Aktivkohle wird schon seit langem als „Medizinische Kohle“ bei Durchfall und gegen Vergiftungen eingesetzt.

Seit einiger Zeit wird sie zudem intensiv propagiert als Detox-Kur zur „Entgiftung“ – zum Beispiel in Smoothies.

Funktioniert das und ist das überhaupt gesund? Und was ist überhaupt Aktivkohle?

Hier dazu eine kurze Information:

Was ist Aktivkohle?

Aktivkohle besteht überwiegend aus hochporösem, feinkörnigem Kohlenstoff mit großer innerer Oberfläche – wobei die Poren wie bei einem Schwamm untereinander verbunden sind. Laut Wikipedia beträgt die innere Oberfläche zwischen 300 und 2000 m2/g Kohle. Dadurch entspricht die innere Oberfläche von vier Gramm Aktivkohle ungefähr der Fläche eines Fußballfeldes. 

Diese Eigenschaft prädestiniert die Aktivkohle für den Einsatz als Adsorbtionsmittel in Chemie und Medizin, aber auch in vielen technischen Anwendungsbereichen wie Trinkwasseraufbereitung, Abwasserbehandlung sowie Lüftungs- und Klimatechnik.

Gefragt ist dabei die Fähigkeit der Aktivkohle, andere Stoffe wie etwa Toxine, Chemikalien oder auch Geruchsmoleküle an ihrer Oberfläche an sich zu binden.

 

Aktivkohle gegen Durchfall

Aktivkohle kann bei Durchfall Auslöser wie etwa Bakterien oder Schadstoffe an sich binden. Sie werden dadurch zunächst unschädlich gemacht und danach über den Stuhl aus dem Körper transportiert. Aktivkohle war daher über lange Zeit ein unverzichtbarer Bestandteil der Reiseapotheke.

 

Aktivkohle gegen Vergiftungen

Wurden toxische Chemikalien oder auch giftige Pflanzenstoffe eingenommen, kann die Gabe von Aktivkohle helfen, die Giftstoffe zu binden und ihre Aufnahme in den Organismus zu hemmen. Weil die Aktivkohle bis zu ihrer Ausscheidung im Verdauungstrakt bleibt, funktioniert das allerdings nur solange, wie die Giftstoffe sich noch dort befinden. Auf Giftstoffe, die bereits in den Organismus aufgenommen wurden, hat die Aktivkohle keinen Einfluss mehr. Zudem wirkt die Aktivkohle zwar gegen viele, aber nicht gegen alle Giftstoffe.

 

Aktivkohle als Detox-Kur

Dieser Empfehlung liegt die Vorstellung zugrunde, dass man durch Zusatz von Aktivkohle zum Beispiel in Smoothies Giftstoffe im Körper binden und damit ausleiten kann.

Das könnte allenfalls funktionieren für Giftstoffe im Verdauungstrakt, weil die Aktivkohle den Verdauungstrakt nicht verlässt. Die Vorstellung, das Aktivkohle Giftstoffe ausleitet, die irgendwo sonst im Körper vorhanden sind, entbehrt jeder Grundlage.

Entscheidend ist aber, dass die Aktivkohle nicht „weiss“, welche Substanzen für uns Giftstoff sind und entfernt werden sollten. Sie bindet undifferenziert alles, was sie binden kann, darunter auch wichtig und nützliche Nahrungsbestandteile wie Vitamine, aber auch zeitgleich eingenommene Arzneimittel, die dadurch an Wirksamkeit einbüssen.

Dieser Punkt allein schon macht eine Detox-Kur mit Aktivkohle fragwürdig. Solche Aktivkohle-Smoothies müssten über längere Zeit eingenommen werden. Die Aktivkohle wird dabei mit grosser Wahrscheinlichkeit auch wertvolle, andere Smoothie-Bestandteile binden genauso wie wichtige Inhaltsstoffe der übrigen Nahrung.

Der ganze Detox-Boom ist sowieso ziemlich fragwürdig, unter anderem auch, weil die Detox-Vorstellung das Vertrauen in unseren Organismus untergräbt.

Sieh dazu auch:

Detox ist Unsinn

Detox entschlankt nur den Geldbeutel

Detox: Fragwürdiger Trend mit Entgiftungskuren

Detox-Kuren: Eingebildete Lösungen für nicht existierende Probleme

Entgiftungsdiäten & Detox-Diäten – bodenlose Versprechungen

 

 

Zu den medizinischen Anwendungen der Aktivkohle siehe auch:

Aktivkohle bei Durchfall

Wirkstoffkunde: Was ist Aktivkohle?

Aktivkohle bei akuten oralen Vergiftungen

 

Wie sich Durchfall mit Heilpflanzen behandeln lässt, können Sie lernen in meinen Lehrgänge, der Phytotherapie-Ausbildung und dem Heilpflanzen-Seminar.