Das Schüssler-Salz Nr. 2,  Calcium phosphoricum, kann man nach den Angaben einer Schüsslersalz-Website für folgende Anwendungsgebiete einsetzen:

„Abgekämpftsein, Abhängigkeit, Abwehrschwäche, Adenoide Vegetationen, Allergien, Ameisenlaufen,

Anämie, Arbeitsscheu, Auffassungsgabe, Aufheiterung, Aufmerksamkeit, Aufregung, Ausbleibende Periode,

Ausdauer, Ausfluss, Ausschlag, Badeotitis, Bandscheibenvorfall, Beeinflussbarkeit, Beinbruch,

Belastbarkeit, Bewusstwerdung, Blasse Lippen, Bleiches Gesicht, Blutarmut, Blutgerinnung,

Blutvergiftung, Blutverlust, Blässe, Brüchige Fingernägel, Brüchige Haare, Buckel,

Burn Out, Chronische Gaumenmandel-Entzündung, Darmausgangs-Fisteln, Darmpolypen, Dauerstress,

Denkvermögen, Dumpfheit, Durchhaltevermögen, Durchlichtung, Durchschlaf-Probleme,

Eigenverantwortung, Durchsetzungskraft, Eingeschlafene Arme und Beine,

Eingeschlafene Füsse, Eingeschlafene Hände, Eisenmangel, Eiweissallergie, Ekzeme,

Entscheidungsfähigkeit, Entscheidungsschwäche, Erfrierung, Ernsthaftigkeit, Erschöpfung,

Erwachsen werden, Fehlgeburt Nachbehandlung, Fisteln, Flexibilität, Fraktur, Freude, Frieren,

Frostempfindlichkeit, Fussgelenks-Schmerzen, Gefässerschlaffung, Geistesarbeit,

Geistige Beweglichkeit, Gelbkörperhormon-Mangel, Gereiztheit, Gewebe-Straffung, Gier, Giftstoffe-Abbau,

Glanzlose Haare, Gleichgültigkeit, Glieder-Kribbeln,  Globussyndrom, Haar-Spliss, Halsfalten,

Haltungsschwäche, Haltungsschäden, Hass, Haltlosigkeit, Haut-Straffung, Herzrasen,

Heuschnupfen, Hexenschuss, Hilflosigkeit, Herzrhythmusstörungen,

Hinfälligkeit, Husten, Hyperhidrosis, Hypotonie, Immunsystem-Stärkung, Infektneigung, Initiative,

Ischias, Kahnbauch, Kinderlähmung-Spätfolgen, Klarheit, Kloss im Hals, Knochenbruch,

Knochenentkalkung, Knochendeformierung, Kollaps, Konzentrationsfähigkeit,

Konzentrationsschwäche, Kopfschmerzen, Kreativität, Kreislaufkollaps, Kreuzschmerzen,

Kropf, Lampenfieber, Lebensfreude, Leistungsfähigkeit, Lerneifer, Liebeskummer,

Lungenschwäche, Lupus Erythematodes, Lustlosigkeit, Lymphangitis, Lymphgefässentzündung,

Mandelvergrösserung, Mattigkeit, Menstruationsbeschwerden, Milchallergie,

Minderwertigkeitskomplexe, Morbus Crohn, Morgensteifigkeit, Mundgeruch, Muskelkrämpfe,

Muskellähmung, Muskelrheuma, Muskelschwäche, Muskelzerrung, Müdigkeit, Nabelkolik, Nasenbluten,

Nasenpolypen, Neigung zu Knochenbrüchen, Nein-Sagen können, Nerven-Beruhigung, Nervosität,

Nesselsucht, Niedriger Blutdruck, Nieren-Kopfschmerzen, Nächtliches Aufwachen,

Ohnmachtsgefühl, Ohrenekzem, Ohrknorpelentzündung, Ohrmuschelekzem,

Ohrmuschelentzündung, Operationsvorbereitung, Osteochondrose, Osteopenie, Osteoporose,

Otitis externa, PMS, Perichondritis, Phlebitis, Phobien, Polypen, Problembewältigung,

Progesteron-Mangel, Pseudo-Krupp, Ptyololith, Rachenmandel-Vergrösserung, Rachitis, Reife,

Reizbarkeit, Rekonvaleszenz, Räusperzwang, Scheu,Schielen, Schienbein-Schmerzen,

Schilddrüsenüberfunktion, Schlaffes Gewebe, Schlafstörungen, Schlechte Zähne, Schreckhaftigkeit,

