist eher unwahrscheinlich, dass auf diese Frage eine fundierte Antwort kommt. Solche wohlklingenden Ausdrücke wie „Energie Booster“ oder „kurbelt Ihren Stoffwechsel an“ leben davon, dass sie vage und dadurch kaum zu fassen sind.

Dass viele Menschen Ingwer bei Halsschmerzen oder anderen Erkältungskrankheiten als wohltuend empfinden, ist schon seit langem bekannt. Wie diese Wirkung zustande kommt, ist nicht wirklich geklärt. Im Labor wirken Ingwer-Wirkstoffe antibakteriell und antiviral, aber ob diese Wirkungen auch beim Trinken von Ingwertee im Mund-Rachenraum zustande kommen, kann daraus nicht mit Sicherheit geschlossen werden. Durch die Erregung der Wärmerezeptoren in der Mundschleimhaut wird ein Hitzegefühl ausgelöst und vermutlich reflektorisch die Speichelsekretion angeregt. Diese Wirkungen entstehen durch die Scharfstoffe und könnten zum wohltuenden Effekt eines Ingwertees bei Erkältungen beitragen.

Dass Ingwer gegen Durchfall helfen soll ist eine ungewöhnliche Empfehlung, die in der Phytotherapie-Fachliteratur nirgends vorkommt, und die Empfehlung bei Magenbeschwerden und Darmbeschwerden ist vage. Das kann fast alles umfassen, was im Verdauungstrakt schiefläuft. Hier wären präzisere Angaben wünschenswert.

Ingwer fördert den Speichelfluss, die Magensaftsekretion und den Gallenfluss. Daraus kann eine verdauungsfördernde Wirkung gegen Völlegefühl abgeleiteet werden, was gut zur Verwendung als Gewürz passt. In der Phytotherapie am besten untersucht und am häufigsten empfohlen ist allerdings die Anwendung von Ingwerwurzel-Pulver zur Vorbeugung von Reisekrankheit. Ob Ingwertee hier auch eine Wirkung zeigt, ist ungeklärt. In den Experimenten zeigten vor allem lipophile Inhaltsstoffe diese Wirkung, während ein wässriger Ingwer-Extrakt versagte.

Zu diskutieren wäre die Angabe, dass Ingwer den Bauch beruhigt. Immerhin steigert Ingwer den Tonus und die Peristaltik im Darm. Da könnte man eher daraus schliessen, dass Ingwer den Bauch „wach“ macht.

Wie vielfältig Ingwer als Heilpflanze ist, zeigt folgende Ausstellung:

Öko-Test: Ingwer gegen Reisekrankheit als gut bewertet

Ingweröl gegen Erbrechen?

Ingwer – wie eine tolle Heilpflanze unseriös als Wundermittel gegen Krebs vermarktet wird

 

Metaanalyse: Ingwer reduziert Menstruationsschmerzen

Metaanalyse: Ingwer lindert Schmerzen bei Arthrose

Ingwer bei Übelkeit und Erbrechen in der Schwangerschaft

 

 

Ingwer lindert akuten Kopfschmerz bei Migräne

Onkologie / Palliative Care: Ingwer gegen Erbrechen bei Chemotherapie

Ingwer als Hausmittel gegen Verdauungsbeschwerden

Forschung zum Wirkungsmechanismus von Ingwer gegen Übelkeit bei Chemotherapie

 

Schwangerschaftsübelkeit: Ingwer, Frischluft und Vitamin B6

Ingwer bei Erkältungen

Ingwertee gegen Übelkeit

 

Ingwer und andere Tipps gegen Reisekrankheit

Phytotherapie: Ingwer gegen Übelkeit und Erbrechen

Phytotherapie: Ingwer gegen Schwangerschaftserbrechen

Ingwer-Inhalationen gegen Schnupfen?

