«Freiheit» ist in diesen Corona-Zeiten plötzlich zu einem Begriff geworden, über den diskutiert und gestritten wird. Dabei wird allerdings oft ein sehr eingeengter Freiheitsbegriff verwendet. Den Freiheitsbegriff nur als Abwesenheit von Einschränkungen zu interpretieren geht einfach nicht auf. Wer auf seine Freiheiten pocht, um gegen eine Masken-Pflicht zu argumentieren, übersieht dabei, dass die Freiheit des einen endet, wo dadurch Freiheiten und Gesundheit von anderen gefährdet werden. Jedenfalls gibt es keine Freiheit, andere anzustecken. Und eine Maskenpflicht kann die Freiheit für alle vergrössern, in dem sie ermöglicht, den öffentlichen Verkehr zu nutzen, Läden und Bibliotheken offen zu halten etc.

Wir nehmen Einschränkungen unserer Freiheit zugunsten von Gesundheit und Freiheiten aller an vielen Punkten in Kauf. So ist es beispielsweise nicht erlaubt, mit 160 km/h durch ein Dorf zu rasen.

Auch wer die Corona-Impfung ablehnt und dabei auf «Freiheit» und «Eigenverantwortung» pocht, muss sich einige Fragen gefallen lassen. Freiheit kann man nicht haben begrenzt auf den eigenen Körper. Freiheit bezieht andere immer mit ein. Ob jemand die Corona-Impfung macht oder nicht, wirkt sich auf alle aus und geht deshalb all an.

Wer für Freiheit demonstrieren will, soll das in Belarus tun

Absolut vermessen wird die Geschichte, wenn die gegenwärtigen Corona-Einschränkungen mit einer «Diktatur» verglichen werden. Wer solche Fantasien hat, soll mal an eine Demonstration nach Belarus gehen. Dort geht es wirklich um Freiheit.

Noch hässlicher ist es, wenn Impfgegner sich einen gelben Judenstern mit der Aufschrift «ungeimpft» aufnähen oder sich mit Sophie Scholl vergleichen. Siehe dazu: Judenstern – Missbrauch durch Impfgegner

Solche Vergleiche verharmlosen die Judenverfolgung und den Holocaust im Nationalsozialismus und sind unakzeptabel. Wer demokratischer Gesinnung ist muss gegen solche antisemitische Geschichtsklitterung Einspruch erheben. Und wer dazu Wissenslücken hat, dem kann vielleicht ein historisches Update helfen, zum Beispiel bei den Gedenkstätten der Konzentrationslager Dachau und Mauthausen.

Hier noch mein Beitrag zur Frage:

Corona-Impfung – Ja oder Nein?