Was ist drin im Früchtetee?

Zahlreiche Teemischungen versprechen Harmonie und Wohlbefinden. Entsprechend haben die Deutschen im vergangenen Jahr beinahe 13 Milliarden Tassen Kräuter- und Früchtetees zubereitet. Speziell beliebt sind Früchteteemischungen. Doch was steckt drin in diesen Mischungen? Die Zeitschrift Öko-Test hat sie auf den Prüfstand gestellt.

Die auf der Verpackung abgebildeten Früchte führen meist in die Irre. So finden sich beispielsweise auf der Packung des Früchtetees “Waldbeere” einer bekannten Marke Himbeeren, Brombeeren und Erdbeeren, doch im Beutel sind sie nur als Aromastoffe vorhanden. Hauptbestandteile sind dagegen Hibiskus, Hagebutten und Äpfel, welche aber nicht abgebildet sind. Sie machen übrigens auch die Basis vieler anderer Früchteteemischungen aus, ebenso wie Orangenschalen. Es gibt auch Teemischungen ohne Aromastoffe, darum sollte immer ein Blick auf die Zutatenliste geworfen werden.
Teetrinker sollten grundsätzlich nicht viele Vitamine in Früchte- und Kräutertees erwarten, es sei denn, sie sind damit angereichert. Allerdings sind Tees häufig reich an antioxidativ wirkenden Polyphenolen, besonders solche aus Brombeerblättern und Melissenblättern. Sie stärken das Immunsystem. Antioxidantien sind auch im Hibiskus-Tee enthalten. So ließen in einer Studie drei Tassen Hibiskus-Tee ( = Karkade-Tee) pro Tag bei Menschen mit erhöhtem Blutdruck die Werte deutlich sinken. Und wer befürchtet, Pestizidrückstände im Früchtetee zu finden, der kann beruhigt sein: Untersucht wurden 40 Früchtetees, kein einziger war stark belastet.
Tipp: Tee sollte nicht zu heiß getrunken werden, das könnte laut Öko-Test einer aktuellen Studie zufolge auf Dauer die Speiseröhre schädigen. Weil Tee leicht Fremdgerüche wie zum Beispiel von Kaffee oder Gewürzen annimmt, sollte er stets gut verschlossen und kühl und trocken gelagert werden.

Quelle:
http://de.news.yahoo.com

Kommentar & Ergänzung:

Die Untersuchung der Zeitschrift Oeko-Test betrifft zwar deutsche Früchtetee-Produkte, doch dürften die Verhältnisse in der Schweiz ähnlich sein.
Ziemlich gewagt ist die Aussage, dass Antioxidantien das Immunsystem stärken, beachtenswert der Hinweis auf eine mögliche blutdrucksenkende Wirkung von Hibiskus (Karkade). Zu letzterem siehe auch:

Karkade-Tee senkt systolischen Blutdruck um 13 mmHg

Hibiskus / Karkade gegen erhöhtes Cholesterin?

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Winterthur / Kanton Zürich / Schweiz

Phytotherapie-Ausbildung für Krankenpflege und andere Gesundheitsberufe
Heilpflanzen-Seminar für an Naturheilkunde Interessierte ohne medizinische Vorkenntnisse
Kräuterexkursionen in den Bergen / Heilkräuterkurse

www.phytotherapie-seminare.ch

Weiterbildung für Spitex, Pflegeheim, Psychiatrische Klinik, Palliative Care, Spital
Interessengemeinschaft Phytotherapie und Pflege: www.ig-pp.ch

Schmerzen? Chronische Erkrankungen? www.patientenseminare.ch

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.