Ingwer kann Übelkeit bei Chemotherapie reduzieren

 

Phytotherapie: Ingwer lindert Übelkeit bei Chemotherapie

Ingwer gegen Schwangerschaftserbrechen

 

 

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Winterthur / Kanton Zürich / Schweiz

Phytotherapie-Ausbildung für Krankenpflege und andere Gesundheitsberufe

Heilpflanzen-Seminar für an Naturheilkunde Interessierte ohne medizinische Vorkenntnisse

Kräuterwanderungen in den Bergen / Kräuterkurse

www.phytotherapie-seminare.ch

Weiterbildung für Spitex, Pflegeheim, Psychiatrische Klinik, Palliative Care, Spital:

Interessengemeinschaft Phytotherapie und Pflege: www.ig-pp.ch

Schmerzen? Chronische Erkrankungen? www.patientenseminare.ch

Energydrinks: Zu viel Koffein für Kinder

Jedes fünfte Kind zwischen 10 und 14 Lebensjahren konsumiert zuviel Koffein, wenn es Energydrinks zu sich nimmt. Rechnet man auch Cola und Schokolade als Koffeinquellen dazu, konsumiert sogar jedes zweite Kind mehr als die zuträgliche Koffein-Dosis. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Technischen Universität Dänemarks. Pro Tag und pro Kilogramm Körpergewicht sollte man nicht mehr als 2,5 mg Koffein einnehmen. Wird diese Höchstmenge überschritten, kann es zu Schlafstörungen, Herzrasen, Nervosität und Angstzuständen kommen.

Quelle: NZZ am Sonntag, 4. Januar 2015

Kommentar & Ergänzung:

Der hohe Konsum von Energydrinks wie Red Bull (und anderen) vor allem bei Jugendlichen wird schon seit längerem aus medizinischer Sicht kritisch gesehen.

Dabei steht nehmen dem hohen Koffeingehalt auch die Menge an Zucker im Fokus, die mit solchen Getränken zugeführt wird.

Schokolade wird in der Meldung erwähnt, weil Kakao etwa 0,2 % Koffein enthält.

Als Koffeinquelle ist Schokolade allerdings von untergeordneter Bedeutung.

Siehe auch:

Energydrinks: Harmlos oder riskant?

 

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Winterthur / Kanton Zürich / Schweiz

Phytotherapie-Ausbildung für Krankenpflege und andere Gesundheitsberufe

Heilpflanzen-Seminar für an Naturheilkunde Interessierte ohne medizinische Vorkenntnisse

Kräuterwanderungen in den Bergen / Kräuterkurse

www.phytotherapie-seminare.ch

Weiterbildung für Spitex, Pflegeheim, Psychiatrische Klinik, Palliative Care, Spital:

Interessengemeinschaft Phytotherapie und Pflege: www.ig-pp.ch

Schmerzen? Chronische Erkrankungen? www.patientenseminare.ch

 

Onkologie / Palliative Care: Was hilft bei Fatigue?

Mit dem Begriff „Fatigue“ bezeichnet man ein Erschöpfungs-Syndrom mit außerordentlicher Müdigkeit, mangelnder Energiereserven oder einem massiv erhöhten Ruhebedürfnis, das absolut unverhältnismäßig zur vorausgegangenen Aktivität ist. Leitsymptome der Fatigue sind Müdigkeit und Erschöpfung. Aber auch Leistungsschwäche und Depression sind charakteristisch für das Beschwerdebild.

Die Bezeichnung Fatigue wird in der Medizin in verschiedenen Zusammenhängen verwendet.

In der Onkologie ist das Fatigue-Syndrom eines der häufigsten und zugleich das am stärksten belastende Begleitsymptom der Krebserkrankung und ihrer Therapie. Stärker noch als unter Schmerzen leiden viele Patienten unter der extremen Erschöpfung. Dennoch bleibt die Fatigue oft unerkannt und unbehandelt.

