Auf meinen Kräuterwanderungen werde ich immer wieder mal gefragt, ob Männertreu geschützt sei.

Die Alpenpflanze Männertreu gehört zu den Orchideen und ist wie die anderen rund 70 wildlebenden einheimischen Vertreter dieser Pflanzenfamilie geschützt.  Die Naturschutz-Verordnung verbietet unter anderem das Ausgraben und Pflücken von Orchideen.

Männertreu = Schwarzes Kohlröschen

 „Männertreu“ ist allerdings ein Volksname, der insbesondere in der Schweiz gebräuchlich ist. Botanisch heisst die Pflanze Schwarzes Kohlröschen (Nigritella nigra). Unter diesem Namen findet man Männertreu in den Botanikbüchern. Weitere Volksnamen in der Schweiz sind „Bränderli“ und „Schokoladen-Blüemli“.

Zur Bedeutung des Volksnamens „Männertreu“ gibt es leider keine klaren Angaben. Eine alte Überlieferung sagt: Wenn es einem Mann gelingt, drei blühende Männertreu-Pflanzen unter das Kopfkissen eines Mädchens zu bringen, so wird er es sicher gewinnen.

Männertreu ist sehr düngerempfindlich und verschwindet bei intensiver Landnutzung rasch. Die Blüten riechen intensiv nach Vanille oder Schokolade. Die Männertreu-Blüte wird vorwiegend von Faltern bestäubt. Den Faltern werden die Pollinen, die Pollenpakete, auf die Unterseite des Rüssels geklebt, nicht wie sonst bei Orchideen üblicher auf die Oberseite.

Insgesamt werden die Blüten des Männertreus von 53 Insektenarten besucht (darunter 48 Schmetterlingsarten).

Männertreu und eine ganze Reihe anderer Orchideenarten können Sie auf vielen meiner Kräuterwanderungen kennenlernen.