Schul-Kopfschmerzen, Schulter-Verspannungen, Schwangerschafts begleitend,

Schwangerschafts-Übelkeit, Schwangerschaftserbrechen, Schweissausbrüche,

Schweisshände, Schwere Glieder, Schwitzen, Selbstbehauptung, Selbstdisziplin, Selbsteinschätzung,

Selbstkritik, Selbstvertrauen, Sialolithiasis, Skoliose, Souveränität, Spannkraft, Spannungs-Kopfschmerzen,

Speichelstein, Sprechen lernen, Starke Periodenblutung, Starrsinn, Stauungsleber,

Steifer Hals, Stetigkeit, Stress, Struma, Stumpfe Haare, Suchtneigung, Surferohr, Tachykardie,

Taubheitsgefühl, Taubheitskribbeln, Taucherohr, Teilnahmslosigkeit, Thrombophlebitis, Trichterbrust,

Trägheit, Unentschlossenheit, Unsicherheit, Unterleibs-Beschwerden, Unternehmungslust,

Urtikaria, Venenstauung, Verantwortung, Vergesslichkeit, Vergrösserte Mandeln,

Verspannungen, Verzweiflung, Vitalisierung, Wachsamkeit, Wachstumsschmerzen,

Wachstumsverzögerung, Wadenkrämpfe, Wertschätzung, Wetterfühligkeit, Widerborstigkeit,

Widerspruchsgeist, Willensstärke, Wirbelsäulen-Probleme, Wirbelsäulen-Verkrümmung,

Wutausbrüche, Zahnschmelz-Stärkung, Zahnungs-Durchfall, Zahnungs-Verzögerung,

Zahnungskrämpfe, Zahnungsschmerzen, Zeitumstellung, Ängste, Östrogen-Dominanz,

Östrogen-Mangel, Überanstrengung, Übererregbarkeit, Überforderung,

Übermässige Schweissbildung.“

Quelle: http://lexikon-der-schuessler-salze.de/mittel/calcium-phosphoricum.htm

Kommentar & Ergänzung:

1. Das ist eine Verarschung sondergleichen, doch was soll man dazu schon sagen, wenn so viele Leute sich offenbar verarschen lassen wollen und keinerlei Fragen stellen.

Dass so viele Leute keinerlei Fragen stellen ist allerdings ein spannendes Phänomen. Interessant ist genauer gesagt die Frage, welche Bedürfnisse durch solch absolut simple Wunderheiler gedeckt werden.

2. Wir haben es hier mit einem extremen Beispiel für Indikationslyrik zu tun. Ein Mittel, das für derart viele und unterschiedlichste Krankheiten helfen soll, hilft wohl vor allem gegen die Angst vor Krankheiten.

Nicht zuletzt bietet solche Indikationslyrik unbegrenzte Anwendungsbereiche und traumhafte Umsatzmöglichkeiten. Bestimmt finden Sie auf der obenstehenden Anwendungsliste ein paar Beschwerden, die auch für Sie relevant sind. Jede/r findet das. Also kann jeder/r Schüssler Salz Nr. 2 Calcium phosphoricum D6 brauchen. Aber damit nicht genug: Das trifft auch auf alle anderen Schüssler-Salze zu. Fazit: Jede/r braucht alle Schüssler-Salze!

3. Es stehen reinste Behauptungen da, keinerlei Begründungen für irgendeine der Heilwirkungen. Das braucht es auch nicht. Schüssler-Salz-AnhängerInnen verlangen offenbar keine Begründungen und stellen keine Fragen. Sie schlucken brav ihre Tabletten. Wo bitte bleibt da der mündige Patient oder die mündige Patientin? Ich dachte ursprünglich einmal – sehr lange ist es her – Komplementärmedizin strebe nach einem partnerschaftlicheren Verhältnis zwischen der kranken Person und der Fachperson für’s Heilen. Doch bei Schüssler-Salzen braucht es ja nicht einmal mehr eine Fachperson. Die simple Anleitung genügt und eine gläubige Beziehung zur Herstellerfirma. Höriger und „fast-food-mässiger“ geht’s kaum mehr. Alternatives Heilen muss schnell und leicht gehen, ohne Auseinandersetzung mit sich oder dem Heilmittel und vor allem ohne Nachdenken. Das passt optimal zum Zeitgeist.

4. Es soll mir bitte jemand genauer erklären, wie Calcium phosphoricum D6 gegen Stauungsleber, Skoliose, Schwangerschaftserbrechen und Starrsinn wirkt. Und wie genau wirkt Calcium phosphoricum D6 bei Widerborstigkeit und Widerspruchsgeist? Und kann man Schüssler-Salz Calcium phosphoricum D6 für pubertierende Jugendliche auch ins Müesli geben? Oder wem geben wir Calcium phosphoricum D6 gegen Arbeitsscheu?