Zur Entstehung des Fatigue-Syndroms schreibt Wikipedia:

„Die Pathogenese des Fatigue-Syndroms bei Krebs ist bislang nicht eindeutig geklärt. Überwiegend wird von einer multifaktoriellen Genese ausgegangen, an der bei Krebskranken auch psychologische Faktoren, Blutbildveränderungen und Ernährungseinflüsse beteiligt sind. Bei ihnen wird die Fatigue durch die Erkrankung selbst oder im Zusammenhang mit einer Chemotherapie oder Bestrahlung ausgelöst. Sie hält meist Wochen bis Monate über den Behandlungszeitraum hinaus an und beeinträchtigt die Lebensqualität oft erheblich.“

Die Behandlung der Fatigue ist oft schwierig. Die „ÄrzteZeitung“ berichtet über das Thema.  Vor allem Anderen müssten eine Bewegungstherapie, etwa mit Ausdauer- oder Krafttraining, und eine psychoonkologische Begleitung gewährleistet sein, berichtete Dr. Axel Eustachi vom Kompetenzzentrum für Komplementärmedizin und Naturheilkunde (KoKoNat) der TU München.

Er wies auf eine britische Studie hin, in der Daten von 20 Studien, 15 davon randomisiert und kontrolliert, analysiert wurden, um die Wirksamkeit komplementärer und alternativer Medizin (CAM, complementary and alternative medicine) bei Tumor-Fatigue zu beurteilen (Integr Cancer Ther. 2013; 12(4):276-90).

Resultat:

„Begleitend neben Chemo- oder Strahlentherapie erwiesen sich Hypnose, Ginseng- und Guaranabehandlung als effektiv. Akkupunktur hingegen zeigte einen deutlichen Effekt nach Beendigung der Chemo- oder Strahlentherapie. Zudem gab es Hinweise auf die Effektivität von Massage in dieser Therapiesituation.

Qi Gong zeigte sowohl während wie auch nach der konventionellen Therapie positive Wirkung auf Fatigue. Hinsichtlich Therapie-Kombinationen konnte die Studie keine Ergebnisse liefern. Problematisch war auch die kurze Nachbeobachtungszeit von weniger als drei Monaten.“

Wichtig sei es, die Kombinierbarkeit mit der laufenden onkologischen Standardtherapie abzuklären und mögliche Wechselwirkungen auszuschließen, erklärte Eustachi. So enthalte Ginseng zum Beispiel Substanzen, die mit unklarer Wirkung an Östrogenrezeptoren andocken könnten. Deshalb sei Ginseng bei Östrogenrezeptor-positivem Brustkrebs besser zu meiden.

Quelle:

http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/krebs/article/855721/onkologie-hilft-fatigue.html?sh=1&h=-402959452

http://spcare.bmj.com/content/1/Suppl_1/A12.2.abstract

Kommentar & Ergänzung:

Zu Guarana: Der mehrjähige Guarana-Strauch Paullinia cupana var. sorbilis aus der Familie der Seifenbaumgewächse (Sapindaceae) ist im Amazonasgebiet in Brasilien heimisch und wird in weiteren südamerikanischen Staaten kultiviert.

Als Arzneimittel verwendet werden die vom Samenmantel und der Samenschale befreiten, getrockneten und gerösteten Samenkerne (Guaranae semen). Guarana enthält Coffein und wird wie Kaffee gegen Müdigkeit und zur Leistungssteigerung eingenommen.

Zu Ginseng:

Ginsengextrakte sollten nicht zusammen mit Koffein enthaltenden Präparaten wie Guarana verwendet werden, da dies zum “Ginsengmißbrauchsyndrom” mit Bluthochdruck, Nervosität, Schlaflosigkeit, morgendlicher Diarrhoe, Ödemen und Euphorie führen könnte.

Siehe auch:

Ginseng lindert Fatigue bei Krebskranken

Onkologie: Roter Ginseng bei Fatigue

Ginseng-Behandlung reduziert Fatigue-Symptome bei Krebserkrankungen

Ausserdem zu Fatigue:

Gut dosierter Sport lindert Müdigkeit bei Krebs und Fibromyalgie

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Winterthur / Kanton Zürich / Schweiz

Phytotherapie-Ausbildung für Krankenpflege und andere Gesundheitsberufe
Heilpflanzen-Seminar für an Naturheilkunde Interessierte ohne medizinische Vorkenntnisse
Heilpflanzenexkursionen in den Bergen / Kräuterkurse

www.phytotherapie-seminare.ch

Weiterbildung für Spitex, Pflegeheim, Psychiatrische Klinik, Palliative Care, Spital:

Interessengemeinschaft Phytotherapie und Pflege: www.ig-pp.ch

Schmerzen? Chronische Erkrankungen? www.patientenseminare.ch

Energydrinks: Harmlos oder riskant?

