Heilmittel selber herstellen – das scheint ein verbreiteter  Wunsch zu sein. Jedenfalls werde ich immer wieder gefragt, ob man in meiner Phytotherapie-Ausbildung lernt, Heilmittel selber herzustellen kann.

In der Phytotherapie-Ausbildung geht es in erster Linie darum zu lernen, wie Heilpflanzen wirken und welche Heilpflanze man am besten bei welchen Beschwerden anwendet. Ausserdem geht es um die Frage, in welcher Arzneiform eine Heilpflanze am besten zur Anwendung kommt – zum Beispiel als Kräutertee, Pflanzentinktur, Pflanzenextrakt, Inhalation usw.

Die beste und einfachste Art, wie man wirksame Heilmittel selber herstellen kann, ist der Kräutertee. Die optimale Zubereitung eines Kräutertees lernen Sie selbstverständlich in meiner Phytotherapie-Ausbildung und im Heilpflanzen-Seminar.

Pflanzentinkturen lassen sich ebenfalls sehr einfach selber herstellen. Eine Anleitung dazu bekommen Sie bei mir in der Phytotherapie-Ausbildung und im Heilpflanzen-Seminar. Allerdings sind Pflanzentinkturen entgegen der verbreiteten Ansicht bezüglich der zugeführten Wirkstoffmenge dem Kräutertee in den meisten Fällen deutlich unterlegen. Zudem kann man im Haushalt ohne gewisse Laborgeräte nur eine suboptimale Pflanzentinktur herstellen. Das beste Verfahren, die Perkolation, braucht gewisse Geräte und entsprechende Kenntnisse.

Pflanzenextrakte kann man nicht im Haushalt selber herstellen, weil dazu eine Laboreinrichtung nötig ist. Pflanzenextrakte sind bezüglich Wirkstoffe dem Kräutertee meist ebenbürtig oder überlegen.

Wer sich für die verschiedenen Arzneiformen in der Phytotherapie interessiert, findet hier einen vertiefenden Beitrag.

Mich überrascht immer wieder, wie selbstverständlich und fraglos viele Menschen davon ausgehen, dass sie ihre Heilmittel selber herstellen können. Dabei ist die Herstellung von Heilmitteln ja nicht einfach ein Kinderspiel. Schliesslich geht es um Gesundheit und Krankheit und das ist durchaus Terrain, das eine gewisse Ernsthaftigkeit verlangt. Zu dieser Ernsthaftigkeit gehört, dass man sich die relevanten Fragen stellt.

 

Wie steht es mit der Wirksamkeit von selber hergestellten Heilmitteln?

Mich überrascht immer wieder, dass in vielen Anleitungen und Kursen zur Herstellung von Heilmitteln die Frage, ob die Präparate auch wirksam sind, keine Rolle spielt. Dabei wäre diese Frage doch zentral. Wozu Heilmittel selber herstellen, wenn die Wirksamkeit vollkommen fraglich ist?  Zu mindestens muss ich die Frage stellen, ob das hergestellte Präparat einen Wirkstoffgehalt haben kann, der für die Wirksamkeit nötig ist. Mit Sicherheit lässt sich die Wirksamkeit bei selbst hergestellten Heilmitteln aber nie feststellen. Wenn ich einen Kräutertee oder eine Pflanzentinktur einnehme und es geht mir danach besser, dann könnte das auch der natürliche Verlauf der Beschwerden sein. viele Beschwerden bessern bekanntlich auch von selbst.

Siehe dazu:

Naturheilkunde: Warum werden unsere Kranken eigentlich wieder gesund?

Komplementärmedizin: Der “Post-hoc-ergo-propter-hoc-Fehlschluss” als häufige Irrtumsquelle

Heilmittel selber herstellen: Was sagen die Gesetze?

Wer Heilmittel selber herstellen will für den Eigenbedarf, braucht sich über gesetzliche Regelungen keine Gedanken zu machen. Einen Kräutertee aufzugiessen oder eine Pflanzentinktur anzusetzen und bei eigenen Beschwerden oder im Familienkreis anzuwenden ist selbstverständlich nicht verboten. Es gibt allerdings auch nicht wenige Menschen, die Heilmittel selber herstellen und dann verkaufen möchten. An diesem Punkt wird das Thema sofort schwieriger. Denn für die Herstellung von Heilmittel für den Verkauf gibt es gesetzliche Vorschriften und Einschränkungen. Auch für den Verkauf von Heilmitteln gibt es gesetzliche Vorschriften und Einschränkungen. Im Wesentlichen ist der Verkauf von Heilmitteln in der Schweiz auf Apotheken, Drogerien und Arztpraxen beschränkt. Aber natürlich gibt es hier auch eine grosse Grauzone.

