Das Portal Apotheke-adhoc veröffentlichte Tipps zur Behandlung von Halsschmerzen mit Heilpflanzen:

Kamille, Eibisch, Malve, oder Thymian „Vor allem warme Arzneitees mit entzündungshemmenden oder reizlindernden Bestandteilen wie Kamille, Eibisch, Malve, oder Thymian helfen die Halsschmerzen zu linden und auszuheilen. Statt Zucker sollte ein wenig Honig zugesetzt werden. Dieser hat neben der süßenden Eigenschaft auch lindernde Wirkungen…..

Gurgellösungen erreichen Bereiche des Rachens, an die Bonbons und Tees nicht gelangen.“

Quelle:

https://www.apotheke-adhoc.de/nachrichten/detail/erkaeltungs-tipps/fuenf-tipps-bei-halsschmerzen/

Kommentar & Ergänzung:

Die erwähnten Heilpflanzen passen für die Behandlung von Halsschmerzen, unterscheiden sich aber in ihren Wirkungen:

Kamille vor allem entzündungswidrig durch Kamillenöl ( = ätherisches Öl).

Eibisch und Malve vor allem reizlindernd und einhüllend durch die enthaltenen Schleimstoffe.

Thymian vor allem antimikrobiell durch Thymianöl ( = ätherisches Öl).

Am meisten eingesetzt gegen Halsschmerzen wird aber Salbei als Gurgelung. Salbei enthält 3-7 % Gerbstoffe, darunter Rosmarinsäure (“Lamiaceengerbstoff”), und 1-2,5 % ätherisches Salbeiöl mit den Hauptkomponenten Thujon und Kampfer.

Die entzündungswidrigen Gerbstoffe und das antimikrobiell wirkende ätherische Öl ergänzen sich bei der Anwendung gegen Halsschmerzen gut.

Es stimmt, dass gegen Halsschmerzen Gurgelung wirksamer ist als das Trinken von Kräutertee. Es ist aber darauf zu achten, dass genügend lang gegurgelt wird (etwa 10 Minuten pro Anwendung).

Wenn Sie Heilpflanzen-Wissen in fundierter und verständlicher Form erwerben möchten, dann können Sie das in meinen Lehrgängen, dem Heilpflanzen-Seminar  und der Phytotherapie-Ausbildung.