Koffeinhaltige Energydrinks können die Herzgesundheit gefährden, exzessiver Konsum könne sogar zum Tod führen. Diese Meldung ging vor kurzem durch die Medien. Siehe dazu auch:

Energydrinks verstärken Kontraktionen der linken Herzkammer

Die Studienlage dazu ist allerdings nicht so eindeutig.

Die gesundheitlichen Auswirkungen der Energydrinks seien kaum erforscht, schreibt das Portal Medizin-Transparent. Für eine fundierte Einschätzung des Herzrisikos durch Energydrinks müssten größere Studien über einen längeren Zeitraum durchgeführt werden.

Wie riskant sind Energydrinks wirklich?

Der Herztod eines 14-jährigen US-amerikanischen Mädchens vor einem Jahr geriet weltweit in die Schlagzeilen. Schuld an der Tragödie sollen koffeinbedingte Herzrhythmusstörungen durch Energydrinks gewesen sein, die das Mädchen tags zuvor konsumiert hatte. Die Amerikanerin hatte allerdings am Ehlers Danlos Syndrom gelitten, einer seltenen Erkrankung, die das Herz beeinträchtigen kann.

Eine kürzlich publizierte Studie scheint weiter an der Unbedenklichkeit von Energydrinks zu rütteln. Demzufolge können die koffeinhaltigen Modegetränke den Herzschlag beeinflussen. So stellten Wissenschaftler bei 18 Versuchspersonen eine Stunde nach dem Konsum eines Energydrinks mit Koffein und Taurin fest, dass die Kontraktionen des Herzens stärker geworden waren. Das sei allerdings eine bekannte Wirkung von Koffein – schreiben die Autoren auf Medizin-Transparent – und sie weisen darauf hin, dass die Wissenschaftler keine nähere Informationen zu ihrer Untersuchung geben und nur eine Kurzzusammenfassung geben. Ob der veränderte Herzschlag jedoch gesundheitliche Auswirkungen hat, bleibe unklar.

Eine Zusammenfassung bisheriger Studienresultate lieferte ein widersprüchliches Bild, aber wenig konkrete Erkenntnisse. So könnten Energydrinks möglicherweise Herzschlagfrequenz und Blutdruck kurzfristig steigern, dies sei jedoch nicht in allen Studien der Fall. Zudem überprüften die meisten Untersuchungen Herzschlagfrequenz, Blutdruck und bestimmte Blutwerte höchstens drei Stunden nach Konsum eines einzigen Energy-Getränks.

Auswirkungen über einen längeren Zeitraum untersuchte nur ein Forscherteam:

Als Probanden dienten 38 Männer, die täglich vor sportlichem Training zehn Wochen lang Energydrinks tranken. Auch zehn Wochen seien allerdings zu kurz, um langfristige Auswirkungen auf die Herzgesundheit beurteilen zu können, schreibt Medizin-Transparent. Zudem sei die Anzahl der Teilnehmer zu klein, um zu aussagekräftigen Resultaten kommen zu können.

Was neben Studien noch bleibe, seien Fallberichte wie die der verstorbenen 14-jährigen US-Amerikanerin. Solche Fallberichte bis zum Jahr 2008 habe etwa das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) oder eine US-amerikanische Forschergruppe um Kevin Clauson zusammengetragen. Gemäss einer schwedischen Untersuchung von Krankenhausaufzeichnungen seien in drei Fällen junge Personen plötzlich verstorben, die zuvor Energydrinks, teilweise in Kombination mit Alkohol, getrunken hatten. Dass die Energydrinks den Tod verursacht hatten, sei allerdings nicht gesichert. Aus solchen Fallberichten lassen sich keine sicheren Schlussfolgerungen ziehen.

