Die österreichische Zeitung „Kurier“ berichtet über Aromatherapie bei Krebs und zitiert dazu den Lungenfacharzt Dr. Wolfgang Steflitsch, Vize-Präsident der Österreichischen Gesellschaft für wissenschaftliche Aromatherapie und Aromapflege (ÖGwA):

«Besonders spannend sind wissenschaftliche Hinweise, dass Aromatherapie auch bei Krebs wirksam helfen kann. Bei Tierversuchen konnten Tumore durch die Behandlung mit ätherischen Ölen geschrumpft werden. “Es gibt einige Tierversuche an unterschiedlichen Tumorarten, wo vorzugsweise Limonen und sein Stoffwechselprodukt Perillylalkohol verwendet wurden. Hier konnte nachgewiesen werden, dass die Inhaltsstoffe den frühzeitigen Zelltod von Tumorzellen unterstützen”, erklärt Steflitsch. Man müsse diese Studienergebnisse aber insofern relativieren, als dass bei den Tierversuchen hohe Dosen verwendet wurden, die man beim Menschen nicht einfach anwenden kann. Es sei aber ein guter Ansatz, um etwas daraus zu entwickeln.»

Kommentar & Ergänzung:

Diese Relativierung sollte man dreimal unterstreichen. Sehr viele Naturstoffe bewirken in Laborexperimenten und in Tierversuchen frühzeitigen Zelltod bei Tumorzellen. Solche Ergebnisse sind in der Regel noch sehr weit entfernt von einer Wirkung auch bei Krebskranken. Selbst mit dieser Relativierung werden mit solchen Ausführungen bei Krebspatientinnen und -patienten Hoffnungen geweckt, die sich mit allergrösster Wahrscheinlichkeit nicht erfüllen werden.

Der „Kurier“ fährt in seinen Artikel weiter:

«Was bei der Therapie von Krebspatienten viel wichtiger ist, ist die Linderung der Nebenwirkungen durch Aromastoffe. Diese können beispielsweise bei durch Strahlentherapie geschädigtem Gewebe helfen. Im Sinne einer ganzheitlichen Gesundheitsförderung und Behandlung mit einer Kombination aus konventioneller Medizin und Komplementärmedizin kommt der Aromatherapie allgemein große Bedeutung zu.»

Quelle der Zitate:

https://kurier.at/wellness/aromatherapie-aetherische-oele-die-heilende-kraft-der-aromen/232.011.937

 

Kommentar & Ergänzung:

Zur Linderung mancher Nebenwirkungen von Krebstherapien oder von anderen Beschwerden während Krebserkrankungen lassen sich ätherische Öle aus der Aromatherapie durchaus sinnvoll einsetzen. Ich würde mich bei diesen Anwendungsbereichen allerdings nicht auf ätherische Öle beschränken. Heilpflanzen, die Gerbstoffe enthalten, eignen sich zum Beispiel oft gut zur Linderung von Entzündungen der Schleimhäute (Mundschleimhautentzündung, Darmentzündung). In anderen Fällen wirken Schleimstoffe reizlindernd. Es lohnt sich also, eine breite Palette von pflanzlichen Wirkstoffen zu nutzen.

Wer fundierte Heilpflanzen-Anwendungen zur Linderung von Beschwerden bei Krebserkrankungen bzw. Krebstherapien kennenlernen möchte, kann das im Tagesseminar „Heilpflanzen-Anwendungen in Onkologiepflege und Palliative Care“.

Dieses Tagesseminar richtet sich an Pflegende und Personen aus Medizin und Naturheilkunde. Es kann aber auch ohne weiteres von Krebspatientinnen und -patienten oder deren Angehörigen besucht werden.

Wer sich vertieftes Wissen über Wirkstoffe und Heilpflanzen-Anwendungen erwerben möchte, kann das in meinen Lehrgängen, dem Heilpflanzen-Seminar und der Phytotherapie-Ausbildung.