Hat Wilde Karde (Kardentinktur) Nebenwirkungen?

Kardenwurzel bzw. Kardentinktur aus der Wilden Karde wird alternativmedizinisch gegen Borreliose empfohlen. Ich werde immer wieder einmal gefragt, ob Kardentinktur Nebenwirkungen hat.

Dazu folgendes: In der Fachliteratur finden sich keine Angaben zu Nebenwirkungen der Karde. Allerdings ist die Sicherheit einer Langzeitanwendung – wie sie Borreliosekranken oft empfohlen wird – bisher nicht geklärt worden.

Frage nach Nebenwirkungen von Kardentinktur offen

Wichtig ist aber auch zu wissen, dass es bisher keinerlei glaubwürdigen Hinweise auf eine Wirksamkeit der Wilden Karde bzw. der Kardentinktur gegen Borreliose gibt.

An der ZHAW in Wädenswil wurde Karde gegen Borrelien im Reagenzglas getestet. In Kontakt mit Karde wuchsen die Borrelien eher besser.

(Quelle: Fahrlässige Tipps gegen Borreliose, NZZ am Sonntag, 26. 8. 2007, PDF hier)

Die Beschwerden bei Borreliose nehmen oft einen schwankenden Verlauf. Es geht besser, schlechter, wieder besser, schlechter etc.

Heilungsberichte mit Kardentinktur / Kardenwurzel dürften zum grössten Teil auf diesen schwankenden Verlauf zurückzuführen sein. Jede Besserung aufgrund des schwankenden Verlaufs wird der Kardentinktur zugeschrieben. Darüber hinaus scheint bei Heilungsberichten oft auch eine Fehldiagnose vorzuliegen. Dann wird scheinbar eine Borreliose erfolgreich behandelt, obwohl gar keine Borreliose vorliegt. Und nicht zuletzt kommen Borrelieninfektionen manchmal auch ohne Behandlung zum stehen. Die Antibiotikabehandlung im Frühstadium macht man sicherheitshalber für diejenigen Fälle, in denen das nicht geschieht.

Weitere Informationen zum Thema:

Fachbeiträge zur Borreliose-Therapie nach Wolf-Dieter Storl:

Karde gegen Borreliose: Immer noch wirre Behauptungen statt fundierte Begründungen!

Karde – kein Kraut gegen Borreliose!

Dieses Buch kann Ihre Gesundheit gefährden: “Borreliose natürlich heilen” von Wolf-Dieter Storl, AT-Verlag 2007

Karde gegen Borreliose – Heilungsversprechungen der fragwürdigsten Art