Koffein nur in Maßen genossen unbedenklich

Für die meisten Erwachsenen scheinen Dosierungen bis zu 400 Milligramm (mg) Koffein pro Tag unbedenklich, was je nach Stärke etwa zwei bis vier Tassen Kaffee entspricht. In der EU zugelassene Energydrinks dürfen nicht mehr als 80 Milligramm Koffein pro Viertelliter beinhalten. Für Jugendliche und Kinder wissen Fachleute aber nicht, wie groß die noch unbedenkliche Tagesdosis ist – sehr wahrscheinlich liegt sie jedoch deutlich tiefer.

In Maßen konsumiert scheint Koffein nicht schädlich für die Herzgesundheit zu sein. So existieren keine Hinweise darauf, dass Koffein in moderaten Dosen Herzrhythmusstörungen oder Vorhofflimmern verursachen kann. Auch den Blutdruck scheint gemäßigter, regelmäßiger Koffeinkonsum langfristig nicht oder höchstens geringfügig zu steigern. Das Risiko, an Herzerkrankungen zu sterben, dürfte dadurch vergrössert werden.

Koffein in grossen Mengen kann aber sehr wohl gesundheitliche Folgen haben und zum Beispiel Herzrasen, Zittern, Erregungszustände sowie Verdauungsprobleme auslösen. Hauptsächlich bei Menschen mit Herzerkrankungen könnten größere Koffeindosen Herzrhythmusstörungen oder andere Herzprobleme hervorrufen. Bei Epilepsie-Patienten könnte Koffein auch epileptische Anfälle mitauslösen.

Unbekannte Wechselwirkung mit anderen Inhaltsstoffen

Neben Koffein und Zucker sind in zahlreichen Energydrinks noch andere Inhaltsstoffe mit angeblich belebender Wirkung enthalten, darunter beispielsweise Taurin und Glucuronolacton. Inwieweit diese Stoffe die Wirkung von Koffein oder unerwünschte Nebenwirkungen steigern könnte, ist nur unzulänglich erforscht.

Taurin ist ein bedeutender Grundstoff für zahlreiche Stoffwechselprozesse, den der Körper im Normalfall selbst produzieren kann. Taurin und Glucuronolacton kommen als natürliche Bestandteile in Lebensmitteln vor, allerdings in weit geringeren Konzentrationen. In einer Beurteilung aus dem Jahr 2009 geht die Europäische Lebensmittelbehörde EFSA von der Unbedenklichkeit von Taurin und Glucuronolacton als Zusätze in Energydrinks aus. Diese Einschätzung gründet auf Toxizitätsuntersuchungen an Ratten und Mäusen. Eine Sicherheitsbewertung von Energydrinks insgesamt durch die EFSA steht jedoch noch aus.

Eine europaweite Befragung zum Konsumverhalten zeigt, dass mehr als die Hälfte der Erwachsenen und Jugendlichen Energydrinks gemeinsam mit Alkohol konsumiert.  Allfällige Wechselwirkungen zwischen Alkohol und Koffein oder anderen Energydrink-Inhaltsstoffen sind jedoch ebenfalls unzureichend untersucht.

Das deutsche BfR rät jedenfalls zur Vorsicht, bis weitere Untersuchungsresultate am Menschen erschienen sind.

Quelle:

http://www.medizin-transparent.at/energydrinks-gefaehrlich-oder-harmlos

Kommentar & Ergänzung:

Wie üblich bei Medizin-Transparent eine differenzierte, fundierte, und trotzdem verständlich formulierte Darstellung einer komplexen Datenlage.

Das zeigt wieder einmal, wie viele Fragen im Bereich der Gesundheitsthemen noch offen sind und wie vereinfacht und einseitig sie in den Medien oft dargestellt werden.

Für Konsumentinnen und Konsumenten ist es allerdings eine grosse Herausforderung, mit so vielen offenen Fragen umzugehen.

Darum sind wir doch so empfänglich für einfache „Weltbeschreibungen“ verschiedenster Gattung.

