Eine systematische Übersichtsarbeit findet Erfolge bei der Anwendung von Salbei bei Gesunden und bei Demenzpatienten.

Unter den insgesamt 900 Arten des Salbeis sind vor allem der Echte Salbei (Salvia officinalis) und der Lavendelblättrige oder auch Spanische Salbei (Salvia lavandulifolia) für ihre Heilwirkungen bekannt. Den Salbei schätzte man schon im Altertum, aber auch in traditionellen Heilsystemen wie der Ayurvedischen und Chinesischen Medizin als Heilpflanze bei Verdauungsproblemen, Entzündungen und Harnstau.

Forscher haben nun in einer systematischen Übersichtsarbeit klinische Studien ausgewertet, die die erwähnten Salbeiarten auf ihre Effekte auf die Gedächtnisleistung untersuchten. Die Übersichtsarbeit umfasste sowohl Studien mit gesunden Probanden als auch solche mit Alzheimerpatienten beziehungsweise Patienten mit schwacher bis moderater Demenz.

Acht Studien wurden ausgewertet. Beide Salbeiarten sollen dabei unter dem Strich erfolgreich die Gedächtnisleistung sowohl gesunder Patienten als auch Patienten mit neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer erhöht haben.

Der Salbei wurde in den ausgewerteten Studien oral verabreicht, nur in einer Studie geschah die Aufnahme des Salbeiöls über die Atemwege im Rahmen einer Aromatherapie.

Schwerwiegende Nebenwirkungen traten in den Studien nicht auf. Die günstigen Ergebnisse werden allerdings dadurch eingeschränkt, dass in den Studien verschiedene Salbei-Zubereitungen verwendet wurden, was einen direkten Vergleich der Resultate erschwert. So wurden unter anderem verschiedene Extrakte oder aber ätherisches Öl verwendet. Die pharmakologisch wirksame Zusammensetzung der Präparate bleibt somit unklar.

Die Ergebnisse werfen die Frage auf, ob Salbei eine nebenwirkungsarme Perspektive für Demenzpatienten sein könnte. Um das zu klären, wären allerdings weitere Forschungen nötig.

 

Quelle:

http://www.carstens-stiftung.de/artikel/salbei-verhindert-gedaechtnisverlust.html

Miroddi M, Navarra M, Quattropani MC, Calapai F, Gangemi S, Calapai G. Systematic review of clinical trials assessing pharmacological properties of Salvia species on memory, cognitive impairment and Alzheimer’s disease. CNS Neurosci Ther 2014; 20: 485-495

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24836739

 

Kommentar & Ergänzung:

Diese Ergebnisse bezüglich einer möglichen Wirkung von Salbei auf die Gedächtnisleistung sind interessant, lassen aber noch viele Fragen offen.

Wie lange hält die Wirkung an?

Wie stark ist sie?

Welche Wirkstoffe sind dafür verantwortlich?

Sind die Wirkstoffe flüchtig und damit im ätherischen Öl vorhanden, oder nichtflüchtig und deshalb eher im Salbeitee oder Salbeiextrakt zu erwarten. Sind sie wasserlöslich oder fettlöslich – also eher in wässrigem Lösungsmittel (Salbeitee) oder in alkoholischen Zubereitungen (Salbeitinktur, alkoholischer Salbeiextrakt)?

Für Salbeiöl gibt es einen interessanten Hinweis im Fachbuch “Hänsel / Sticher, Pharmakognosie – Phytopharmazie, Springer Verlag” (2010):

“Salbeiöl hemmt in vitro und in vivo die Acetylcholinesterase und verbessert die Stimmung und die kognitive Leistungsfähigkeit …Inwieweit diese Erkenntnis eine Bedeutung zur Behandlung bei fortgeschrittener Demenz haben, ist im Augenblick nicht absehbar.”

Salbei enthält ein ätherisches Öl mit dem Hauptbestandteil Thujon. Salbeiöl und alkoholische Salbeizubereitungen sollten daher nur nach genauer Dosierung und nicht über längere Zeiträume eingenommen werden.

Forschungen zur Wirksamkeit bei Demenz gibt es auch bei der Melisse (Melissa officinalis), wobei Melissenextrakt und getrocknete Melisse in Kapselform zur Anwendung kamen. Das deutet dann weniger in Richtung ätherischem Öl als Wirkstoff, sondern eher auf Rosmarinsäure (Lamiaceengerbstoff), die auch in der Salbei vorhanden ist und im Labor neuroprotektive Effekte zeigte. Tierversuche mit Rosmarinsäure deuten zudem auf sedative und antidepressive Wirkungen von Rosmarinsäure hin. Aber auch da stellen sich Fragen der Dosierung und der Resorbierbarkeit.

Siehe dazu:

Heilpflanzen: Melisse gegen Herpes, als Beruhigungsmittel und für’s Gedächtnis

Und abschliessend: Was immer auch diese Studien genau aussagen, darf man sich beim Thema Demenz nicht allzu viel versprechen. Jede medikamentöse Beeinflussung dieses Krankheitsprozesses ist bisher leider sehr begrenzt wirksam.

 

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Winterthur / Kanton Zürich / Schweiz

Phytotherapie-Ausbildung für Krankenpflege und andere Gesundheitsberufe

Heilpflanzen-Seminar für an Naturheilkunde Interessierte ohne medizinische Vorkenntnisse

Kräuterwanderungen in den Bergen / Kräuterkurse

www.phytotherapie-seminare.ch

Weiterbildung für Spitex, Pflegeheim, Psychiatrische Klinik, Palliative Care, Spital:

Interessengemeinschaft Phytotherapie und Pflege: www.ig-pp.ch

Schmerzen? Chronische Erkrankungen: www.patientenseminare.ch