Und wie wär’s mit ein paar vollständig dokumentierten Behandlungsverläufen? – Solchen Aufwand betreiben die Schüssler-Salz-Propagandisten nicht. Ist auch unnötig, solange die Tabletten-Schlucker keine Fragen stellen.

5. Im Schüssler Salz Nr. 2 Calcium phosphoricum ist das  Calcium phosphat 1 : 1 Million mal verdünnt. In der Österreichischen Apothekerzeitung hat die Apothekerin Susana Niedan-Feichtinger von der Firma Adler Pharma, einer Herstellerin von Schüsslersalzen, folgende Rechnung präsentiert:

„Alle Mineralwasser-Konsumenten nehmen pro Tag mehr Mineralstoffe auf, als es über Schüßler Salze überhaupt möglich wäre: Wenn in einer Mineralwasserflasche 115 mg/l Kalzium (beispielsweise Vöslauer mild) angegeben sind, dann müsste man, wenn man die in Calcium phosphoricum D6 enthaltenen reinen Kalziumionen auf das im Mineralswasser enthaltene Kalzium umrechnet, 388 kg an Schüßler Salz Nr. 2 in D6 (1.552.000 Tabletten!) täglich einnehmen, um auf die gleiche Menge wie in 1 Liter Mineralwasser zu kommen.“

Quellenangabe: http://heilpflanzen-info.ch/cms/2010/11/26/schusslersalze-mineralwasser-wirksamer-gunstiger-zahnschonender.html

Halten wir also fest: 1 552 000 Schüssler-Salz-Tabletten Calcium phosphoricum D6 entsprechen im Calcium-Gehalt einem Liter Mineralwasser. Trinkwasser dürfte manchmal tiefer und manchmal höher liegen im Calcium-Gehalt. Mich würde sehr interessieren, weshalb es überhaupt noch aufsässige Jugendliche und oppositionelle Geister gibt – müssten doch alle lammfromm und handzahm sein bei den exorbitanten Calciumphosphat-Dosen im Wasser – verglichen mit den Schüssler-Salzen. Ich bin dafür, Trinkwasser sofort als Heilmittel zu betrachten und gegen alle obigen Indikationen einzusetzen. Aber dagegen werden sieh die Schüssler-Salz-Hersteller bestimmt wehren, weil ihnen dadurch die Geschäftsbasis entzogen wird.

Der Apotheker Ignaz Moser führte die Rechung von Niedan-Feichtinger in der Österreichischen Apothekerzeitung Nr. 25 / 2010 dann etwas weiter:
„115 mg/l Kalzium kosten in Form eines Mineralwassers ca. € 0,35 bis 0,60 (ca. 50
Cent!) im Lebensmittelhandel. Dieselbe Menge Kalzium in Form von Schüßler Salz-Tabletten (= lt. Autorin388 Kilogramm oder 1.552.000 Tabletten) kosten € 17 770,40!“
Und er kommentiert:
„Alle 12 Haupt-Schüßler-Salze sind normalerweise in der täglichen Nahrung ausreichend vorhanden. Ich frage mich daher, wie der Körper erkennen kann, ob die Salze in Form von Nahrung – fest oder flüssig – oder in Form von Schüßler Salz-Tabletten aufgenommen wurden. Haben die Schüßler-Ionen ein Mascherl, damit der Körper das erkennt?“

6. Von Tabletten der herkömmlichen Pharmaindustrie werden meist drei pro Tag geschluckt und die Firmen entwickeln zunehmend Präparate zur Einmal-Einnahme. Von Produkten der Alternativ-Pharma schlucken viele Schüssler-Salz-Konsumenten 10, 20 oder mehr Tabletten pro Tag. Beispiel:

„Manche begeisterte Schüsslersalz-Anwender verwenden auch erheblich grössere Mengen der Schüssler-Salze. Dabei handelt es sich um die sogenannte Hochdosierung. Bei der Hochdosierung werden in kurzen Abständen bis zu 100 Tabletten am Tag im Munde zergehen lassen.“

Quelle: http://lexikon-der-schuessler-salze.de/anwendung

Das glauben Sie nicht?