(P.S:  „Komplexitätskompetenz“ – das heisst die Fähigkeit, mit komplexen, widersprüchlichen Situationen und offenen Fragen umzugehen, ist etwas, das ich in meinen Phytotherapie-Lehrgängen und Heilpflanzen-Seminaren zu vermitteln versuche).

Nun aber nochmals zum Energydrink:

Man soll meines Erachtens die Risiken nicht übertreiben, aber auch die täglich konsumierte Menge nicht.

Energydrinks – die ich selber nicht konsumiere – scheinen mit jedoch ziemlich wertlos. Falls zuckerhaltig eine Kalorienbombe – und weil der Zucker zack-zack ins Blut geht, jagen sie den Blutzuckerspiegel unsinnig in die Höhe.

Und wenn schon Koffein, dann sinnvoller in Form von Kaffee, Grüntee oder Schwarztee, die noch eine Reihe von gesunden Begleitstoffen mit sich führen.

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Winterthur / Kanton Zürich / Schweiz

Phytotherapie-Ausbildung für Krankenpflege und andere Gesundheitsberufe
Heilpflanzen-Seminar für an Naturheilkunde Interessierte ohne medizinische Vorkenntnisse
Heilpflanzenexkursionen in den Bergen / Kräuterkurse

www.phytotherapie-seminare.ch

Weiterbildung für Spitex, Pflegeheim, Psychiatrische Klinik, Palliative Care, Spital:

Interessengemeinschaft Phytotherapie und Pflege: www.ig-pp.ch

Schmerzen? Chronische Erkrankungen? www.patientenseminare.ch

Studie: Koffein soll Blutfluss verstärken

Kaffee ist nicht nur ein Wachmacher. Er soll auch den Blutfluss verstärken.

Zu diesem Resultat kommen zumindest Wissenschaftler der Universität Ryukyus in Japan.

Die Studie wurde nun an einem Kongress der  American Heart Association vorgestellt.. Danach zeigten die 27 Probanden der Untersuchung, die eine Tasse Kaffee getrunken hatten, für 75 Minuten einen um 30 Prozent verbesserten Blutfluss in den Fingern. Die Messungen am Finger sind besonders aussagekräftig, weil sich dort besonders viele kleine Blutgefäße befinden. Frühere Studien legen bereits nahe, dass durch das Kaffeetrinken die Risiken für Herzinfarkte und Schlaganfälle sinken. Weshalb das Koffein dazu beiträgt, den Blutfluss zu verbessern, wissen die Wissenschaftler aus Japan allerdings nicht.

Quelle:

http://www.dradiowissen.de/nachrichten.59.de.html?drn:news_id=294909

http://www.asianscientist.com/health-medicine/caffeine-perk-me-up-linked-improved-blood-flow-2013/

Kommentar & Ergänzung:

Ob und in welcher etablierten Fachzeitschrift die Studie publiziert wurde, ist mir nicht ersichtlich. Das wäre ein Qualitätsmerkmal. Die Präsentation an einem Kongress sagt diesbezüglich noch nicht viel aus. „asianscientist“ ist offenbar nur ein Newsportal.

Aber nehmen wir mal an, die Resultate haben Hand und Fuss:

Dann müsste eine Tasse Kaffee eine gut wahrnehmbare positive Wirkung bei kalten Händen haben – und dies natürlich über den Effekt hinaus, den das Halten einer warmen Tasse in der Hand hat. Da ich kaum kalte Hände habe, kann ich das nicht gut beurteilen.

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Winterthur / Kanton Zürich / Schweiz

Phytotherapie-Ausbildung für Krankenpflege und andere Gesundheitsberufe
Heilpflanzen-Seminar für an Naturheilkunde Interessierte ohne medizinische Vorkenntnisse
Heilpflanzenexkursionen in den Bergen / Kräuterkurse

www.phytotherapie-seminare.ch

Weiterbildung für Spitex, Pflegeheim, Psychiatrische Klinik, Palliative Care, Spital:

Interessengemeinschaft Phytotherapie und Pflege: www.ig-pp.ch

Schmerzen? Chronische Erkrankungen? www.patientenseminare.ch