Die rechte Mobilmachung

Wie radikale Netzaktivisten die Demokratie angreifen

Verlagsbeschreibung

Sie lächeln freundlich auf Instagram-Fotos oder kochen auf ihrem YouTube-Kanal. Immer mehr extreme Rechte geben sich auf den ersten Blick harmlos. Doch sie nutzen das Netz als Radikalisierungsplattform. Die Folgen in der analogen Welt sind drastisch: vom Mord an Walter Lübcke bis zum Christchurch-Terroranschlag in Neuseeland.

Patrick Stegemann und Sören Musyal recherchieren im rechten Netzmillieu, bewegen sich undercover in digitalen Untergrundnetzwerken, wo rechtsextreme Inhalte verbreitet, Reichweiten organisiert und Rechtsterroristen bejubelt werden. Ihr Befund: Vereine und Stiftungen finanzieren rechte Influencer, um Menschen in die rechte Szene zu locken. Plattformen wie Facebook und YouTube sind mitverantwortlich für die Propaganda und den Rechtsruck unserer Gesellschaft. Nur wenn wir verstehen, wie die neuen Rechten im Web agieren, werden wir ihren Einfluss stoppen können.
Wie gut die rechte Mobilmachung im Internet tatsächlich funktioniert und organisiert ist, zeigt sich auch an Repliken auf im Buch vorkommenden rechten Kanälen sowie an den massenhaften 1-Sterne-Rezensionen. Einen besseren Beleg dafür, wie zutreffend die Analyse der Autoren ist, könnte es gar nicht geben.

Bestellen bei Buchhaus.ch: Zum Shop

Zu den Autoren Patrick Stegemann und Sören Musyal

Patrick Stegemann, 1989, ist Kommunikationswissenschaftler und Soziologe. Nach seinem Studium in Erfurt, Berlin, Haifa und Kairo entwickelt und realisiert er Bewegtbildjournalismus auf Facebook, Instagram, YouTube und im Fernsehen. Für den Film “Lösch Dich. So organisiert ist der Hass im Netz” wurde er mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Reporterpreis und dem Otto-Brenner-Preis.
Sören Musyal, 1989, studierte in Erfurt, Berlin und New York Kommunikationswissenschaft und Sozialwissenschaften. Er arbeitet seit mehreren Jahren wissenschaftlich und publizistisch für verschiedene Auftraggeber innen zur radikalen Rechten – online wie offline. Für die Doku “Lösch Dich – So organisiert ist der Hate im Netz” war er verdeckt in rechten Trollnetzwerken aktiv.

Kommentar von Martin Koradi

Das Buch ist sehr informativ und gut lesbar. Es sollte Liberale, Konservative und Linke wachrütteln. Sie drohen das Internet an gut vernetzte Rechtsextreme zu verlieren. Und sie müssen sich besser vernetzen und überlegen, wie sie diesem Übel Paroli besser bieten können. Dazu bietet dieses Buch gute Basisinformationen. Die Autoren schreiben:

“Der neue Rechtsextremismus ist eine gefährliche Mischung aus dem Gedankengut antiliberaler Theoretiker der Zwischenkriegszeit und ihrer Adepten sowie der Onlinekultur. Fast ist es so, als würde die extreme Rechte mit den sozialen Medien jene Werkzeuge in die Hand bekommen, auf die sie immer gewartet hat. Es ist ein Krieg  mit dem Denken des konservativen Carl Schmitt – und mit Hochglanzbildern auf Instagram. Und überraschenderweise passt beides ziemlich gut zusammen.”

Radikalisierung, Infokrieg und Propaganda im Netz zeigen die Autoren sehr eindrücklich auf.

Eva Karnofsky schreibt in einer Rezension auf SWR2:

“Patrick Stegemann und Sören Musyal haben sich in die Netzwerke der rechten Szene eingeschleust und herausgefunden, wie sich Identitäre Bewegung oder AfD beispielsweise via Facebook oder YouTube immer mehr Anhänger verschaffen. Welch’ wichtige Rolle dabei Influencern zukommt, stellen sie in ‘Die rechte Mobilmachung’ dar.”

Bestellen bei Buchhaus.ch: Zum Shop

Übersicht meiner eigenen gesellschaftspolitischen Texte und Buchempfehlungen.