Zeugungsfähigkeit: Walnüsse verbessern Spermien-Qualität

Eine kleine Schüssel Walnüsse pro Tag verbessert bei jungen Männern die Spermien-Qualität. Das berichten Wissenschaftler der University of California in Los Angeles.

An der Studie von Forschern um Professor Wendie Robbins von der Fielding School of Public Health nahmen 117 Männer im Alter von 21 bis 35 Jahren teil. Publiziert wurde die Arbeit in der Fachzeitschrift  Biology of Reproduction 2012; online 15. August.

Eine Gruppe der Probanden konsumierte zusätzlich zu einer typischen US-amerikanischen Kost während zwölf Wochen täglich 75 g Walnüsse. Die andere Gruppe ernährte sich normal weiter und vermied dabei Nüsse in der Ernährung.

Resultat der Studie: Bei Männern der „nussfreien“ Kontrollgruppe hatte sich die Sperma-Qualität nicht verändert.

In der Walnuss-Gruppe habe es hingegen deutliche Verbesserungen gegeben, so die Wissenschaftler. Erfasst und beurteilt wurden Konzentration, Vitalität und Bewegungsmuster der Spermien sowie Chromosomen-Abnormalitäten.

In den Nüssen enthaltene mehrfach ungesättigte Fettsäuren und Nährstoffe könnten wichtig sein für Reifungsprozesse und Funktionsfähigkeit der Spermien, berichten die US-Wissenschaftler. Ihre Resultate aus der kleinen Studie lassen allerdings offen, ob die Nüsse auch Männern mit Zeugungsproblemen helfen könnten. Dazu seien weitere Studien nötig, schreiben die Autoren.

Quelle:

http://www.aerztezeitung.de/medizin/article/819642/kraftnahrung-spermien-lieben-walnuesse.html

http://www.biolreprod.org/content/early/2012/08/07/biolreprod.112.101634.abstract?sid=c0121be9-160f-4eea-9c1c-96b41ab998fd

http://www.fr-online.de/wissenschaft/qualitaet-der-spermien-walnuesse-machen-spermien-fit,1472788,16899442.html

Kommentar & Ergänzung:

Frühere Studien mit vergleichbaren Mengen an Walnüssen stellten messbare Veränderungen der Cholesterinwerte fest, die Menge verursachte jedoch keine Gewichtszunahme.

In den letzten Jahren sind auffallend viele Untersuchungen über Wirkungen von Walnüssen auf Krankheiten im Bereich von Herz und Kreislauf durchgeführt worden, eben beispielsweise auf Cholesterinspiegel und Blutdruck. Offenbar werden solche Studien gesponsert von der Walnuss-Branche.

Es gibt seit Jahren intensive Bemühungen der Nahrungsmittelindustrie, durch Forschung und Public Relations Nahrungsmittel als Quasi-Heilmittel zu positionieren.

Werner Bartens schrieb dazu im Tages-Anzeiger:

„Vor Jahren erschien eine Studie im angesehenen Fachblatt «New England Journal of Medicine», die Walnüssen einen immensen gesundheitlichen Nutzen bescheinigte. Die Forscher beschrieben, dass die Früchte Blutdruck und Cholesterinspiegel und damit das Infarktrisiko senkten. Der Haken an der Sache: Man hätte 20 Prozent seiner täglichen Kalorienmenge mit Walnüssen abdecken und dazu täglich fast 100 Gramm zu sich nehmen müssen, um die gefässschonende Wirkung zu erreichen. Die Untersuchung war von der kalifornischen Walnuss-Industrie unterstützt worden.“

Quelle: http://www.tagesanzeiger.ch/wissen/medizin-und-psychologie/Falsche-Fruechtchen-und-faule-Nuesse-/story/25858661

Kritisches Nachfragen ist daher alle weil nötig, wenn Nahrungsmittel mit Health claims daher kommen.

Bei dieser neuen Walnuss-Studie wäre beispielsweise zu klären, ob die Wirkungen auf die Spermien-Qualität spezifisch für Walnüsse sind, oder ob auch andere Nüsse – zum Beispiel Haselnüsse – vergleichbar wirken. Etwas mehr Abwechslung wäre ja für den Konsumenten von Vorteil (nicht aber für die Walnussbranche).

Siehe auch:

Walnüsse reduzieren Stress bei Blutdruckspitzen

Omega-3-Fettsäuren aus Walnüssen und Fisch unterschiedliche günstige Effekte

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Winterthur / Kanton Zürich / Schweiz

Phytotherapie-Ausbildung für Krankenpflege und andere Gesundheitsberufe
Heilpflanzen-Seminar für an Naturheilkunde Interessierte ohne medizinische Vorkenntnisse
Kräuterexkursionen in den Bergen / Heilkräuterkurse

www.phytotherapie-seminare.ch

Weiterbildung für Spitex, Pflegeheim, Psychiatrische Klinik, Palliative Care, Spital:

Interessengemeinschaft Phytotherapie und Pflege: www.ig-pp.ch

Schmerzen? Chronische Erkrankungen? www.patientenseminare.ch

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar