Das Magazin „Stern“ empfiehlt verschiedene Hausmittel bei Menstruationsbeschwerden. Einer dieser Tipps: Pfefferminze.

Zitat:

Pfefferminze

Die duftende Pflanze ist ein natürlicher Schmerzhemmer und wirkt entkrampfend. Gegen Regelschmerzen hilft ein Teeaufguss, der mit kochendem Wasser zubereitet werden muss. Den Tee im Anschluss für rund sieben Minuten ziehen lassen.

Das Öl der Pfefferminze wird beispielsweise auch erfolgreich gegen Kopfschmerzen eingesetzt: Zur Behandlung einige Tropfen Pfefferminzöl auf die Fingerspitze träufeln und auf Stirn, Schläfen und Nacken einmassieren. Die Wirkung des Öls ist mit der von Paracetamol vergleichbar. Für Asthmatiker und Kleinkinder ist die Anwendung jedoch nicht geeignet.“

Quelle:

https://www.stern.de/gesundheit/sieben-tipps-gegen-regelbeschwerden-7478034.html#mg-1_1557520047196

 

Kommentar & Ergänzung:

Pfefferminztee wird vor allem bei Verdauungsbeschwerden eingesetzt und wirkt dort gallenflussfördernd sowie lindernd bei Übelkeit und Brechreiz.

Pfefferminzöl wirkt krampflösend bei Reizdarm (Colon irritabile). Dazu braucht es allerdings die Anwendung in Form einer magensaftresistenten Kapsel, damit das Pfefferminzöl in tiefere Darmabschnitte gelangt.

Ob Pfefferminztee krampflösend bei Menstruationsbeschwerden wirkt, ist vollkommen ungeklärt.

Im Zitat soll die Wirksamkeit von Pfefferminztee offenbar mit dem Hinweis auf die Wirksamkeit von Pfefferminzöl gegen Kopfschmerzen plausibel gemacht werden. Das ist ziemlich absurd, weil es sich um vollkommen andere Vorgänge handelt.

Pfefferminzöl wird vorzugsweise in einer 10%igen alkoholischen Lösung zur Linderung von Spannungskopfschmerzen eingesetzt. Die Wirksamkeit dieser Anwendung ist durch Studien belegt. Das Menthol als Hauptbestandteil des Pfefferminzöls reizt dabei die Kälterezeptoren in der Haut der Schläfenregion. Das löst einen Strom von Sinnesmeldungen ins Gehirn aus und bewirkt offenbar, dass der Spannungskopfschmerz weniger wahrgenommen wird. Es handelt sich hier um eine Gegenstimulation (Counterirritation). Das lässt sich nicht auf die Anwendung von Pfefferminztee bei Menstruationsbeschwerden übertragen.

Interessant wäre allerdings, ob sich die Gegenstimulation, die beim Spannungskopfschmerz genutzt wird, mit einer 10%igen Pfefferminzöl-Lösung auch bei Menstruationsbeschwerden nutzen liesse. Bei Prellungen auf dem Sportplatz funktioniert es jedenfalls, Pfefferminzöl aufzutragen zur Schmerzlinderung. Allerdings scheint es mir zweifelhaft, ob der Kühleffekt, der von Pfefferminzöl ausgelöst wird, bei einer Applikation auf den Bauch als angenehm empfunden wird. Eine Gegenstimmulation könnte aber auch mit Wärme erfolgen (z. B. Capsaicin-Anwendung? Wärmeflasche ).

Aber Pfefferminztee ist eine eher fragwürdige Empfehlung bei Menstruationsbeschwerden.

Hier Beiträge zu Pfefferminzöl bei Spannungskopfschmerzen:

Pfefferminzöl und Tigerbalsam lindern Spannungskopfschmerzen

Pfefferminzöl als Hausmittel gegen Kopfschmerzen

Pfefferminzöl bei Spannungskopfschmerzen

Phytotherapie: Pfefferminzöl gegen Spannungskopfschmerzen

 

Und Beiträge zu Pfefferminzöl bei Reizdarm:

Pfefferminzöl bei Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndrom: Flohsamen und Pfefferminzöl top – Kleie Flop

Phytotherapie: Pfefferminzöl bei Reizdarmsyndrom

Wer sich für Wirkstoffe und Heilpflanzen-Anwendungen interessiert, kann dazu fundiertes Wissen erwerben in meinen Lehrgängen, dem Heilpflanzen-Seminar und der Phytotherapie-Ausbildung.