Die Corona-Pandemie fordert die Gesellschaften und die einzelnen Menschen weltweit heraus. Volker Beck hat die Herausforderung auf Twitter auf den Punkt gebracht:

«Corona ist kein Experiment der Eliten, um die Bevölkerung zu chippen, zu dezimieren oder anderweitig zu manipulieren. Es ist eine Herausforderung, ob die Menschheit reif und rational genug ist, einer unkalkulierbaren Herausforderung solidarisch und vernünftig entgegenzutreten.»

Zum Glück sieht die grosse Mehrheit der Bevölkerung das offensichtlich auch so und begreift, dass eine Pandemie nur gemeinsam in Schach zu halten ist.

Nur eine kleine, aber lautstarke Minderheit steckt den Kopf in den Sand, hält die Pandemie für eine Erfindung und schreit faktenfreie Sätze wie «Gib Gates keine Chance».

Diese desinformierte und politisch aufgehetzte Minderheit bezieht ihre Informationen offenbar hauptsächlich aus windigen Filmchen auf YouTube und Facebook. Anders lässt sich diese komplette Realitätsverweigerung kaum erklären.

Leider treten als Verbreiter von Falschinformationen und Verschwörungstheorien auch Figuren aus Naturheilkunde, Komplementärmedizin und Alternativmedizin auf. Eine Homöopathin in meiner Stadt, die seit Monaten Falschmeldungen und Verschwörungstheorien zu Covid-19 verbreitet, ruft gerade zum «Frieden mit allen Mikroorganismen» auf. «Frieden» tönt ja immer gut. Aber was heisst das genau? Keine Bekämpfung des Malaria-Erregers mehr? Die Afrikanerinnen und Afrikaner sterben lassen, weil wir alle mal sterben müssen? Keine Antibiotika mehr bei Lungenentzündung, damit wir in Frieden leben (oder eben sterben) mit den Bakterien? Konsequenterweise müssten dann auch – obwohl es sich nicht um Mikroorganismen handelt – alle Entwurmungskuren bei Katzen, Hunden und Kindern unterbleiben…

Das scheint mir als Haltung dann doch ziemlich menschenverachtend.

Wie global die Herausforderung ist, zeigt sich in Brasilien

Und all diejenigen, die Covid-19 für eine Erfindung der Regierung halten, sollten vielleicht mal einen Blick werfen in andere Weltregionen. Zum Beispiel nach Brasilien. Dort breitet sich die Corona-Pandemie besonders in den entlegenen Dörfern und der abgelegenen Amazonas-Region ungebremst aus:

«Krankenhäuser sind weit entfernt, wenn überhaupt gibt es nur rudimentäre Gesundheitsstützpunkte, die allerdings über keine Testkapazität verfügen. Nur in der Amazonas-Regionalhauptstadt Manaus stehen Intensivbetten – die einzigen für mehr als 60 Gemeinden. “Es ist, als ob wir in einen Krieg ohne Waffen ziehen”, sagt die Ärztin Wladia de Albuquerque aus Manaus. “Wir haben keine Betten mehr, nicht einmal Stühle.”»

Eine grosse Herausforderung und Gefahr ist die Covid-Pandemie für das Gesundheitspersonal:

«Das medizinische Personal gerät an seine Grenzen. Pro Tag sterben nach Schätzungen des Branchenverbandes Cofen etwa zwei Krankenschwestern, Pfleger oder Ärzte nach einer Corona-Infektion – insgesamt waren es schon 318 Menschen.

Mehr als 30.000 Gesundheitsmitarbeiter sind mit dem Virus infiziert. “Es ist tragisch, ein großer Teil der Mitarbeiter könnte noch leben, wenn sie adäquate Schutzkleidung gehabt hätten”, sagt Cofen-Sprecher Walkirio Almeida. Er beklagt die fehlende Unterstützung aus der Politik. Nicht nur Präsident Jair Bolsonaro zieht gegen die Quarantänemaßnahmen zu Felde und legte sein Veto gegen eine landesweite Maskenpflicht ein.»

Quelle der Zitate:

CORONA: Brasilien kämpft gegen Virus und Fake-News     (Der Standard)

Solche Berichte gibt es aus vielen Regionen der Welt. Sie unterstreichen, dass diese Corona-Pandemie eine globale Herausforderung ist, die nur gemeinsam bewältigt werden kann.

Wer nur sich und seine angeblich durch einen Mundschutz eingeschränkte Freiheit im Blick hat, blendet die Gesamtsituation komplett aus.

Aber natürlich darf man in einer Demokratie Massnahmen der Behörden auch kritisieren. Dazu wären allerdings Argumente nötig und nicht verschwörungsgläubige und faktenfreie Slogans wie «Gib Gates keine Chance». Zudem sollte man wissen, in welchen Bereichen man kompetent ist für einer Äusserung und in welchen nicht. Wenn in einem YouTube-Video ein Schauspieler oder ein Fitnesstrainer behauptet, dass Viren gar nicht existieren, dann sind solche Figuren wohl nicht sehr glaubwürdig. Trotzdem werden solche Videos massenhaft geteilt. Die Vorstellung, dass Viren gar nicht existieren oder die ganze Pandemie nur eine Erfindung der «Eliten» ist, kommt wohl den Ängsten mancher Menschen sehr entgegen.

Wer nach dem Zweiten Weltkrieg in Mitteleuropa aufgewachsen ist, hat nie eine solche Herausforderung erlebt wie die Corona-Pandemie. Wir sind quasi in einer Wellnesszone aufgewachsen. Und nun kommt ein Ereignis, das sehr viele Sicherheiten, Gewissheiten und Gewohnheiten sehr in Frage stellt. Dass dadurch viel Frust und Angst entstehen kann, liegt vollkommen auf der Hand.

Aber wie schon erwähnt – Volker Beck hat es auf den Punkt gebracht:

«Corona ist kein Experiment der Eliten, um die Bevölkerung zu chippen, zu dezimieren oder anderweitig zu manipulieren. Es ist eine Herausforderung, ob die Menschheit reif und rational genug ist, einer unkalkulierbaren Herausforderung solidarisch und vernünftig entgegenzutreten.»