Die «Frankfurter Rundschau» habe ich bisher als seriöse Zeitung empfunden. Doch was sie da gerade über Schlankwerden im Schlaf mit Kräutertees schreibt, ist sehr skurril. «Zaubertrank? Bauchfett reduzieren: Eine Tasse dieses Getränks kurbelt die Fettverbrennung im Schlaf an», wird da versprochen. Die Meldung wurde übernommen vom britischen Blatt «Mirror» und der «Mirror» hat sie von «The sun». Dort wird ein Fitnessguru zitiert, der darüber redet, dass Stress den Cortisolspiegel steigert und dadurch zur Anlagerung von Bauchfett führt. Mag ja sein. Und eine Tasse Kräutertee am Abend als «Pre-bed tea time» reduziert den Stress und macht schlank im Schlaf. So einfach geht das.

Natürlich kann eine Tasse Tee dabei helfen, guten Schlaf zu finden und zu entspannen. Soweit einverstanden. Aber die «FR» erklärt darüber hinaus basierend auf «Mirror» und «The sun», dass nicht jeder Tee geeignet ist: «Finger weg von anregenden Teesorten wie schwarzem oder grünem Tee. Besser sind Rooibos-, Pfefferminz- oder Kamillentee, sowie Teezubereitungen mit Zimt.» «The sun» empfiehlt darüber hinaus noch Pu-Er-Tee. Dort werden die erwähnten Kräutertees auch gleich verlinkt zu einen Shop, wo man sie kaufen kann.

Quelle:

https://www.fr.de/ratgeber/gesundheit/bauchfett-reduzieren-eine-tasse-von-diesem-getraenk-macht-schlank-schlaf-zr-12540168.html

Kommentar & Ergänzung zu Schlank im Schlaf mit Kräutertee:

Dass ein Kräutertee am Abend entspannend wirken kann, wird wohl niemand ernsthaft bezweifeln. Eine «Pre-bed tea time» ist jedenfalls keine schlechte Idee.

Die Auswahl der hier empfohlenen Tees scheint mir aber sehr willkürlich. Jedenfalls sind darunter keine Teesorten, die in der Phytotherapie als Schlaftees im Vordergrund stehen (zum Beispiel Zitronenmelisse). Am ehesten dürfte noch der Kamillentee leicht beruhigend wirken. Dass diese Kräutertees die Fettverbrennung ankurbeln sollen ist jedoch eine gewagte Behauptung. Aber das tönt halt sehr gut und kommt den Wünschen der Leserinnen und Leser entgegen. Wahr wird die Aussage dadurch aber nicht. Jedenfalls gibt es dafür keinerlei glaubwürdige Hinweise.

Wenn man so etwas schreibt ist man immer in einer etwas blöden Position, weil man damit an kleineren oder grösseren Hoffnungen rüttelt. Einen Artikel zu schreiben mit dem Motto «Rooibostee, Pfefferminztee, Kamillentee, Zimttee und Pu-Er-Tee wirken nicht als Fettverbrenner.» ist vollkommen unattraktiv. Wer will sowas schon lesen und verkaufen kann man damit auch nichts, auch wenn die Aussage stimmt. Mit Schlankheitsmitteln dagegen werden beste Geschäfte gemacht.

Wer sich vertieftes Wissen über die verschiedenen Zubereitungsformen und Anwendungsbereiche von Heilpflanzen erwerben möchte, kann das in meinen Lehrgängen, dem Heilpflanzen-Seminar und der Phytotherapie-Ausbildung.