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) in Österreich überprüfte die Beratung bezüglich Schüssler Salze in Apotheken:

„Eine Testperson mit Reizmagen-, Reizdarm- bzw. Reizblasensyndrom suchte im Rahmen eines Praxistests sieben Apotheken auf und ließ sich bezüglich Schüssler-Salze beraten…… Im extremsten Fall wurde ….zur Einnahme von elf der zwölf möglichen Schüssler-Salze in Form von beachtlichen 140 Tabletten pro Tag geraten –  um einen Gesamtpreis von 190 Euro.“

Quelle: http://derstandard.at/1285042414537/Beratung-in-Apotheken-Schuessler-Salze-im-Test

Offenbar gilt hier das Motto: „Je mehr desto besser“ oder „nimm soviel du bekommen kannst“.

Auch diese Haltung passt so schön zum Zeitgeist. Fragt sich nur, was denn so alternativ sein soll an derartigen Tabletten-Orgien.

7. Auffallend bei Schüssler-Salzen ist die grosse Beliebigkeit. Es kommt sozusagen auf gar nichts drauf an:

„Von den Schüssler-Salzen können Sie mehrere verschiedene Mittel innerhalb eines Tages verwenden. Wieviele verschiedene Schüssler-Salze jedoch am besten sind, da gehen die Meinungen auseinander. Manch nehmen soviele Salzsorten, wie möglich. Alle Salze, die irgendwie passen, werden zur Behandlung eingesetzt. Andere bevorzugen nur drei Mittel auf einmal einzusetzen. Wenn mehr Mittel passen würden, werden die besten drei ausgewählt. Wieder andere setzen am liebsten nur ein Mittel gleichzeitig ein, das sind vor allem Menschen, die auch gerne mit homöopathischen Mitteln arbeiten. In diesem Fall sucht man sich das Mittel aus, das am besten passt. Wieviele Mittel Sie gleichzeitig einsetzen, bleibt Ihnen überlassen.“

Quelle: http://lexikon-der-schuessler-salze.de/anwendung

Auch diese Beliebigkeit und Gleich-Gültigkeit zeigte sich bei den Testkäufen des VKI in Wiener Apotheken:

„Der Test ergab eine Vielfalt an unterschiedlichen Zusammenstellungen von Schüßler Salzen, bei denen zum Teil weder Salze noch Dosierung übereinstimmten.“

Quelle: http://derstandard.at/1285042414537/Beratung-in-Apotheken-Schuessler-Salze-im-Test

Diese absolute Beliebigkeit ist meines Erachtens ein Symptom für hochgradige Scharlatanerie. Aber irgendwie ist es ja auch konsequent. Schliesslich bestehen alle Schüsslersalze aus dem gleichen Stoff: Milchzucker (oder eine andere Trägersubstanz). Die zugesetzten Salze sind soweit verdünnt, meist 1 : 1 000 000 oder 1 : 000 000 000 000, dass von Vorhandensein ernsthaft nicht mehr die Rede sein kann. Weshalb soll es da wichtig sein, welches Schüssler-Salz man schluckt?

Solche Beliebigkeit hat unbestreitbare Vorteile: Es braucht dazu keine Theorie, kein Wissen, kein Nachdenken und keinerlei ernsthaften Lernprozess – wenn es doch sowieso gleichgültig ist, was, wieviel und in welcher Kombination geschluckt wird.

Dieser Relativismus passt ebenfalls perfekt zu unsere Zeit.

8. Dass viele Apotheken und Drogerien so kräftig Schüssler-Salze propagieren und verkaufen, und damit ihren Kundinnen und Kunden vorgaukeln, dass es sich dabei um Medikamente handle, grenzt meines Erachtens an Betrug. Ich würde einen weiten Bogen um solche Geschäfte machen und sie betreffend Glaubwürdigkeit tiefer einstufen als einen Kiosk.

Zu Schüssler-Salzen siehe auch:

Schüssler-Salz Kalium chloratum D6 – ein Wunderheiler?

Schüssler-Salze wirksam?

Das Scharlatan-O-Meter

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Winterthur / Kanton Zürich / Schweiz

Phytotherapie-Ausbildung für Krankenpflege und andere Gesundheitsberufe
Heilpflanzen-Seminar für an Naturheilkunde Interessierte ohne medizinische Vorkenntnisse
Kräuterexkursionen in den Bergen / Heilkräuterkurse

www.phytotherapie-seminare.ch

Weiterbildung für Spitex, Pflegeheim, Psychiatrische Klinik, Palliative Care, Spital:

Interessengemeinschaft Phytotherapie und Pflege: www.ig-pp.ch

Schmerzen? Chronische Erkrankungen? www.patientenseminare.ch