 

Wie steht es mit der Sicherheit von selber hergestellten Heilmitteln?

Die gesetzlichen Vorschriften zur Herstellung und zum Verkauf von Heilmitteln dienen nicht zuletzt der Sicherheit der Konsumentinnen und Konsumenten. Es braucht eine gehörige Portion an Fachkenntnissen, um wirksame und sichere Heilmittel herzustellen. Das lernt man nicht einfach im Internet oder in ein paar Tagen in einem Seminar. In der Regel haben wir es hier mit Berufsausbildungen zu tun (Pharmaziestudium, Drogisten-Ausbildung, Laboranten-Ausbildung u. ä.).

Auch wenn man jenseits von gesetzlichen Bestimmungen Heilmittel selber herstellen will für den Eigenbedarf, stellt sich die Frage nach der Sicherheit. Man kann natürlich einen Kräutertee oder eine Pflanzentinktur herstellen mit Heilpflanzen, die man in der Apotheke oder Drogerie kauft. Dann hat man zu mindestens die Gewissheit, dass die Pflanzen einmal auf Identität geprüft wurden (Ist es wirklich die Echte Kamille?), auf Wirkstoffgehalt und Schadstoffgehalt. Aber natürlich wollen auch viele Menschen die Pflanzen für Ihren Kräutertee oder ihre Pflanzentinktur nicht in Apotheken und Drogerien kaufen, sondern selber in der Natur suchen oder im eigenen Garten anpflanzen. Das setzt vertiefte Kenntnisse voraus: Wie erkennt man die Echte Kamille? Das Echte Johanniskraut? Die Bärentraube? Wie schliesst man Verwechslungen insbesondere mit Giftpflanzen aus? Welche Pflanzen darf ich ernten und welche nicht (Naturschutz). Solches Wissen vermittle ich gerne in meinen Kräuterwanderungen.

 

Heilmittel selber herstellen: Welches Bedürfnis steckt dahinter?

Meinem Eindruck nach gibt es hier zwei unterschiedliche Hintergründe.

☛ Erstens kann man Heilmittel selber herstellen wollen, um selber aktiv zur gesund Erhaltung oder Heilung beizutragen. Wer seine Heilmittel selber herstellt, ist mit ihnen mehr verbunden und hat mehr Beziehung zu ihnen. Das kann durchaus schon für sich selber wirksam sein. Und wer Heilmittel aus der Natur herstellt, lernt die Natur besser kennen und bewegt sich vielleicht auch mehr in der Natur. Das kann ebenfalls schon ein Wert  an sich sein.

☛ Zweitens kann man Heilmittel selber herstellen wollen, um unabhängig zu werden von Herstellern, denen man nicht vertraut.  Hier muss meiner Ansicht nach differenziert werden.

Eine kritische Haltung gegenüber Hersteller ist durchaus angebracht, egal ob es sich um klassische Pharmafirmen handelt oder um Hersteller von Naturheilmitteln. Allerdings setzt eine sinnvolle kritische Haltung ziemlich viel Fachwissen voraus. Nur auf diesem Hintergrund kann man präzis kritisieren und genau sagen, was man gut findet und was nicht.  Daneben gibt es aber auch ein pauschales Misstrauen und auf diesem Hintergrund das Bedürfnis, möglichst unabhängig zu werden vom “System”. Das kann rasch problematisch oder gar gefährlich werden, etwas wenn jemand glaubt, auch schwere Erkrankungen wie zum Beispiel eine Lungenentzündung mit selber hergestellten Heilmitteln behandeln zu können, anstelle von in diesem Fall notwendigen Antibiotika.

Dieser Text hat hoffentlich aufzeigen können, welche Fragen sich stellen, wenn man Heilmittel selber herstellen möchte.

Ich bin gerne bereit, bei der Klärung dieser komplexen Themen mitzuhelfen – im Heilpflanzen-Seminar oder in der Phytotherapie-Ausbildung.

Melden Sie sich an und erwerben Sie fundiertes Fachwissen.